Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kultivierungserinnerungen aus der Zeit, als der Meister das Fa persönlich verbreitete

Seit ich jung war, wollte ich mich kultivieren. Ich lernte viele verschiedene Qigong-Arten der niedrigen Ebenen, von denen mir aber keine die tiefere Bedeutung von Kultivierung vermitteln konnte. Ich hatte das Gefühl, ziellos umherzutreiben, und konnte den wahren Sinn des Lebens und die Richtung, die ich einschlagen sollte, nicht erkennen. Wie viele andere auch, dachte ich über den Sinn meines Daseins nach und fragte mich, ob ich der Masse folgen und meinen Gefühlen entsprechend handeln sollte.

1994 nahm ich an einem Kurs in Falun Dafa in Zhengzhou teil, der meine lang vertretenen Überzeugungen auf den Kopf stellte und mir die Wahrheit aufzeigte.

Meine Alkoholsucht war geheilt

Ich war Alkoholiker und trank den ganzen Tag, sodass ich immer nach Hause gebracht werden musste. Durch diesen Lebensstil stellten sich bei meinen Saufkumpanen mit der Zeit Krankheiten und Kollapse ein. Meine betagten Eltern und meine Frau machten sich Sorgen um mich. Oft schwor ich, mit dem Trinken aufzuhören, schaffte es aber einfach nicht. Bei den Vorträgen in Zhengzhou sagte Meister Li, dass ein Mensch auf Alkohol verzichten müsse, wenn er sich wirklich kultivieren wolle. Die Schüler, die später wieder den Wunsch nach Alkohol verspüren würden, würden ihn widerwärtig finden. Und diejenigen, die ihn dennoch trinken würden, würden Bauchschmerzen bekommen. Das fand ich unvorstellbar.

Nach dem Vortrag ging ich in eine Bar und bestellte eine Flasche Wein. Der Wein roch seltsam, was ich aber meiner Verwirrtheit und Einbildung zuschrieb. Ich nahm einen großen Schluck und bekam Magenkrämpfe. Innerhalb von Sekunden kam der Wein wieder hoch und aus meinem Mund heraus. Dann ging ich zu Bier über, das ich aber auch nicht trinken konnte. Mein Kopf dröhnte und mir wurde übel, wenn ich nur Alkohol roch. Plötzlich erkannte ich: Der Versuch, die Richtigkeit dieses Fa (Gebot) mit meinem eigenen Körper auf die Probe zu stellen, würde nur Schwierigkeiten herausfordern. Die Magenschmerzen hielten die ganze Nacht lang an und verschwanden erst, als ich am darauffolgenden Tag wieder beim Veranstaltungsort ankam. Meine Sucht war zur Freude meiner Familie geheilt.

Während des Kurses erlebte ich mit, wie magisch und einfach es für den Meister war, die Körper der Praktizierenden zu reinigen. Alles, was der Meister tat, war, den Praktizierenden behutsam zu erklären: „Ich werde den Körper der wahren Kultivierenden reinigen. Nach diesem Kurs werdet ihr Reaktionen haben.“ Die Qigong-Meister, an die ich mich früher gewendet hatte, hatten mit allen möglichen komplexen Methoden versucht zu heilen – zum Beispiel mit traditioneller Massage, Stimulation von Akupunkturpunkten, Aussenden von Qi und sich wiederholenden Übungsbewegungen. Meine Erfahrung war, dass all diese Methoden keine sichtbaren Verbesserungen bewirkten.

Der Meister führte den Kurs in Zhengzhou persönlich durch. Es waren auch Schüler aus anderen Regionen dabei, zum Beispiel aus Wuhan, Peking und Tianjin. Einige Schüler hatten schon an über zehn Kursen teilgenommen. Die gesegneten und glücklichsten Menschen sind die, die ihr Lebensziel kennen.

Dieser achttägige Kurs veränderte meine gesamte Lebenseinstellung. Ich schätzte mich glücklich, das Fa erhalten zu haben, und schwor, mich unter der Anleitung des Meisters fleißig zu kultivieren.

Das Neueste

Archiv