Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Verfolgung traf Familie in Liaoning besonders hart: Vier Familienmitglieder tot

Vier Mitglieder einer Familie im Kreis Yi, Provinz Liaoning, starben innerhalb von acht Jahren nacheinander infolge der Verfolgung ihres Glaubens.

Frau Han Zhixi begann 1996, Falun Dafa [1] zu praktizieren. Wie viele chinesische Familien vor 1999 praktizierte auch eine Reihe ihrer Verwandten Falun Dafa. Die Verfolgung traf ihre Familie besonders hart: Ihr Sohn starb 2006 im Alter von 35 Jahren, nachdem er in einem Zwangsarbeitslager schwere Folterungen erlitten hatte. Ihre Mutter und ihr Vater starben 2012 und 2014, nachdem sie jahrelang von der Polizei eingeschüchtert und schikaniert worden waren; und ihre Tante wurde infolge der Quälereien durch die örtliche Polizei und Mitarbeiter des Nachbarschaftskomitees schwer krank und starb 2008.

Frau Han selbst wurde zweimal in Zwangsarbeitslager eingesperrt; ihre Tochter war fünf Jahre lang im Gefängnis; ihre Cousine wurde ebenfalls mehrmals inhaftiert und in ein Zwangsarbeitslager geschickt. Die Familie hat enorm gelitten, weil sie trotz der schweren Verfolgung unerschütterlich an ihrem Glauben festhielt.

Sohn starb nach schwerer Folter im Gefängnis

Herr Zhuo Zhongyou, Sohn von Frau Han, war Lehrer an einer Mittelschule. Er wurde zweimal in ein Zwangsarbeitslager gebracht, weil er an Falun Dafa glaubte. Aufgrund der Verfolgung und der anschließenden langfristigen Misshandlung erlitt er ein großes körperliches und seelisches Trauma. Sein Herz, seine Lungen und seine Nieren wurden geschädigt, und er erlitt einen Hirnschaden. Am 29. Mai 2006 starb er im Alter von nur 35 Jahren.

Zou Zhongyou

Zuo begann 1997 Falun Dafa zu praktizieren. Nachdem das kommunistische Regime Chinas 1999 die landesweite Kampagne gegen Falun Dafa eingeleitet hatte, fuhren er und verschiedene Familienmitglieder mehrmals nach Peking, um sich für das Recht einzusetzen, Falun Dafa zu praktizieren. Im Oktober 1999 wurde er im Untersuchungsgefängnis des Kreises Yi inhaftiert und später für zwei Jahre zur Zwangsarbeit in das Arbeitslager der Stadt Jinzhou gebracht. Ende März 2000 entkam Zuo aus dem Arbeitslager und reiste erneut nach Peking, um sich für Falun Dafa einzusetzen. Leider wurde er auf dem Xingcheng-Bahnhof verhaftet und in das Arbeitslager zurückgebracht.

Zuo wurde sieben Tage lang in Isolationshaft genommen. Später wurde er in Gruppe Sechs des Lagers verlegt. Die Wärter schlugen ihn und versetzten ihm mit zwei elektrischen Schlagstöcken Schläge auf Rücken, Hals und andere Körperteile. Seine Haut war tagelang schwer verbrannt. Tagsüber wurde er mit Handschellen zur Arbeit gezwungen; nachts schlief er mit Handschellen. Die Wärter teilten ihm zusätzliche Arbeit zu und beschimpften ihn oft.

Im Oktober 2000 begannen die Beamten des Arbeitslagers eine Gehirnwäsche-Kampagne, um Falun-Dafa-Praktizierende zur Aufgabe ihres Glaubens zu zwingen. Sie zwangen die Praktizierenden, einen Schutzhelm zu tragen, legten ihnen Handschellen an und ließen sie dann an einem Ecktisch sitzen. Jedem Praktizierenden wurden zwei Wärter und ein Häftling zur Überwachung zugewiesen. Zeitweise wurde ihnen verboten, zu schlafen oder sich auch nur hinzusetzen, und sie wurden gezwungen, Videos mit erfundenen Lügen über Falun Dafa anzusehen. Wenn ein Praktizierender die Augen schloss, den Kopf senkte oder irgendwelche Anstalten machte, sich der Sendung zu entziehen, schlugen die Wärter und Häftlinge ihm mit einem Stock auf den Kopf oder schockten den Kopf, das Gesicht, die Genitalien, den Magen und den Rest des Körpers mit elektrischen Schlagstöcken.

