Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Über die Bedeutung des unerschütterlichen Glaubens und der Kultivierung aus ganzem Herzen

„Shen Jing kocht einen Stein“ ist eine berühmte Geschichte, die seit der Tang-Dynastie erzählt wird. Shen Jing war seit seinen Kindertagen am Taoismus interessiert, konnte jedoch keinen Meister finden, der ihn unterrichtet hätte.


Diese Tafeln zeigen den daoistischen Unsterblichen Liezi, der auf einer Wolke davonfliegt, während ehrfürchtige Gestalten
über sein mysteriöses Verschwinden diskutieren. Das Bild stammt vom Metropolitan Museum New York.

Eines Tages wanderte Shen Jing zum Berg Zhong und begegnete dort einer älteren Dame. Sie sagte zu ihm: „Du hast den Knochenbau eines Unsterblichen, einen reinen Geist und einen aufrechten Charakter. Du kannst die Erleuchtung innerhalb von zehn Jahren erreichen, wenn du dich mit ganzem Herzen kultivierst.“

Die ältere Frau gab ihm einen weißen Stein und wies ihn an, diesen Stein in Quellwasser aus den Bergen ununterbrochen zu kochen, bis der Stein so weich wie Kräuter werden würde. Wenn er ihn dann ässe, so würde er sofort ein Unsterblicher werden. Wenn der Stein jedoch nicht weich werden würde, sollte er ihn einfach weiter kochen, bis er weich würde.

Sie verschwand und Shen Jing war wie hypnotisiert. Er baute eine Hütte auf dem Gipfel des Berges und begann, den weißen Stein zu kochen. Tag für Tag hackte er Feuerholz, holte Wasser und pflegte sorgfältig das Feuer. Er achtete darauf, nicht zu verschlafen, damit das Feuer nicht erlosch.

Einige der Menschen, die ihn besuchten, fanden seine Sache gut, andere schauten auf ihn herab und einige meinten, er solle doch damit aufhören, so töricht zu sein. Egal, was die Leute zu ihm sagten, Shen Jing beharrte darauf, das zu tun, was die ältere Dame ihm aufgetragen hatte.

Als das Ende des zehnten Jahres nahte, beschloss er, den Stein zu untersuchen, um zu sehen, ob er weicher wurde. Voller Hoffnung hob er den Topf an und berührte den Stein. Es gab keine Anzeichen für eine Erweichung des Steins. Niedergeschlagen ließ er das Feuer erlöschen und hörte auf, den Stein zu kochen.

Ein paar Tage später erschien die ältere Dame wieder und fragte Shen Jing: „Warum hast du aufgehört, den Stein zu kochen?“

„Ich habe Ihre Anweisungen befolgt und den Stein zehn Jahre lang gekocht, aber er ist immer noch nicht weich geworden, also habe ich aufgehört, ihn zu kochen.“

„Dies ist kein gewöhnlicher Stein“, erklärte die Frau. „Das ist etwas, wonach sich die Menschen sehnen, aber die meisten werden es nie bekommen. Warum legst du nicht deine Zweifel beiseite und kochst den Stein einfach? Wenn du wirklich Vertrauen hättest, wäre er vielleicht schon früher fertig gewesen. Wenn du aber Zweifel hast, dann wird der Stein auch nach zehn Jahren Kochen nicht genießbar sein.“

Shen Jing fragte, um was für einen Stein es sich handelte. Sie antwortete, dass es eine Frucht eines unsterblichen Baumes im Himmel sei, der durch den giftigen Wind der sterblichen Welt gehärtet wurde. In Quellwasser gekocht, könnte er in seinen ursprünglichen Zustand der Weichheit zurück verwandelt werden und gegessen werden.

Shen Jing bedankte sich bei der alten Dame worauf sie verschwand. Er dachte tief nach und erkannte, warum er versagt hatte. Obwohl er den Stein ununterbrochen gekocht hatte, hegte er immer noch einige Zweifel. Er hatte sich nicht mit ganzem Herzen kultiviert, wie die alte Dame ihn am Anfang angewiesen hatte. Er war nicht standhaft genug in seinem Glauben.

Nachdem er seine Unzulänglichkeiten erkannt hatte, fastete und badete er, um sich zu reinigen, und betete zu den Göttern. Erfrischt und innerlich erneuert, begann er den Kochprozess von Neuem. Er schwor, nie wieder zu zweifeln, selbst wenn er den Stein für den Rest seines Lebens hüten müsste.

Nicht lange danach erweichte der Stein. Sein lieblicher Duft erfüllte den Berg. Shen Jing wusch sich rasch und zog sich um, um den erweichten Stein respektvoll essen zu können. Als er davon gegessen hatte, wurde sein Teint plötzlich jugendlich und seine Haare schwarz und glänzend. Sein Geist wurde klar und sein Körper geschmeidig.

Die Menschen, die auf dem Berg lebten, wurden Zeugen dieses Wunders und waren voller Ehrfurcht. Ein paar Tage später verschwand Shen Jing. Niemand wusste, wohin er gegangen war, aber viele glaubten, dass er wirklich die Erleuchtung und den Zustand eines Unsterblichen erreicht hatte.

Bildquelle: https://www.metmuseum.org/art/collection/search/4458
Textquelle: Treasured Tales of China VOL 1, The importance of Faith, Seite 104, Middle Kingdom Publishing Mount Hope, New York 2018

Das Neueste

Archiv