Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Zur Aufgabe ihres Glaubens zwingen: Isolation im Gefängnis Zhengzhou

Seit Beginn der Verfolgung von Falun Dafa im Jahr 1999 wendet das Gefängnis der Stadt Zhengzhou in der Provinz Henan verschiedene Foltermethoden bei inhaftierten Falun-Dafa-Praktizierenden [1] an. Das Gefängnis setzt die Isolation als eine der wichtigsten Foltermethoden ein, um die Praktizierenden zu zwingen, ihrem Glauben abzuschwören.

Strikte Isolation bei der Ankunft

Nach ihrer Ankunft im Gefängnis, wurden die Praktizierenden zunächst der Umerziehungsgruppe zugeteilt und in getrennten Zellen isoliert. Dabei wurden sie rund um die Uhr von drei Monitoren überwacht, sei es während der Mahlzeiten, Wasch- oder Toilettenpausen. Sie durften keinerlei Blicke mit anderen Praktizierenden austauschen.

Nach dem anfänglichen Druck und der Einschüchterung spielten dann einige Aufseher und Gefängniswärter den „netten Kerl“ und boten den Praktizierenden Betreuung an. Wenn sie dann das Vertrauen der Praktizierenden gewonnen hatten, wandten sie „weiche“ Taktiken an, mit denen sie die Praktizierenden zur Aufgabe ihres Glaubens zwingen wollten.

Wenn die oben genannten Taktiken nicht funktionierten, dann steigerten die Wärter ihre „Umerziehungsbemühungen“ auf die nächste Stufe. Sie zwangen die Praktizierenden, sich Videos anzuschauen, in denen Falun Dafa diffamiert wurde. Sie entzogen ihnen den Schlaf und zwangen sie, lange Zeit auf kleinen Hockern zu sitzen. In dieser Zeit wurden sie von anderen Insassen verspottet und beschimpft.

Als weitere Maßnahme brachten die Wärter ihre Familien gegen sie auf und schürten Groll bei ihnen. Das ging so weit, dass einige Angehörige sogar die Verbindung zu den Praktizierenden abbrechen wollten. Die Ehepartner einiger Praktizierender drohten damit, sich von ihnen scheiden zu lassen.

Obwohl es für die Praktizierenden schwierig war, hielten die meisten dem Druck stand und blieben bei ihrem Glauben an Falun Dafa.

Langandauernde strenge Überwachung

Diejenigen, die standhaft blieben, wurden während ihrer gesamten Haftzeit oft unter strenge Überwachung gestellt, auch nachdem sie die Umerziehungsgruppe verlassen hatten. Sie durften nur mit den Häftlingen sprechen, die mit der Überwachung beauftragt waren.

Der Praktizierende Hu Jianhua in der Zweiten Abteilung, der zu zehn Jahren verurteilt worden war, stand die ganze Zeit unter strenger Überwachung. Die Häftlinge, die mit ihm sprachen, wurden bestraft, manchmal sogar verprügelt.

Die Praktizierenden Bai Hongmin, Li Junqi, Zheng Jiaxin, Li Yuhang, Fu Kangchun wurden während ihrer gesamten Haftzeit in der Neunten Abteilung unter strenge Aufsicht gestellt. Es gab weitere Praktizierende, die monatelang unter strenge Überwachung gestellt wurden.

Isolationshaft

Die Isolationshaft in einer kleinen Zelle war die härteste Isolationsfolter im Gefängnis. Die Zelle war knapp 10 Quadratmeter groß und enthielt nur einen winzigen Hocker. Die Tür bestand aus Eisenstangen, so dass der Raum im Winter sehr kalt und im Sommer voller Moskitos und Wanzen war.

Die Praktizierenden bekamen nur ein kleines Dampfbrötchen für jede Mahlzeit. Die Isolationshaft dauerte gewöhnlich zwischen sieben und 15 Tagen, manchmal auch viel länger. Mei Shengxin war während seiner neunjährigen Haftzeit einige Jahre lang in Isolationshaft. Er wurde verprügelt und brutal gefoltert. Zwei Tage vor Ablauf seiner Haftzeit wurde er so schwer misshandelt, dass er an den Verletzungen starb.

Verdeckte Überwachung

Praktizierende, die unter Druck und gegen ihren Willen ihren Glauben aufgaben, wurden unter die anderen Häftlinge eingereiht, aber immer noch von den Häftlingen um sie herum überwacht.

Oberflächlich betrachtet hatten diese Praktizierenden die gleiche Routine wie andere Häftlinge. Aber die Häftlinge beschränkten ihren Kontakt mit anderen Praktizierenden und ließen sie nicht allein in den Zellen, um sie daran zu hindern, die Falun-Dafa-Übungen zu machen.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle: Minghui

Chinesische Version

Das Neueste

Archiv