Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Wie sollen Kultivierende die Pandemie verstehen und handhaben?

Der Ausbruch des neuen Coronavirus ist ganz plötzlich aufgetreten. Sogar Falun-Dafa-Praktizierende sind deswegen etwas verwirrt, denn es macht nicht nur unseren Alltag komplizierter sondern stört auch unsere persönliche Aufklärung der Menschen über die wahren Umstände massiv. Außerdem haben wir dadurch unsere Umgebung verloren, in der wir die Menschen im persönlichen Gespräch erretten können, wie die Touristenorte im Ausland und in Übersee.

Die meisten Städte, groß und klein, sind nun verwaist. Die Menschen wagen sich nicht mehr nach draußen. Der öffentliche Verkehr ist zum Stillstand gekommen. Sogar in meiner Stadt, einer kleinen Stadt in der Provinz Heilongjiang, werden in vielen Wohngebieten alle Besucher sehr streng überwacht und reguliert. Die Menschen sind in Panik, wie wenn eine große Katastrophe kommen würde. Das rasche Voranschreiten der Fa-Berichtigung spiegelt sich darin wider, dass die Errettung der Lebewesen nun dringender denn je ist.

Persönlich glaube ich, dass sich die brutalen Prüfungen der alten Mächte gegenüber den Dafa-Schülern dem Ende neigen. Vielleicht beginnt demnächst die erste große Aussortierung in der menschlichen Gesellschaft. Aber Aussortierung ist nicht das, was der Meister haben möchte. Was der Meister möchte, ist, dass wir so viele Menschen wie nur möglich erretten, bevor die Zeit der Fa-Berichtigung endet. Der Ausbruch des neuen Virus ist für uns die größte „Stockschrei-Warnung“. Wir sollten uns fragen, ob wir den Kriterien des Meisters gerecht werden. Viele von uns werden bei dieser Frage vermutlich Reue spüren.

Aber wie auch immer, wir haben immer noch die Gelegenheit, es besser zu machen. Wir sollten unsere grenzenlosen Fähigkeiten und die Weisheit, die uns der Meister gegeben hat, nutzen, um die erstaunliche Macht von Falun Dafa in China zu zeigen.

Der Meister sagte uns ausdrücklich:

„Apropos Abschlussphase: In Wirklichkeit habt ihr schon gesehen, dass die Veränderungen der himmlischen Erscheinungen und die Veränderungen in der Menschenwelt identisch sind. Beispielsweise ist die Verfolgung der Dafa-Jünger durch die Bösen schon am Ende einer Sackgasse angekommen und die Bösen können kaum noch ihre eigene Haut retten. Nur die Maschinerie, welche die Dafa-Jünger verfolgt, ist noch in Betrieb. Allerdings, wie ich vorhin gesagt habe, müssen wir in der Abschlussphase unsere Aufgaben noch besser erfüllen; denn je mehr es dem Ende zugeht, desto entscheidender ist es. Zu Beginn der Verfolgung war die Situation dermaßen schwierig und böse, aber ihr habt sie überstanden. Es gibt keinen Grund, dass ihr es am Schluss nicht noch besser macht.“ (Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in New York 2019, 17.05.2019)

Wie sollen wir mit diesem veränderten Umfeld umgehen, um Lebewesen zu erretten? 

Wir müssen diesem Problem direkt begegnen. Ich möchte meine Gedanken dazu mitteilen:

1. Dafa-Praktiziernde sollten intensiver und öfter aufrichtige Gedanken aussenden, um die Störungen der alten Mächte aufzulösen.

2. Es ist wichtig, jetzt das Internet und das Telefon zu benutzen, um die wahren Umstände zu erklären. Aber die KP Chinas blockiert den Zugang ins Internet. Außerdem haben die Praktizierenden nicht genügend Telefonkarten. Die ganzen Jahre über waren dies zwei ernsthafte Probleme. Viele Praktizierende wollten die wahren Umstände erklären, konnten aber wegen dieser Probleme nicht sehr viel tun, obwohl sie die Zeit dazu gehabt hätten. Wir sollten aufrichtige Gedanken aussenden, um die Blockaden der Partei zu durchbrechen. Vor allem müssen wir die Regelung durchbrechen, dass man beim Kauf von Telefonkarten seine Identitätskarte vorzeigen und sich fotografieren lassen muss. Auch die Praktizierenden aus dem Ausland sollten die Regierungsbeamten dieser Abteilungen anrufen und ihnen die wahren Umstände erklären.

Zudem sollten sich die Praktizierenden, die spezielle Beziehungen zu den für den Verkauf der Telefonkarten zuständigen Regierungsbeamten haben, noch mehr Mühe geben, Karten für andere Praktizierende zu kaufen.

