Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Toxische Injektionen im Arbeitslager verursachten geistigen Zusammenbruch von Frau aus Hunan

Eine einst gesunde Frau war nach einem Jahr Zwangsarbeit zwischen 2008 und 2010 geistig völlig verwirrt. Erst jetzt erhielt die Minghui-Website die Bestätigung, dass sie im Arbeitslager toxische Injektionen erhalten hatte.


Nach Beginn der Verfolgung wurde Frau Kang 2002 wiederholt verhaftet und zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Einige Monate nach ihrer Entlassung wurde sie erneut verhaftet und für ein Jahr in ein Zwangsarbeitslager gebracht. Dort banden Wärter mehrere Zahnbürsten zusammen und schrubbten damit ihre Vagina. Vor Schmerzen wurde sie fast ohnmächtig.

Am 6. August 2008 verhaftete die Polizei Frau Kang zum dritten Mal im Namen der „Aufrechterhaltung der sozialen Stabilität“ während der Olympischen Spiele in Peking. Man hielt sie ein Jahr lang im Zwangsarbeitslager Baimalong fest. Nach ihrer Entlassung konnte sie nicht mehr rational denken und verlor darüber hinaus einen Teil ihres Gedächtnisses. Sie war oft benommen, sprach Unsinn und schlug Menschen ohne Grund.

Eine Drogenabhängige war von den Wärtern des Arbeitslagers angewiesen worden, Frau Kang zu überwachen. Später offenbarte sie einem anderen Falun-Dafa-Praktizierenden, was mit Frau Kang geschehen war. Laut der Zeugin hatte Frau Kang einen Brief an Hu Jintao geschrieben, den damaligen Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas. Darin forderte sie von ihm, die Verfolgung von Falun Dafa zu beenden.

Als die Wärter von ihrem Brief erfuhren, packten sie sie am Haar und schlugen ihren Kopf gegen eine Wand. Dann verabreichten sie ihr Injektionen. Die erste hatte kaum Wirkung, deshalb gaben sie ihr eine zweite mit höherer Dosis. Daraufhin verlor Frau Kang den Verstand und ihr Gedächtnis. Sie schlug jeden, den sie sah, sogar die Wärter.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Chinesische Version


Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv