Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Ungarn: Falun Dafa auf der Weltkonferenz für traditionelle chinesische Medizin 2019

Die Weltkonferenz für traditionelle chinesische Medizin bot einen guten Anlass, die traditionelle chinesische Kultivierungspraktik Falun Dafa in Ungarn vorzustellen. Sie fand am 8. und 9. November 2019 im Budapester Kongresszentrum statt. Ärzte und Wissenschaftler aus China und der ganzen Welt nahmen daran teil.

Falun-Dafa-Praktizierende waren an den beiden Tagen mit einem Informationsstand vor dem Veranstaltungsort vertreten, stellten interessierten Konferenzteilnehmern Falun Dafa vor und informierten sie über die Verfolgungskampagne der Kommunistischen Partei Chinas. Außerdem berichteten sie über den Organraub an lebenden Falun-Dafa-Praktizierenden.

Die Sprecherin des ungarischen Falun-Dafa-Vereins, Dr. Eszter Fricskó, schrieb anlässlich der Veranstaltung einen offenen Brief. Darin wird der parlamentarische Staatssekretär im Personalministerium, Bence Rétvári aufgefordert, öffentlich Besorgnis darüber zum Ausdruck zu bringen, dass Falun-Dafa-Praktizierende in China unrechtmäßig festgehalten, misshandelt und wegen ihrer Organe sogar getötet werden.

Passanten blieben stehen, nahmen Flyer entgegen, unterhielten sich mit Praktizierenden und unterschrieben die Petition. Viele chinesische Konferenzteilnehmer hielten vor den Transparenten der Praktizierenden inne, lasen sie interessiert durch und machten Fotos.

Am letzten Tag der Konferenz ging eine Dame vom Veranstaltungsort direkt zum Stand mit der Unterschriftensammlung. Sie erklärte, dass sie von anderen Teilnehmern informiert worden sei, dass es draußen eine Unterschriftensammlung gebe, die das Ende der Verfolgung von Falun Dafa in China fordere. Sie unterzeichnete die Petition, um ihre Unterstützung für die Bemühungen der Praktizierenden zu zeigen.

Während einer Pause sprach ein älterer Herr mit den Praktizierenden. Er hatte Peking Ende der 90er Jahre besucht und dachte, dass die Kommunistische Partei damals begonnen habe, ihre Kontrolle über die Menschen zu lockern. Aber als er den Flyer las, erkannte er, dass die Partei nie aufgehört hat, die Menschenrechte mit Füßen zu treten. Sie sei jetzt tatsächlich noch schlimmer als zuvor, sagte er.

Am Nachmittag kam ein steter Strom an Konferenzteilnehmern vorbei und unterschrieb die Petition. Ein chinesischer Teilnehmer bat die Praktizierenden, ihm beim Austritt aus den Organisationen der Kommunistischen Partei zu helfen.

Quelle: Hungary: Raising Awareness of the Persecution of Falun Gong at 2019 World Conference on Traditional Chinese Medicine

Das Neueste

Archiv