Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Wurde Herr Guibin Opfer des Organraubs? Wiederholte Blutabnahmen vor seinem Tod – verspätete Meldung

Herr Wang Guibin starb 2006 in Polizeigewahrsam, 14 Tage nachdem er wegen des Praktizierens von Falun Dafa [1] verhaftet worden war.

Wang Guibin, verstorben am 15.09.2006, wurde vermutlich Opfer des Organraubs

Laut einem Dorfbeamten, der seine Familie zu seinem Leichnam brachte, wurde Herrn Wangs Sohn heftig verprügelt, als er versuchte, einen genaueren Blick auf den Leichnam zu werfen. Alles, was die Angehörigen von weitem sehen konnten, war, dass der Körper erstarrt war und dass es am Hals eine große Geschwulst gab.

Herr Wang Guibin, ein Einwohner der Stadt Zhangjiakou, Provinz Hebei, wurde am 1. September 2006 verhaftet und im Untersuchungsgefängnis Shisanli festgehalten. Die Polizei gab bekannt, dass er am 15. September um ein Uhr morgens gestorben sei.

Andere Falun-Dafa-Praktizierende, die mit ihm zusammen inhaftiert waren, berichteten, dass sie wiederholt untersucht worden seien und dass ihnen allen zwei Tage vor Herrn Wangs Tod Blut abgenommen worden sei. Dann habe man ihn weggebracht. Er sei nie wieder zurückgekommen. Sie vermuten, dass Herr Wang Opfer des Organraubs wurde.

Beamte der Staatssicherheitsabteilung Wanquan holten am 15. September gegen 19:00 Uhr Herrn Wangs Frau ab und fuhren sie in das Untersuchungsgefängnis. Dort sagten sie ihr, dass ihr Mann an diesem Tag frühmorgens gestorben sei. Sie brach zusammen.

Als Herrn Wangs Sohn erfuhr, dass seine Mutter in das Untersuchungsgefängnis gebracht worden war, ging er sofort dorthin.

Er bat darum, den Leichnam seines Vaters nach Hause zu bringen, aber der Polizist sagte: „Er kann nur einem Antrag auf Einäscherung der Leiche zustimmen. Wenn ich zulassen würde, dass Sie seinen Leichnam mitnehmen, bekäme ich große Schwierigkeiten.“

Einwilligung zur Einäscherung gefordert

Am Morgen des 17. September kam die Polizei zu Herrn Wangs Wohnung und befahl seiner Frau, die Einwilligung zur Einäscherung seines Körpers zu unterschreiben. Sie weigerte sich.

Am 18. September gingen Polizeibeamte dann zur Wohnung von Wangs Mutter und befahl ihr, das Einäscherungsdokument zu unterschreiben.

Die über 80 Jahre alte Frau war am Boden zerstört, als sie erfuhr, dass ihr Sohn gestorben war. Sie weinte die ganze Zeit und wurde ohnmächtig. Da die Polizisten nicht die Verantwortung dafür tragen wollten, gingen sie schnell weg.

Wangs Mutter hatte am 19. September einen Anfall und wäre beinahe daran gestorben. Als sie wieder zu sich kam, ging sie mit ihrer Familie zur Polizeistation und verlangte, dass man ihr den Leichnam ihres Sohnes übergibt.

Die Polizisten versprachen ihr, dass sie am nächsten Tag Herrn Wangs Leichnam sehen könne. Außerdem sagten sie, seine Beerdigung würde bezahlt werden und die Angehörigen würden eine Vergütung erhalten.

Da sich Herrn Wangs Mutter und seine Ehefrau von dem Schlag seines plötzlichen Todes nicht erholt hatten, begleiteten sechs lokale Falun-Dafa-Praktizierende die Familie am 20. September zum Bestattungsinstitut, um seinen Leichnam zu sehen. Alle sechs wurden verhaftet.

Herrn Wangs Mutter wurde später in ein Pflegeheim gebracht, wo das Personal fahrlässig mit den Bewohnern umging. Kurz darauf starb sie.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Chinesische Version


Das Neueste

Archiv