Folter-Nachstellung: Schläge mit Stöcken auf den Kopf

Um gegen die Verfolgung zu protestieren, traten Zuo und mehrere andere Praktizierende in den Hungerstreik. Er wurde mit sehr salzigem Maismehlbrei zwangsernährt. Außerdem entzogen sie Zuo den Schlaf. Alle Hungerstreikenden wurden gezwungen, 44 Stunden lang ununterbrochen auf einem kleinen Hocker zu sitzen. In der Folge wurde die Folter im Sitzen auf dem Hocker zu einer täglichen Routine von 20 Stunden pro Tag, von 6:00 bis 2:00 Uhr morgens.

Bei der Zwangsernährung benutzte ein Arzt des Arbeitslagers ein hartes Werkzeug, um Zuo den Mund aufzubrechen und beschädigte dabei seine Zähne. Nach einem einmonatigen Hungerstreik war Zuo abgemagert, und sein Blutdruck sank sehr tief. Das Arbeitslager entließ ihn am 25. April 2001 aus Angst vor der Verantwortung für seinen Tod, falls er in der Haft sterben sollte.

Sechs Monate später wurde Zuo erneut verhaftet, nachdem er in der Öffentlichkeit gesagt hatte: „Falun Dafa ist gut“. Er wurde zu zwei Jahren Zwangsarbeit verurteilt und erlitt im Arbeitslager der Stadt Jinzhou schwere Misshandlungen und Folter.

Am Abend des 31. März 2003 führte der Wärter Feng Zibin und eine Gruppe krimineller Häftlinge Zuo und einen weiteren Praktizierenden, Li Zhongjie, in einen kleinen Raum im zweiten Stock. Während die anderen fernsahen, streckten sie die Arme von Li auseinander, um ein Kreuz zu bilden. Häftling Guo Weibin sagte: „Jetzt haben wir Befehle von oben, die beiden zu schlagen, wie wir wollen.“ Dann begannen sie eine Runde hemmungsloser Gewalt gegen die beiden Praktizierenden.

Bevor Zuo festgenommen wurde, wog er 75 kg. Nachdem er im Arbeitslager gefoltert worden war, sank sein Gewicht jedoch auf nur 45 kg und er befand sich in einem kritischen Zustand. Wieder aus Angst, er könnte in der Haft sterben, schickte ihn das Arbeitslager im September 2003 nach Hause.

Selbst Familienmitglieder und Freunde konnten Zuo nach seiner Freilassung nicht wiedererkennen. Er erbrach jeden Tag und hatte einen chronischen Husten.

Die Wärter des Arbeitslagers schikanierten Zuo oft telefonisch. Bevor er sich erholt hatte, kamen zehn Leute aus seiner Schule, darunter mehrere Verwaltungsangestellte, zu ihm nach Hause, um ihn unter Druck zu setzen, Falun Dafa aufzugeben. Um eine weitere Inhaftierung oder zusätzliche Verfolgung zu vermeiden, floh er in die Wohnung eines Verwandten. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich Herz, Nieren und Lunge von Zuo infolge der langjährigen Misshandlung verschlechtert. Sein Husten wurde schlimmer. Er war oft desorientiert, hatte Schwierigkeiten beim Gehen und konnte bei der Arbeit nicht normal arbeiten. Er starb am Nachmittag des 29. Mai 2006.

Eltern und Tante schikaniert und bedroht, bis sie starben

Hans Eltern, Vater Han Zetian und Mutter Long Xiuying, waren Anfang 70, als 1999 die Verfolgung von Falun Dafa begann. Beide praktizierten Falun Dafa seit 1996 und hatten sehr davon profitiert. Besonders Long, die unter Magenproblemen, Arteriosklerose und Herzkrankheiten gelitten hatte, erlangte ihre Gesundheit wieder.

