Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Uneinigkeit bei Staatsanwalt und Richter – Anhörung von drei Frauen aus Heilongjiang wird vertagt

Drei Frauen aus Jixi in der Provinz Heilongjiang standen am 5. November 2019 vor dem Gericht von Mischan. Sie wurden angeklagt, weil sie ihren Glauben an Falun Dafa [1] nicht aufgeben.

Die Anwälte von Frau Sun Jinkui, Frau Wang Yali und Frau Wang Shugui widerlegten die von der Staatsanwaltschaft vorgelegten Beweise systematisch. Daraufhin sagte der Staatsanwalt zum Vorsitzenden Richter: „Ich kann diesen Argumenten nichts entgegnen. Wenn nötig kann ich die Fälle zurückziehen.“

Die Anhörung fand zwischen 10:50 und 15:25 Uhr mit einer einstündigen Pause statt. Frau Sun Jinkui und Frau Wang Yali wurden von zwei Anwälten vertreten, die für sie auf nicht schuldig plädierten. Frau Wang Yali sagte auch selbst zu ihrer Verteidigung aus. Es ist nicht bekannt, ob Frau Wang Shuguis Anwalt auch auf nicht schuldig plädierte.

Der Staatsanwalt sagte, dass 230 Broschüren und 19 Pakete mit Büchern mit Informationen über Falun Dafa in einem Schrank in Frau Wang Yalis Wohnung gefunden worden seien. Frau Wang Yali entgegnete, dass sie niemals so viele Materialien in ihrem Besitz gehabt habe. Ihre Anwälte sagten auch, es sei unmöglich, dass in einem kleinen Schrank so viele Bücher aufbewahrt werden könnten. Die Anwälte beantragten, das Video der Polizei vor Gericht abzuspielen, wie sie die Wohnung durchsuchten. Der Richter genehmigte ihren Antrag. Auf dem Video war keine Beschlagnahme von Büchern oder Broschüren zu sehen.

Die Anklage gegen Frau Wang Yali listete sieben Zeugen auf, unter denen sich auch die beiden Polizisten befanden, die sie verhaftet hatten. Frau Wang sagte, dass es bei ihrer Festnahme außer den beiden Beamten keine weiteren Augenzeugen gegeben habe. Ihre Anwälte fragten nach den Identitäten der anderen fünf Zeugen. Sie forderten den Staatsanwalt auf, seine Zeugen zum Kreuzverhör vor das Gericht zu laden.

Da er dem nicht entsprechen konnte, sagte der Staatsanwalt dem Richter, dass er die Fälle bei Bedarf fallen lassen könne. Als Frau Frau Wang Yali die Überprüfung und Begutachtung der Beweise verlangte, wurde die Anhörung vertagt.

Die drei Praktizierenden befinden sich seit über einem Jahr in Haft.

Als Frau Wang Yali am 8. November 2018 verhaftet wurde, nahmen zwei Beamte ihre Schlüssel und durchsuchten ihre Wohnung in ihrer Abwesenheit und ohne Durchsuchungsbefehl. Danach verlangten sie, dass sie die Liste der beschlagnahmten Gegenstände unterschreibt.

Frau Wang Shugui und ihre Mutter wurden am 9. November 2018 verhaftet. Ihre Mutter wurde später an diesem Tag entlassen. Frau Sun Jinkui wurde am Morgen des 10. November von Beamten der Polizeiwache Xiangyang verhaftet. Ihre Wohnung wurde am Nachmittag desselben Tages durchsucht.

Die Staatsanwaltschaft Mishan leitete ihre Fälle am 17. Juli 2019 an das Gericht Mishan weiter.

An der Verfolgung beteiligte Personen:
Zhang Ying, vorsitzender Richter: +86-467-5266753 (O), +86-467-5228757 (H), +86-133-5187-8568 Qu Lili, Staatsanwalt

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Chinesische Version


Das Neueste

Archiv