Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Das Mandat des Himmels – Teil II

Tugend war in der historischen Frühgeschichte Chinas der Maßstab aller Dinge. Die Gesetze des Himmels bestimmten Tugendhaftigkeit, Gut und Böse. Unter den frühen Herrschern gilt Ur-Kaiser Yáo 堯 (der Überlieferung nach 2353–2234 v. Chr.) als so tugendhaft, dass von ihm gesagt wurde, das Gute selbst sei in ihm wiedergeboren worden.

Ur-Kaiser 堯 Yáo

Kaiser Yáo gilt als Erfinder des himmlischen Spiels 圍棋 wéiqí, auch als Go-Spiel bekannt. Bild: Wikipedia

Zuallererst lehrte Ur-Kaiser Yáo 堯 seinem Volk – seinen ihm vom Himmel anvertrauten Menschen – wie sie dem Himmel und den Gottheiten gegenüber Ehrerbietung und Respekt erweisen.

Er lehrte sie alles, was die Menschen wissen mussten, um den Gottheiten gegenüber in angemessener Hochachtung und festem Glauben den notwendigen Respekt erweisen zu können.

Denn ein Geschöpf, das gegenüber seinem Schöpfer respektlos ist, schließt sich selbst aus der Schöpfung und somit aus der Welt aus.

So errichtete Kaiser Yáo Altäre, legte Gärten, einsame Haine und Wäldchen an, die den Menschen als Ort des Rückzugs, des Gebets, der heiligen Riten und feierlichen Zeremonien gegeben wurden. So erhielten seine Menschen die Möglichkeit, in notwendigem Respekt und in angemessener Hochachtung ihre Ehrerbietung gegenüber dem Göttlichen zu erweisen.

Kaiser Yáo war mächtig, gütig, aufrichtig, nobel sowie zurückhaltend. Es war unmöglich, seinen Ohren verbale Verlockungen verkaufbar zu machen.
Da Kaiser Yáo im Fleiß andere überstieg, mit Leichtigkeit alle überragte, war er nie beleidigt durch eine Aufdringlichkeit von irgendeiner Unzivilisiertheit, welche durch Ignoranz in seiner Gegenwart begangen wurde.

Wenn es Ungereimtheiten zwischen seinen Untertanen gab, hörte er sich diese geduldig an, um dann selbst darüber zu richten. Mit seiner ausgeglichenen Stimme sprach er selbst den Urteilsspruch über die Übeltäter. Seine Geduld konnte nicht übertroffen werden und seine Hingabe und Aufmerksamkeit im Umgang mit allem nicht erschüttert oder bewegt werden.

„Wenn auch nur ein einziger Bürger hungert, ist derjenige, der dafür verantwortlich ist, ich” – Kaiser Yáo.

Es steht: „Kaiser Yáo lebte in der Pflicht der Wohltaten; befolgte die Gebete, holte sich oft Rat bei den höchsten Gottheiten. Eitelkeit zertrampelte er unter seinen Füssen. Er gab sich selbst dem Fasten und den Gebeten hin, um seine Untertanen von Elend und Katastrophen zu bewahren; und er unternahm alles mit einer bewundernswerten, besonnenen Haltung.“

Kaiser Yáo war mit einer einzigartigen Weisheit gesegnet und so hießen ihn alle als die lebensspendende Sonne willkommen, denn er wurde von allen mit großem Verlangen erwartet, da die durstigen Felder sich nach Wolken und Regen sehnten[1], denn das Volk wusste, dass er die Naturgewalten befehligen konnte.

Die Legende besagt, dass weil der Himmel zufrieden mit der selbstlosen und tugendhaften Herrschaft Kaiser Yáos´ war, der Himmel den Gräsern anwies, Ähren entstehen zu lassen, damit diese den Menschen als Nahrung dienen können.

Ur-Kaiser Yáo dankt ab

Was Kaiser Yáo betrifft, als die Zeit reif war, zog er sich in ein Wäldchen zurück. Dort, in der Kontemplation des Himmels und der himmlischen Dinge, wusste er, was er seinen Untertanen hinterlassen musste, damit sie später voll und ganz von ihm instruiert worden waren. Nicht nur in der Anlegung der Gärten und Wälder für ihre Gebete, sondern auch in der Bepflanzung und der Haushaltung von was auch immer, für den Nutzen der Menschheit vonnöten war.

Als er aus seiner Einsamkeit heraus trat, brachte Kaiser Yáo seinem Reich eine bessere, ja eine neuere und gütigere Form, als es sie je zuvor gegeben hatte. Er führte die heiligen Riten durch, erbaute Tempel und opferte Gaben, wie Nahrung und Wein.

Er schuf Gesetze – sowohl zivile als auch strafrechtliche, und es wurden auf seinen Geheiss mehrere Gerechtigkeits-Tribunale eingerichtet. So wurde es für alle Untertanen einfacher und die Herrschenden haben sie in voller Kraft bis zum heutigen Tag fortgeführt. (Heutiger Tag; 1669)

Die Nachfolge

Als es um seine Nachfolge ging, enterbte er seinen Sohn Danzhu, weil dieser ein Schwätzer und stur war, er konnte etwas sagen und etwas anderes tun, schauspielerte und war nur scheinbar tugendhaft; in Wirklichkeit war er jedoch boshaft.

