Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Tun, was wir tun sollen – nicht zulassen, dass die Epidemie unser Handeln diktiert

Die aktuelle Coronavirus-Epidemie ist überwältigend. Sie versetzt die Menschen in ganz China in Angst und Schrecken löst weltweit Besorgnis aus. Wir müssen in unserer Kultivierung standhaft bleiben und tun, was wir als Dafa-Schüler tun sollen, anstatt uns unser Handeln von der Epidemie diktieren zu lassen. Einige Falun-Dafa-Praktizierende sind verwirrt und sind sich nicht im Klaren darüber, was vor sich geht. Während sich die Praktizierenden, die im Fa sind, die Menschen nach wie vor mit Klarheit erretten, sind die anderen Praktizierenden beunruhigt und sorgen sich wie gewöhnliche Menschen darum, wie sie sich vor der Epidemie schützen können.

Ich habe darüber nachgedacht und möchte einige Gedanken dazu mitteilen.

Die gegenwärtige Situation

Als ich heute mit anderen Praktizierenden im Zhuan Falun las, habe ich ein Wort falsch gelesen und daher den ganzen Satz wiederholt: „Viele haben nicht darüber nachgedacht, warum so etwas passiert ist.“ (Zhuan Falun 2019, S. 198) Als ich mit einer anderen Praktizierenden darüber sprach, erinnerte sie mich daran, nach innen zu schauen und weiter darüber nachzudenken. Das hat mich dazu veranlasst, darüber nachzudenken und als Praktizierende ein besseres Verständnis von der Epidemie zu erlangen.

In den vergangenen zwanzig Jahren hat die Kommunistische Partei Chinas Falun Dafa mit massiver Hasspropaganda und Brutalität unterdrückt und dabei auch das beispiellose Verbrechen des Organraubs begangen. Damit hat sie enorme Sünden auf sich geladen. Infolgedessen ist eine große Anzahl von Menschen in Gefahr. Bis zu einem gewissen Grad ähnelt dies den Seuchen im Römischen Reich, die sich dort nach der weit verbreiteten religiösen Verfolgung ereigneten.

Es könnte sich um ein Arrangement der alten Mächte handeln, da die Zahl der Betroffenen recht groß ist. Liu Bowen, ein Weiser in der Ming-Dynastie, schrieb in seiner Prophezeiung:

„Von den Armen werden etwa 1.000 von 10.000 Menschen gerettet, während von den Reichen nur zwei oder drei von 10.000 Menschen verschont bleiben. Wenn jemand nicht bereit ist, seine Untaten zu bereuen, egal ob arm oder reich, könnten seine Tage in naher Zukunft gezählt sein.“

Wir dürfen solche Arrangements der alten Mächte nicht anerkennen und müssen unser Bestes geben, um die Menschen zu erretten. Einige Praktizierende haben sich jedoch von diesen Ereignissen beeinflussen lassen. Sie sind der Meinung, dass es jetzt zu schwierig sei, Menschen zu erretten. Mit einer solchen Einstellung werden wir nichts erreichen, auch wenn wir die Menschen über die Hntergründe von Falun Dafa und die Wichtigkeit des Austritts aus den KP-Organisationen informieren. Wir werden dann auf der Straße auf zu wenige Passanten stoßen, mit denen wir reden können. Diese Passanten halten dann nicht nur Abstand zu uns, um eine mögliche Ansteckung zu vermeiden, es könnte sogar passieren, dass zudem unsere Familienmitglieder uns am Hinausgehen hindern. Wenn wir diesen Zustand anerkennen und nichts tun, folgen wir eigentlich schon dem Arrangement der alten Mächte.

Die Dinge von der Fa-Berichtigung her verstehen

Der Meister sagte:

„Egal was es für ein großes Ereignis gibt, betrachte es als nichts, mache weiter das, was ein Dafa-Jünger machen soll. Das ist eben der Weg, den ihr heute geht, das ist eben die von euch hinterlassene mächtige Tugend.“ (Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in Washington D.C. 2004, 24.07.2004)

Das erfordert, dass wir weiterhin die drei Dinge tun und uns den Arrangements der alten Mächte widersetzen. Nach dem Lesen einer Lektion im Zhuan Falun trug einmal eine Praktizierende das folgende Gedicht des Meisters vor:

„Mit der Wahrheit gekommen, wunschgemäßLocker und gelassen alle Meere durchquertFa-Grundsätze in der Menschenwelt ausgesätVoll mit Lebewesen, Schiff des Fa legt ab“(Tathagata, 13.05.2002, in Hong Yin II)

Diese Praktizierende informiert weiterhin über Falun Dafa. Mit der Hilfe des Meisters ist die Anzahl der Menschen, die mit ihrer Hilfe die Organisationen der Kommunistischen Partei Chinas verlassen, von ein paar Personen am Tag auf mehr als zehn und jetzt auf über zwanzig am Tag angestiegen. Auf ihrem Weg ist diese Praktizierende immer wieder von der Güte des Meisters tief ergriffen. Sie hatte Tränen in den Augen, als sie von ihren Erfahrungen erzählte.

