Tianjin: Tochter fordert unabhängige Untersuchung zum Tod ihres Vaters

Mein Vater Yang Yuyong starb am 11. Juli 2017 im Untersuchungsgefängnis Wuqing in Tianjin. Auf meine Frage, wie mein Vater gestorben sei, bekam ich von keinem Wärter und keinem Angestellten des Untersuchungsgefängnisses oder der Polizeibehörde Wuqing eine Antwort. Stattdessen schickten sie an die 100 Polizisten und Spezialkräfte aus, um den Leichnam meines Vaters zu verlegen.

Yang Yuyong

Meine Familie und ich schrieben unterschiedliche Regierungsstellen bezüglich des Todes meines Vaters an, erhielten jedoch keine Antwort. Polizisten warnten uns, einen Anwalt zu engagieren und uns von Medien interviewen zu lassen. Nach dem was wir bezüglich meines Vaters gesehen haben und was früher bereits von diesem Untersuchungsgefängnis aufgezeichnet wurde – nach all dem denke ich, dass mein Vater Opfer von Gewalttaten geworden ist. Ich hoffe, dass der Nationale Volkskongress das nachverfolgen und den Tod meines Vaters untersuchen wird.

Ständige Bedrohung der Familienangehörigen

Die Beamten hörten nicht auf, meine Familienangehörigen zu bedrohen. Einer von ihnen, Du Baochun, sagte zu meinem Bruder: „Wenn Sie weitere Fotos darüber ins Internet stellen, werden wir Sie verhaften.“ Auch verbreiteten sie das Gerücht, dass mein Vater Selbstmord begangen habe. Später suchten die Beamten die Praktizierenden in unserem Dorf auf und befahlen ihnen, über die Angelegenheit zu schweigen.

Von unseren Verwandten verlangten sie, meine Mutter zu überreden, ihren Glauben aufzugeben. Dafür stellten sie ihnen Belohnungen in Aussicht. Der Anwalt meiner Mutter durfte sie nicht sehen und wurde ebenfalls bedroht.

Schlussfolgerung der Angehörigen

Die Familie des Verstorbenen hat Beweise gesammelt und Anwälte konsultiert. Sie kam zu dem Schluss, dass Yang Yuyong infolge von Folterungen gestorben und dass an ihm Rache geübt worden ist. Die Tochter bekundet, dass Videoaufnahmen und Fotos die Misshandlungen dokumentieren.
Die Angehörigen sind weiterhin der Meinung, dass Yang bereits gestorben war, als man ihn in die Notaufnahme brachte. Das wurde auch von einem Krankenhausmitarbeiter so geäußert.

Außerdem erlaubten die Beamten nur eine Autopsie, die von staatlich ernannten Ärzten durchgeführt wurde.

Auf Befehl von Polizisten verbreiteten Beamte unter den Dorfbewohnern das Gerücht, dass Yang Selbstmord begangen habe.

Die Familienangehörigen wurden ständig belästigt und bedroht, als sie die Wahrheit über Yangs Tod herausfinden wollten.

Yangs Tochter hat sich deshalb an den Nationalen Volkskongress gewendet und eine unabhängige Untersuchung gefordert, die die Wahrheit über den Tod ihres Vaters herausfindet.

Früherer Bericht: Im Untersuchungsgefängnis zu Tode gefoltert

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.