Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Wie die KP Chinas Tatsachen auf den Kopf stellt

Die Vertuschung der Informationen über das Coronavirus durch die Kommunistische Partei Chinas führte zu einer raschen Ausbreitung der Krankheit außerhalb Chinas. Während andere Länder die Pandemie bekämpfen, besuchte der chinesische Präsident Xi Jinping am 10. März die Stadt Wuhan zum ersten Mal seit dem Ausbruch im vergangenen Dezember. Der Besuch sollte zeigen, dass China den Kampf gegen die Krankheit „gewonnen“ hat. Am nächsten Tag kündigte Peking eine 14-tägige Quarantäne für internationale Reisende an, „um die Einschleppung von infizierten Fällen zu verhindern“.

Ablenkungsmanöver: Der schiefe Vergleich vom Coronavirus mit der Grippe

Es gibt viel mehr Unbekannte bezüglich der gegenwärtigen Coronavirus-Pandemie als bezüglich der Grippe. Der misslungene Vergleich der beiden Krankheiten ist zu einem politischen Instrument des chinesischen Regimes geworden. Das zeigte sich auch am 3. Februar bei der täglich stattfindenden Pressekonferenz der Sprecherin des chinesischen Außenministeriums Hua Chunying.

Sie sagte: „Nach einem kürzlich veröffentlichten Bericht der US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention [1] waren von 2019 bis 2020 in den USA 19 Millionen Menschen mit der Grippe infiziert und mindestens 10.000 waren daran gestorben. Im Gegensatz dazu gab es bis zum 2. Februar 17.205 bestätigte Fälle von nCoV-Lungenentzündung und 361 Todesfälle.“

„Diese Gegenüberstellung fordert zum Nachdenken auf“, fügte sie hinzu.

Diese Anmerkung war Teil von Huas Antwort auf die erste Frage des Tages. Zuvor hatte sie den teilweisen Abzug des Botschaftspersonals und die Reisebeschränkungen der USA als Maßnahmen kritisiert, die „nur Angst erzeugen und verbreiten können“.

Hua erwähnte jedoch nicht das Ergebnis einer gemeinsamen Studie der chinesischen Gesundheitsbehörde für Seuchenkontrolle und der Universität Fudan über die jährlichen Grippe-Todesfälle in China während der Saison 2010/11 bis 2014/15 (Die Studie mit dem Titel „Influenza-assoziierte übermäßige Atemwegssterblichkeit in China, 2010-15: Eine bevölkerungsbezogene Studie“ wurde im September 2019 in The Lancet veröffentlicht [2]). Diese Studie bezifferte die durchschnittliche jährliche Todesrate in dem genannten Zeitraum auf 88100.

Huas Kommentare und damit zusammenhängende Artikel erschienen gleichwohl in allen von der Regierung kontrollierten Medien, was eine weitere Welle des Antiamerikanismus auslöste. Das ist ein weiteres Beispiel dafür, wie die Kommunistische Partei Chinas während des Coronavirus-Ausbruchs die Offenlegung von Informationen zu ihrem Vorteil beeinflusst.

Coronavirus im Vergleich zur Grippe

Ein Gradmesser, der von Wissenschaftlern zur Bewertung der Ausbreitung eines Virus verwendet wird, ist die „Grundreproduktionszahl“ oder R0 (ausgesprochen „R null“). Die saisonale Grippe hat einen R0-Wert von 1,3. Das bedeutet, dass eine ansteckende Person das Virus auf durchschnittlich 1,3 andere Personen überträgt. Die Grippe-Pandemie von 2009 (auch als Schweinegrippe bekannt, die zum Tod von Hunderttausenden geführt hatte) hatte einen R0 von 1,48 und die Spanische Grippe von 1918 (verantwortlich für 50 bis 100 Millionen Todesfälle) hatte einen R0 von 1,80.

Über den R0 des Coronavirus ist man sich nicht ganz einig. Einige meinen, er liege zwischen 2 und 3. Eric Feigl-Ding ist seit 15 Jahren Forscher im Bereich der öffentlichen Gesundheit an der Harvard-Universität. Er sagte, der R0 von Covid-19 könne bis zu 3,8 betragen. Aus diesem Grund bezeichnete er die Krankheit als „thermonukleare Pandemie“.

Auch die Todesraten der beiden Krankheiten unterscheiden sich drastisch. Die Sterblichkeitsrate der saisonalen Grippe liegt in den USA üblicherweise bei etwa 0,1 Prozent. Die Sterblichkeitsrate bei COVID-19 scheint höher zu sein. Laut einer Studie, die am 18. Februar in der Wochen-Ausgabe der China Gesundheitsbehörde veröffentlicht wurde, fanden Forscher heraus, dass die Sterblichkeitsrate für COVID-19 in Festlandchina bei etwa 2,3 Prozent liegt.