Das ältere Ehepaar versuchte im Juli 1999 nach Peking zu reisen, um sich für das Recht, Falun Dafa zu praktizieren, einzusetzen, wurde aber am Bahnhof von Jinzhou aufgehalten. Im September 1999 reisten sie erneut nach Peking.

Nachdem sie nach Hause zurückgekehrt waren, brachte die Polizei sie in das Untersuchungsgefängnis des Kreises Yi und hielt sie dort zehn Tage lang fest. Sie erpressten auch 1.720 Yuan (ca. 200 Euro) von dem Ehepaar. Im Oktober 2000 versuchte das Paar zum dritten Mal nach Peking zu reisen, aber sie wurden von der Polizei in der Stadt Huludao aufgehalten und zurückgebracht. Sie wurden 48 Tage lang inhaftiert und zu einer Geldstrafe von 3.000 Yuan (390 Euro) verurteilt. Han und seine Frau hatten kein regelmäßiges Einkommen und lebten von der Unterstützung ihrer Töchter und Verwandten. Daher stellten die Geldstrafen für sie eine enorme finanzielle Belastung dar.

Das Paar wurde zur Hauptzielscheibe polizeilicher Schikanen. Im Oktober 2002 hielten die Polizisten sie 20 Tage lang fest, da sie befürchteten, dass die beiden versuchen würden, während des Volkskongresses nach Peking zu reisen. Sie wurden erneut zu einer Geldstrafe verurteilt, dieses Mal zu 400 Yuan (ca. 50 Euro).

Darüber hinaus standen sie unter ständiger Überwachung. Manchmal kam die Polizei unerwartet zu ihnen nach Hause, manchmal besuchten Beamte in Zivil sie, manchmal gaben sich die Polizisten als Handwerker aus, um sie zu kontrollieren. Bei mehreren Gelegenheiten erhielt das Paar auch Drohbriefe. Unter dem Druck der ständigen Einschüchterungen und Schikanen erkrankten Han und seine Frau im Juni 2012. Long verstarb fünf Monate später. Han starb 2014.

            Han Zetian                                                    Long Xiuying 

Han Zhixis Tante, Han Yiren, war Ärztin für chinesische Medizin

Sie wurde am 21. Juli 1999 verhaftet, als sie auf dem Weg nach Peking war, um sich für Falun Dafa einzusetzen. Die Polizei brachte sie zurück und hielt sie einen Tag lang auf einem Polizeirevier fest. Im Oktober 2000 reiste sie erneut nach Peking und wurde verhaftet. Sie wurde zurückgebracht, 43 Tage lang festgehalten und mit einer Geldstrafe von 2.200 Yuan belegt. An ihrem Arbeitsplatz wurden zudem 4.560 Yuan (200 Euro) ihres Gehalts einbehalten.

Han Yiren

Im November 2005 erkrankte Han Yiren schwer unter dem psychischen Stress der häufigen Schikanen durch die Behörden. Sie verstarb am 28. Juni 2008.

Die Tochter von Frau Han, Zuo Lizhi, fünf Jahre inhaftiert

Die Tochter von Frau Han, Zuo Lizhi,wurde am 5. September 1968 geboren. Sie unterrichtete an der gleichen Mittelschule wie ihr Bruder. Auch Zuo begann vor 1999, Falun Dafa zu praktizieren. Sie wurde wegen ihres Glaubens vier Mal inhaftiert, darunter neun Monate in einem Arbeitslager und fünf Jahre im Gefängnis.

Nach ihrer Entlassung aus Masanjia wurde Zuo zwischen 2002 und 2006 wiederholt von Beamten der KPCh schikaniert. Um den anhaltenden Schikanen zu entgehen, sah sie sich gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen und für etwa vier Monate an einem anderen Ort zu leben. An ihrem Arbeitsplatz wurden ihr während dieser Zeit 300 Yuan (39 Euro) ihres Gehalts einbehalten.

Polizeibeamte der Staatssicherheit des Kreises Yi und der Polizeiwache des Kreises Dayushubao brachen in Zuos Wohnung ein und verhafteten sie am 2. August 2008. Am 10. Oktober verhandelte das Kreisgericht Yi ihren Fall. Während des Prozesses sagte sie aus, wie sie vom Praktizieren des Falun Dafa profitiert hatte. Ihr Anwalt plädierte für sie auf nicht schuldig. Der Richter und der Staatsanwalt waren sprachlos und beendeten die Verhandlung in aller Eile.

