Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Während der Epidemie das Gewissen der Menschen wecken

In China wütet die Coronavirus-Epidemie. Alle haben Angst. Die Kommunistische Partei Chinas belügt das chinesische Volk – wie üblich – und unterzieht es so einer Gehirnwäsche. Viele Menschen haben das auch bereits erkannt, doch fehlt es ihnen an aufrichtigen Gedanken. Was können wir tun, um noch mehr Menschen zu erretten? Ich las ein paar Erfahrungsberichte von Mitpraktizierenden, woraufhin mir einige Ideen kamen.

Persönlich die wahren Umstände erklären

Praktizierende, die die Möglichkeit haben, hinauszugehen, können den Menschen auch weiterhin persönlich die wahren Umstände über Falun Dafa und die Verfolgung erklären. Obwohl viele Menschen zu Hause bleiben, gibt es immer noch Menschen, die in Supermärkte und Apotheken gehen. Die Praktizierenden können auch dorthin gehen, um mit den Menschen zu sprechen. Die Menschen haben Angst. Diejenigen, die die wahren Umstände vorher nicht hören wollten, werden jetzt vermutlich zuhören, um sich selbst in Sicherheit zu bringen. Wenn die Praktizierenden jetzt die wahren Umstände erklären, wird das Ergebnis womöglich noch effektiver sein.

Jungen Menschen die wahren Umstände erklären und Software zur Umgehung der Internet-Blockade weitergeben

Früher waren viele junge Leute sehr beschäftigt und hatten keine Zeit, uns zuzuhören. Nun sind sie nicht mehr beschäftigt und haben die Zeit, unseren Erklärungen über Falun Dafa und die Verfolgung zuzuhören.

Wenn ich mit älteren Menschen über Falun Dafa spreche, stellt sich oft heraus, dass sie sich schon mehrmals mit Praktizierenden unterhalten haben. Doch nicht so die jungen Menschen, von denen viele nicht einmal über die inszenierte Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens Bescheid wissen. Die jungen Leute möchten normalerweise keine Zeit dafür aufwenden, mit Fremden auf der Straße zu sprechen. Gegenüber Dingen, die sie nicht interessieren, sind sie gleichgültig. Stattdessen surfen sie lieber im Internet, reisen, gehen einkaufen oder essen auswärts.

Nun sind die Orte, an denen sie ihre Freizeit verbracht haben, geschlossen. Wenn wir ihnen die Software zur Umgehung der Internet-Zensur zur Verfügung stellen, können sie die Welt da draußen sehen und wahre Informationen erhalten. Vermutlich sehnen sie sich in dieser langweiligen Zeit danach. Die Praktizierenden müssen jedoch auf ihre eigene Sicherheit achten, wenn sie die Software verteilen.

Per Telefon Menschen mit Schicksalsverbindung erretten

Früher waren sehr viele Menschen äußerst beschäftigt und erhielten alle möglichen Telefonanrufe. Von unseren Anrufen aber wollten sie nichts wissen. Jetzt hat sich die Situation geändert. Viele Menschen müssen zu Hause bleiben und haben nichts zu tun. Wenn wir sie anrufen und ihnen erzählen, wie sie während dieser Epidemie und auch in anderen Katastrophen in Sicherheit bleiben, wird das sicher viele Menschen interessieren. Deshalb schlage ich vor, dass die Praktizierenden so viele Anrufe wie möglich machen.

Das Neueste

Archiv