Die Grippe weist ein ausgeprägtes saisonales Muster auf und es gibt Impfstoffe und bewährte Behandlungsmethoden. Doch welchem Muster das Coronavirus folgt, das die Weltgesundheitsorganisation am 11. März zur Pandemie erklärt hat, wissen die Epidemie-Experten immer noch nicht. Es gibt auch noch keinen Impfstoff dagegen. Der Leiter des Nationalen Instituts für Allergie und Infektionskrankheiten der USA Anthony Fauci erklärte: „Es gibt viele Unbekannte.“

Die Grippe hat eine Inkubationszeit von ein bis vier Tagen mit durchschnittlich zwei Tagen. Die Inkubationszeit für das Coronavirus kann bis zu zwei Wochen betragen, wobei die Infizierten während dieser Zeit möglicherweise keinerlei Symptome aufweisen. Dadurch kann sich die Krankheit leichter verbreiten und ist schwerer zu kontrollieren.

Sperrung der Informationen über den Coronavirus durch die KP 

Die Kommunistische Partei Chinas hat während des Coronavirus-Ausbruchs Informationen auf unterschiedliche Weise manipuliert. Ein bezeichnendes Zitat stammt aus dem Artikel „Wie China daran arbeitet, die Wahrheit über das Coronavirus zu unterdrücken“ auf defenceone.com: „Aber das Regime führt auch eine zweite Schlacht: Die Kampagne zur Kontrolle der weltweiten Diskussionen über die erste.“ [3]

Eine wirksame Zensur der Informationen ist möglich, weil das chinesische Regime die Medien landesweit kontrolliert. Als der Ausbruch im Dezember 2019 zum ersten Mal auftrat, bestraften Beamte in Wuhan die Informanten und warnten andere davor, Informationen über das Coronavirus in irgendeiner Form preiszugeben. Die staatlichen Medien, die Arbeitgeber und die Polizei drohten damit, dass jeder, der es wagte, „Gerüchte“ zu verbreiten, strafrechtlich verfolgt werden würde.

Nachdem Li Wenliang, einer der acht Ärzte, die die Epidemie öffentlich gemacht hatten, am 7. Februar an der Krankheit gestorben war, waren die Informationen nicht mehr zu vertuschen. Die Öffentlichkeit war wütend. Außer der fortwährenden Zensur versuchte die Kommunistische Partei Chinas auch, die Schwere des Ausbruchs herunterzuspielen. Damals verglich Hua Chunying während ihrer Pressekonferenz am 3. Februar das Coronavirus mit der Grippe. Ihre Anmerkungen gehörten zu einer massiven Propagandakampagne sowohl innerhalb Chinas als auch im Ausland.

Neben den Nachrichtenmedien spielten auch Social-Media-Plattformen eine entscheidende Rolle. Lange Zeit wurde das chinesische Internet mit bemerkenswerten Formulierungen wie „Die tödlichste Grippe in den USA in den letzten 40 Jahren“ überhäuft. Die Anmerkung „Über 13 Millionen Infizierte und 6.600 Tote“ war begleitet von einer meist rot oder gelb eingefärbten US-Karte. Die Zahl der Webnutzer ging in die Hunderte von Millionen.

„Die Folge war ironischerweise: Gerade als die Coronavirus-Fälle in China anstiegen, wurden viele in den Vereinigten Staaten lebende Chinesen von ihren Freunden und Verwandten in China besorgt über die ‚schlimme‘ Grippesituation befragt, die Nordamerika erfasst habe“, so der Artikel in defenceone.com.

Die Vertuschung durch die KP Chinas macht aus einer Epidemie eine Pandemie

Am 5. Februar sagte Neil Ferguson, der Direktor des MRC Centre for Global Infectious Disease Analysis am Imperial College London, dass die Zahl der Fälle „ständig steigt“. Er schätzte, dass zu diesem Zeitpunkt nur zehn Prozent aller Infektionen in China ermittelt worden waren.

Als immer mehr Menschen begannen, an den Daten der Kommunistischen Partei Chinas zur Ausbreitung des Coronavirus zu zweifeln, wandte die Partei eine andere Taktik an. In „Wie China daran arbeitet, die Wahrheit über das Coronavirus zu unterdrücken“ auf defenceone.com heißt es: „Falsche Geschichten zu verbreiten, ist die Methode, die üblicherweise zuletzt benutzt wird, um Online-Diskussionen zu gestalten und dadurch Überzeugungen und Handlungen in der Realität zu verändern. Um dem Ärger über die anfänglich schleppende Reaktion auf den Ausbruch entgegenzuwirken, betonte das Regime, dass das Gegenteil der Fall sei: dass die Regierung schnell reagiere, dass die Krankenhauseinrichtungen mehr als ausreichend seien. Dabei wird das autoritäre Drehbuch – Zensur, Ablenkung, Lüge – in vollem Umfang sichtbar.“ [3]


[1] Centers for Disease Control andPrevention sind eine S-Bundesbehörde des amerikanischen Gesundheitsministeriums

[2] https://www.thelancet.com/journals/lanpub/article/PIIS2468-2667(19)30163-X/fulltext?rss=yes

[3] https://www.defenseone.com/ideas/2020/02/how-china-working-quarantine-truth-about-coronavirus/162985/

Bildquelle: Minghui.org

Das Neueste

Archiv