Das Kreisgericht Yi verurteilte Zuo heimlich zu drei Jahren Gefängnis mit der Begründung, sie habe „eine Sekte benutzt, um den Gesetzesvollzug zu unterminieren“. Diese Anklage nach Paragraph 300 des chinesischen StGB benutzt die Justiz standardmäßig, um Falun-Dafa-Praktizierende anzuklagen. Zu diesem Zeitpunkt wurde keine Entscheidung verkündet.

Am 14. Februar 2009 erhielt Zuos Familie jedoch eine Mitteilung über die Strafverlängerung von Frau Zuo auf fünf Jahre.

Zuo wurde in das Frauengefängnis Liaoning gebracht. Zu Beginn wurde sie von zwei Insassinnen überwacht und ständig unter Druck gesetzt, ihren Glauben aufzugeben. Sie weigerte sich. Daher wiesen die Gefängniswärterinnen ihre Zellengenossinnen vier bis fünf Tage lang an, sie abwechselnd nachts zu überwachen und sie am Schlafen zu hindern, während sie sie tagsüber arbeiten ließen.

Später wurde Zuo gezwungen, lange Zeit zu stehen, bis ihre Füße so geschwollen waren, dass sie ihre Schuhe nicht mehr anziehen konnte. Sie wurde gezwungen, in die Hocke zu gehen, während andere Häftlingen auf ihr saßen und sie schlugen. Wiederholt hoben sie sie hoch und ließen sie auf ihr Gesäß fallen. Infolgedessen erlitt sie Verletzungen an den Wirbeln und konnte ihren Rücken nicht mehr schmerzfrei gerade halten.

Han Zhixi zweimal ins Zwangsarbeitslager überstellt

Frau Han, heute 75 Jahre alt, begann 1996, Falun Dafa zu praktizieren. Als sie am 20. Juli 1999 aus Peking zurückkehrte, wo sie sich für das Recht, Falun Dafa zu praktizieren, eingesetzt hatte, wurde sie von der örtlichen Polizei in ihrer Wohnung verhaftet und zwei Tage lang in einer Gehirnwäsche-Einrichtung festgehalten. Im September reiste sie erneut nach Peking. Danach wurde sie verhaftet und 17 Tage lang in der Haftanstalt des Bezirks Yi festgehalten. Außerdem wurde sie zu einer Geldstrafe von 1.360 Yuan (165 Euro) verurteilt. Einige Tage später verhaftete die Polizei sie erneut und sperrte sie fünfeinhalb Monate lang im Kreisgefängnis Yi ein. Sie erpressten auch 1.525 Yuan (185 Euro) von ihr.

Han versuchte im Oktober 2000, nach Peking zu reisen, wurde aber auf dem Bahnhof von Jinzhou verhaftet. Nach mehr als einem Monat Haft wurde sie zu drei Jahren Zwangsarbeit im Zwangsarbeitslager Masanjia verurteilt, aber nach siebeneinhalb Monaten wieder freigelassen.

Weil sie im Bus mit Mitmenschen über Falun Dafa gesprochen hatte, wurde Han im März 2005 erneut verhaftet. Sie wurde zu einer 18-monatigen Haftstrafe im Zwangsarbeitslager Masanjia verurteilt. Nach acht Monaten wurde sie freigelassen. Sie wird jedoch weiterhin von den Behörden überwacht und schikaniert. Die örtliche Polizei war 2017 zweimal bei Han zu Hause. Sie wollten wissen, ob Han und ihre Tochter immer noch Falun Dafa praktizieren. Sie machten Fotos und nahmen ihr Zuhause auf Video auf.

Hans Cousine, Li Zhihui, ist 51 Jahre alt und Krankenschwester im Kreiskrankenhaus für chinesische Medizin Yi. Sie reiste am 20. Juli 1999 nach Peking, um sich für Falun Dafa einzusetzen und wurde mehrmals verhaftet. Das letzte Mal im Juni 2016 und über zehn Tage lang inhaftiert.

Vollständiger Bericht

Chinesische Version

Das Neueste

Archiv