3. Wir sollten an öffentlichen Plätzen noch mehr Materialien und Plakate aufhängen, die die Fakten darlegen. In dem Artikel Während Coronavirus-Ausbruch dringend Lebewesen erretten gab der Autor dazu einige Ratschläge. 

Hier vier Absätze aus diesem Artikel:

„Die Informationsmaterialien, die ich jetzt benutze, sind etwas objektiver in ihrem Inhalt und zielen hauptsächlich auf den aktuellen Ausbruch ab. Aufmerksam halten die Menschen nach solchen Nachrichten Ausschau und laden sich solche Artikel herunter wie:

17 Jahre nach SARS verheimlicht KP Chinas erneut Informationen über die neue tödliche Coronavirus-Pandemie

und

Ein Nicht-Praktizierender: Symptome eines Infektes mit den heiligen „neun Worten“ besiegt

oder

Die Beziehung zwischen Gewissen, Sicherheit und Epidemien

Als wir uns zu Hause mit anderen Praktizierenden austauschten, waren wir uns einig, dass der Artikel „Die Beziehung zwischen Gewissen, Sicherheit und Epidemien“ einen guten Titel hat, aber die Beispiele darin nicht wirklich relevant sind, da es darin vor allem über den Tsunami und Erdbeben geht. Die Menschen könnten denken, dass das nichts mit dem aktuellen Ausbruch des Virus zu tun hat.

Aber die anderen beiden Artikel beziehen sich auf diese Epidemie, so können sich die Menschen wahrscheinlich besser damit identifizieren, da sie zur Zeit Angst davor haben. Also haben wir diese Artikel auf doppelseitigem Papier vergrößert ausgedruckt, in der Mitte gefaltet und dann verteilt. Diese Artikel werden hoffentlich die Herzen der Menschen direkt berühren.

Das gleiche gilt auch für die Plakate. Wir haben die auffälligsten und schönsten Transparente und Plakate zum Aufhängen ausgewählt. Obwohl derzeit nur ganz wenige Menschen aus ihren Häusern kommen, werden sie trotzdem für ihre täglichen Einkäufe herauskommen müssen. Darum, wenn sie die Plakate dann sehen, haben sie dabei vielleicht ein ganz neues Gefühl. Statt sie mit ihrer früheren voreingenommenen Meinung zu lesen, betrachten sie sie jetzt vielleicht mit Blick auf die derzeitige Katastrophe.“

Ich stimme mit dem Autor überrein und ich habe begonnen, diese Dinge zu tun.

4. Wir sollten all unseren Freunden und Verwandten Nachrichten senden. Nachdem wir unsere Neujahrsgrüße überbracht haben, sollten wir ihnen den „Segen der Wahrheit“ übermitteln. Wir sollten sie bitten, dass sie ihren Freunden die Wahrheit über Falun Dafa erzählen und ihnen erklären, wie die Wahrheit den Menschen Sicherheit bringen kann. Damit wir gute Resultate erzielen, sollten wir vor den Anrufen aufrichtige Gedanken aussenden, um das Böse in den anderen Räumen aufzulösen.

5. An Praktizierende, die direkt in den betroffenen Gebieten wohnen: Wenn euer Verständnis eine hohe Ebene erreicht hat und ihr die aufrichtigen Gedanken habt, es zu tun, könntet ihr vielleicht in die Krankenhäuser gehen, um dort den Patienten und ihren Familienangehörigen die wahren Umstände zu erklären. Die Wirkung wird bestimmt gut sein.

Ich glaube, dass in dieser Zeit, in der die Dafa-Jünger Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht kultivieren, hervortreten müssen, um Lebewesen zu erretten. Wir sollten die Öffentlichkeit unseren Mut und unsere Ruhe sowie unsere Barmherzigkeit sehen lassen, während wir der Pandemie gegenüberstehen.

Abschließend möchte ich betonen, dass die Fa-Berichtigung des Universums unter der Kontrolle des Meisters steht, also sollten Praktizierende nicht durch alle möglichen Informationen im Internet zu der Pandemie konfus werden. Diese Dinge zu lesen und sie sich anzuschauen, könnte die aufrichtigen Gedanken der Kultivierenden stören. Wenn unsere Herzen bewegt werden, können die alten Mächte unsere Lücken ausnutzen, sodass wir von unserer Kultivierungsreise abkommen. Nur wenn wir die drei Dinge gut machen und uns selbst gut kultivieren, können wir unsere heilige Mission erfüllen.

Bitte korrigiert mich, falls ich etwas gesagte habe, was nicht mit dem Fa übereinstimmt.

Englische Version


Das Neueste

Archiv