Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Unsere Einsichten in die Tat umsetzen

Als die Viruspandemie der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) ausbrach, schrieben Praktizierende in ihren Erfahrungsberichten, dass sie ihre Verwandten anrufen würden, um ihnen die Fakten über Falun Dafa mitzuteilen, die Propaganda der Regierung zu entlarven. Ich war inspiriert und wollte meine Geschwister anrufen. Sie leben weit weg in meiner Heimatstadt und ich sehe sie nur alle paar Jahre.

Obwohl sich alle in der Familie meiner Eltern aus der KPCh und den ihr angeschlossenen Organisationen zurückzogen, verstanden sie nicht, warum ich den Menschen über Falun Dafa und die Verfolgung erzählen wollte. Vor einigen Jahren überzeugte ich die Schwiegertochter meines Bruders, ihre Mitgliedschaft in der KPCh aufzugeben. Mein Bruder sagte dazu: „Wo ist denn die Katastrophe? Seit vielen Jahren habe ich keine mehr gesehen.“ Damit drückte er aus, dass die Partei seiner Meinung nach nicht so schlimm sei, dass man austreten müsse. Als ich mich daran erinnerte, wollte ich sie anrufen und noch einmal mit ihnen sprechen.

Zuerst rief ich meine Schwester an und sprach kurz mit ihr über die aktuelle Situation, die durch die Pandemie entstanden war. Ein paar Tage später wollte ich meinen Bruder anrufen. Aber mein Kultivierungszustand war nicht gut und ich schob es auf die lange Bank.

Als ich in der Zeit die wahren Hintergründe über die Verfolgung von Falun Dafa und zur Pandemie in China erklärte, begegneten mir mehrere Menschen, die den Lügen der Partei glaubten. Sie dachten, das Virus sei unter Kontrolle und wollten die Realität der Situation nicht wahrhaben. Ich wusste, dass mein Bruder kein ruhiger und gelassener Mensch ist – so gab ich erneut den Gedanken auf, ihn anzurufen.

Mehrere Nächte nacheinander war ich nicht in der Lage, um Mitternacht aufzuwachen und aufrichtige Gedanken auszusenden. Als der Wecker klingelte, schlief ich durch. Etwas stimmte nicht mit mir. Es musste etwas geben, das ich nicht gut gemacht hatte. Ich sagte zu meiner Tochter: „Ich muss unbedingt meinen Bruder anrufen. In der Nacht bin ich nicht aufgewacht, um aufrichtige Gedanken auszusenden. Ich denke, es hat damit zu tun, dass ich deinen Onkel nicht angerufen habe, und ihm nicht die wahren Hintergründe über Falun Gong und der KPCh erklärt habe. Jetzt mache das.” Meine Tochter unterstützte mich und sagte: „Nur zu, ruf an. Ich wähle die Nummer für dich.”

Gesagt, getan. Nachdem mein Bruder ans Telefon gegangen war, begrüßte ich ihn und erkundigte mich nach der Situation zu Hause. Dann sagte ich: „Die Dinge, die ich dir früher über Falun Gong und über die KPCh gesagt hatte, sollten dir helfen, diese Katastrophe zu überleben. Ich hoffe, du bist in Sicherheit. Du siehst, wie ernst die Situation jetzt in Wuhan ist. In unserer Region ist es dagegen sehr ruhig. Was kann nicht alles in der Zukunft noch passieren…” Ich sprach weiter und er hörte zu, ohne ein Wort zu sagen.

Ich fragte ihn: „Glaubst du mir? Verstehst du, was ich sage?“ Er antwortete: „Ja, ich glaube dir. Und was du sagst, verstehe ich auch.“ Wir freuten uns beide und schließlich dankte er mir.

In dieser Nacht hörte ich den Wecker und wachte um Mitternacht pünktlich auf, um aufrichtige Gedanken auszusenden. Es war sehr wichtig gewesen, meinen Bruder anzurufen.

Der Meister sagte uns:

„Das Lernen vergleichen, Kultivieren vergleichen ,Jede Tat danach richten, Das erreichen ist kultivieren.“(Solide kultivieren, 07.10.1994, in: Hong Yin I)

Wenn Falun-Dafa-Praktizierende etwas wahrlich erkennen, müssen sie danach handeln. Besonders jetzt, in der letzten Phase der Kultivierung, haben wir keine Zeit, uns langsam zu kultivieren. Seit ich das neue Jingwen des Meisters „Vernunft“ lerne, spüre ich wirklich die Dringlichkeit durch die knapp werdende Zeit. Ganz gleich, ob Falun-Dafa-Praktizierende die Tatsachen erklären, die Xinxing (geistige Natur) kultivieren oder Prüfungen zur Beseitigung von Anhaftungen bestehen, wir sollten uns beeilen und die Menschen erretten.

Das Neueste

Archiv