Eine andere Praktizierende sagte, sie könne nicht einfach zu Hause sitzen und nichts tun. „Sehr oft konnte ich mehr als zehn Menschen am Tag helfen, aus den Organisationen der KP auszutreten“, sagte sie. „Wenn ich zu Hause bliebe, wäre mein ganzer Tag vergeudet.“

Auch andere Praktizierende denken so. Offenbar haben wir nicht genug Menschen gerettet. Der Meister verlängert die Zeit und schafft Gelegenheiten für uns.

Der Meister sagte auch:

„Natürlich haben einige Schüler auch die baldigen Ereignisse gesehen, die im Großen und Ganzen in den Drei-Weltkreisen geschehen, aber in der letzten Zeit sind das sehr wenige, weil diese Geschichte neu arrangiert worden ist. Auch viele Prophezeiungen, ob sie in der letzten Phase eintreffen werden oder nicht, sie können das Böse jedoch erschüttern und den Menschen auf der Welt einen Hinweis geben, sie können die Menschen auf der Welt warnen und aufwecken, deshalb können sie einige positive Wirkungen ausüben. Als Dafa-Jünger darfst du dich nicht nach irgendeiner Prophezeiung richten, du richtest dich einfach nach dem Fa! … Ihr seid dabei, die Geschichte zu erschaffen; ihr seid dabei, die Zukunft zu erschaffen, kein Arrangement zählt.“ (Fa-Erklärung und Fa-Erläuterung auf der Fa-Konferenz im Großraum New York, 24.04.2003)

Unsere Mission erfüllen

Im Moment ist die ganze Welt besorgt über die Coronavirus-Epidemie und die Menschen in China sind noch besorgter. Im Verlauf dieses Entwicklungsprozesses hat die KP Städte abgeriegelt, Straßen blockiert und Gemeinden isoliert. Oberflächlich betrachtet behauptet die Partei, sie tue dies, um die Menschen zu schützen, während sie in Wirklichkeit den Menschen den Zugang zu umfassenderen Informationen verwehrt und sie davon abhält, für unzensierte Informationen ins Ausland zu reisen. Wir dürfen das nicht anerkennen, da es sich um ein Arrangement der alten Mächte handelt.

Wenn wir den Worten des Meisters folgen, können wir aufrichtige Gedanken aussenden, Menschen erretten und die Welt verändern. Wir sind hier, um dem Meister zu helfen, die Menschen zu erretten. Wenn die Menschen isoliert werden, wie können wir sie dann retten? Wir sollten uns darüber im Klaren sein.

In der Vergangenheit habe ich es nicht gut gemacht und viele Gelegenheiten verpasst. Jetzt will ich mich verbessern – das heißt, ich bleibe ungeachtet der äußeren Situation fest entschlossen. Solange wir das Herz dazu haben, wird der Meister Arrangements für uns treffen. Schließlich ist das, was wir tun, ohne seine Hilfe gar nicht möglich.

Wenn ich auf die Straße gehe, begrüße ich oft andere Menschen und sage ihnen, dass Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht die aufrichtigsten Werte sind. Ich sage zu ihnen: „Wenn wir das im Kopf behalten und gute Menschen sind, bekommen wir keine Schwierigkeiten.“ Ich spreche oft mit ihnen darüber, aus den KP-Organisationen auszutreten und die Worte „Falun Dafa ist gut“ und „Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut“ zu rezitieren.

Zu beachten ist, dass wir im Gespräch mit den Menschen nicht zu nahe an sie herantreten, da sie vielleicht Angst vor einer Ansteckung haben. Eine weitere Herausforderung für mich war, dass meine Familie nicht wollte, dass ich hinausgehe, weil sie Angst hatte, dass ich das Virus nach Hause bringen könnte. Sie beruhigten sich, nachdem ich ihnen die folgenden Worte von Meister Li gezeigt hatte:

„Dein Weg wurde arrangiert und dein Körper darf nicht krank werden. Es ist wirklich nicht erlaubt, dass dein Körper krank wird. Die Krankheit kann dich schon nicht mehr angreifen und dir schaden. Die Krankheitserreger werden von deiner positiven Energie getötet.“ (Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in New York 2019, 17.05.2019)

Wir müssen es besser machen und weiterhin die Menschen erretten. Ich möchte diesen Beitrag mit den folgenden Worten des Meisters abschließen:

„Wie auch immer, ich möchte euch Dafa-Jüngern sagen, dass ihr wissen sollt, wie groß eure Verantwortung ist. Das ist wirklich kein Kinderspiel. Diese Angelegenheit nähert sich schon dem Ende. Ich bin äußerst besorgt. Ihr aber haltet sie für nicht wichtig. Am Ende nutzen auch alle Tränen nichts. Alles auf der Welt wurde für einen bestimmten Zweck eingerichtet. Es gibt einfach zu viele Dinge, die die Eigensinne der Menschen hervorrufen können und dich daran hindern, errettet zu werden. Hältst du dich nicht für einen Kultivierenden und willst du diesen Dingen folgen?! Du bist die Hoffnung aller Wesen, du bist die Hoffnung der Lebewesen in einem bestimmten Bereich!“ (Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in New York 2016, 15.05.2016)


[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Englische Version


Das Neueste

Archiv