Und so übergab Kaiser Yáo, als er abdankte, seine Herrschaft seinem Minister für Bildung, welcher von allen wegen seiner Fähigkeiten in hohen Ehren gehalten wurde. Später wurde dieser zum berühmten Ur-Kaiser 舜 Shùn, der ebenfalls für seine Tugenden in die Geschichte einging und unter den Chinesen hoch geschätzt wurde.

Zusammenfassend, zeigte sich unser Kaiser Yáo in allen Dingen wie die Tugend sie fordert, mit einem solch natürlichen Ausdruck, als wenn das Gute selbst in ihm geboren worden worden wäre. So erfüllte Kaiser Yáo das Land mit seinen gerechten und frommen Taten und bis in alle Ewigkeit wird man seiner gedenken, da er ein angesehener Heiliger unter den Chinesen ist.

Tugend – der Maßstab aller Dinge

Aus den historischen Zeugnissen wird eines deutlich: die Chinesen gewichteten die Tugend mehr als alles andere. Je tugendhafter jemand handelte, umso höher stieg er im Ansehen und umso mehr wurde ihm der gebotene Respekt entgegengebracht. Eine Gesellschaft, die die Tugend an erste Stelle stellt, bringt ganz andere Formen mit sich. Denn jeder wusste, dass Tugendhaftes und Gutes zu Tun vom Himmel mit Segen belohnt wird und schlechte Taten, schlechte Folgen mit sich bringen werden. Jeder bemühte sich aus seinem eigenen Herzen heraus die Tugenden zu befolgen, weil die ganze Gesellschaft so war. 

Der damalige Volksglaube, dass „jene die tugendhaft sind, belohnt werden“ und dass gewiß „Bestrafung auf jene wartet, die schlecht sind“, war in den Herzen der Menschen tief verwurzelt. Im Gegensatz zum christlichen Glauben, beziehen die Chinesen aus dem alten China dies nicht auf ein jüngstes Gericht in der fernen Zukunft, sondern „nur auf den heutigen Tag“, auf die Gegenwart, diese Tat, diesen Gedanken oder dieses Leben. 

Zudem wurde die Tugend 德 Dé als etwas wirklich existierendes betrachtet, als etwas, das man sammeln oder verlieren kann. 

Reichtum, eine hohe Stellung etc. wurden als etwas angesehen, das auf das Sammeln von Tugend aus früheren Leben oder von den Vorfahren zurückzuführen ist. Armut, Krankheit, Katastrophen, Unglück und Kriege wurden auf das Fehlen von Tugend zurückgeführt.

Da die Menschen ganz natürlich den Gesetzen des Himmels folgten, der Herrscher sein Mandat des Himmels erfüllte, waren die Ernten reich, das Volk wohlhabend und sie führten ein erfülltes und glückliches Leben.

Ergänzung:

德 (dé) stand für Tugend, eine Tugendhaftigkeit, die weit über die Vorstellung von tugendhafter Moral im modernen Sinne hinausgeht.

Tugend stand für eine bedingungslose und selbstlose Zuwendung zu eben jenen himmlischen Gesetzen, die den Menschen von den Gottheiten gegeben worden waren.

Die Tugend forderte, sich eben jenen himmlischen Gesetzen zu verpflichten. Edel, nobel und gut zu handeln, war, was die Tugend sowohl in Gedanken, in Wort und Tat von jedem forderte. Zudem wurde im alten China 德 (dé) als etwas wahrgenommen, das gesammelt werden, verloren gehen oder auch über Generationen vererbt werden konnte.

So war ein Handeln, wie es die Tugend fordert, nicht nur erwünscht sondern die pietätvolle Pflicht und der ehrliche Wunsch eines jeden einzelnen. Tugend war allem anderen übergeordnet und wurde als Maßstab aller Dinge betrachtet.

Sprachwissenschaftlich¹ gesehen beinhaltet 德 dé die Formkomponente 彳 und die Komponente 𢛳, die hier sowohl als Form- wie auch Lautkomponente dient. 彳weist auf “eine Bewegung oder eine Handlung” hin und 𢛳 auf: “ein Herz haben, das nicht verkrümmt (korrupt) ist.” Zusammen ergeben sie die originale Bedeutung von “in tugendhafter weise Handeln.” 㥁 ist eine Variation von 惪. 

Schriftzeichenbedeutung: 

1 (orig.) in tugendhafter Weise handeln, 

2  Gut, Güte

desweiteren auch: Moral, moralischer Charakter, Ethik, Freundlichkeit, Gunst etc.
¹Wissenschaftliche Begleitung durch Ash Henson und John Renfroe von www.outlier-linguistics.com Copyright: www.outlier-linguistics.com

[1] Siehe Mandat des Himmels Teil I: https://de.clearharmony.net/articles/das-mandat-des-himmels.html 

Quellen für diesen Bericht:

– Zhuan Falun und andere Schriften von Falun Dafa

– Historical essay endeavoring a probability that the language of the empire of China is the primitive language von John Webb, 1669

– A New History Of China von Gabriel Magalhes, 1688

– People who Shaped China, Stories from the History of the Middle Kingdom von New Epoch Weekly, 2018– https://chinatxt.sitehost.iu.edu/Resources.html

Bild des Go-Spiels: Kaiser Yáo gilt als Erfinder des himmlischen Spiels 圍棋 wéiqí, auch als Go-Spiel bekannt.
Das Bild stammt von Wikipedia: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/38/The_Eighteen_Scholars_by_an_anonymous_Ming_artist_2.jpg

Das Neueste

Archiv