Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Touristen informieren sich über Falun Gong in Paris

Falun-Dafa-Praktizierende halten seit Beginn des neuen Jahres an verschiedenen Touristenattraktionen in Paris Aktivitäten ab, um Besuchern aus Übersee die Meditationspraxis vorzustellen. Die Zahl der Touristen aus China ist aufgrund der Reisebeschränkungen, die nach dem Ausbruch des Coronavirus eingeführt wurden, allmählich zurückgegangen. Chinesische Touristen, die während ihres Aufenthalts in Paris von Falun Gong erfahren haben, haben sich jedoch bei den Praktizierenden dafür bedankt, dass sie sich in dieser kritischen Zeit um die Chinesen auf dem Festland kümmern.

Chinesische Touristen treten aus der KPCh aus

Frau Chen ist eine Falun-Dafa-Praktizierende. Sie geht jeden Tag zum Einkaufszentrum „Galeries Lafayette“ in Paris, um mit chinesischen Touristen über die Verfolgung von Falun Dafa in China zu sprechen.

Vor kurzem traf sie auf eine Gruppe von Touristen, die sich gegenüber Falun Gong feindselig zeigten. Sie sagte zu ihnen: „In diesen Zeiten brauchen die Menschen aus China noch mehr Fürsorge und Verständnis. Und noch wichtiger, sie müssen sich in Sicherheit bringen.“ Die Touristen waren von ihren Worten überrascht und änderten ihre Einstellung. 

Dann erzählte sie der Gruppe, wie das kommunistische Regime in den 70 Jahren seit seiner Machtergreifung in China ununterbrochen Menschen getötet hat. Von der Verleumdung von Falun Dafa über die Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens bis hin zur Ermordung von Falun-Dafa-Praktizierenden wegen ihrer Organe, und jetzt vertuscht das Regime die Tragweite des Coronavirus-Ausbruchs.

„Das wahre Motiv der Partei ist es, Menschen zu zerstören und Menschen zu schaden“, sagte Frau Chen. „Wenn Sie nicht aus der Partei austreten, dann unterstützen Sie die Partei. Nur diejenigen, die die Partei verlassen, sind gute Menschen, und Buddhas und Götter werden sie beschützen und segnen.“ Nachdem die gesamte Gruppe von etwa zwei Dutzend Touristen diese Worte gehört hatte, beschlossen die Touristen, die Kommunistische Partei Chinas, den Kommunistischen Jugendverband und die Jungpioniere zu verlassen.

Frau Chen sagte der Gruppe auch, sie solle sich die Worte „Falun Dafa ist gut“ und „Wahrhaftigkeit – Güte – Nachsicht ist gut“ merken. Sie sagte ihnen, sollen sie jemals in Lebensgefahr geraten, sollen sie genau diese Worte rezitieren, damit sich das Unglück in Segen umwandeln kann. Sie sollten diese Worte auch an ihre Freunde und Familienmitglieder weitergeben, sagte Frau Chen. Die Touristen in der Gruppe nickten, und man hörte einige sagen: „Ich werde“.

Ein junger Mensch in der Gruppe bemerkte: „Es gibt mehr als eine Milliarde Menschen in China und bisher haben nur 350 Millionen [die kommunistischen Organisationen] verlassen. Sie haben noch einen langen Weg vor sich, um ihr Ziel zu erreichen“.

Frau Chen antwortete: „Sie können auch Ihre Rolle spielen. Sie verstehen jetzt die Wahrheit. Sie können mit Ihren Freunden und Verwandten sprechen und ihnen sagen, worum es bei Falun Gong wirklich geht. Auch Sie haben noch einen langen Weg vor sich; auch Sie haben diese Verantwortung.“

Stimmen der Unterstützung von Besuchern am Eiffelturm

Georges Giraud sagte, dass die Verfolgung von Falun Dafa den Verbrechen von Hitler und Stalin ähnlich sei. Der Lehrer aus Frankreich lobte die Prinzipien von Falun Dafa: Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht. „Dies sind vollkommene und universelle Werte“, fügte er hinzu.

Sandrine leitet ein Exportunternehmen für Bekleidung. Sie arbeitete von 1995 bis 1998 in China und hat die Popularität von Falun Dafa zu dieser Zeit persönlich miterlebt. Damals konnte man überall Falun-Dafa-Praktizierende sehen, die ihre Übungen frei praktizierten.

„Ich bin völlig fassungslos“, sagte sie. „Ich habe nichts über die Verfolgung von Falun Dafa gehört. Nicht im Fernsehen, nicht in den Zeitungen – es ist, als ob dieses Thema verheimlicht worden wäre. Es ist so schade. Dieses Thema muss auf jeden Fall mehr Aufmerksamkeit bekommen. Die Verfolgung ist völlig inakzeptabel.“

Eine Gruppe von Menschen aus Lyon unterzeichnete die Petition, nachdem sie von der Organentnahme von Falun Gong (und anderen) Gefangenen aus Gewissensgründen erfahren hatten, und forderte die Einstellung der Verfolgung. Einer der Jüngeren in der Gruppe rief aus: „Diese Verfolgung ist schrecklich. Es ist kein Wunder, dass das Wuhan-Coronavirus aufgetreten ist.“

Abutalib aus Tadschikistan lehrt die tadschikische Sprache an einer örtlichen Universität. Er sagte: „Das kommunistische Regime ist schlecht. Ich stehe auf eurer Seite.“

Englische Version: Tourists Learn About Falun Gong in Paris

Das Neueste

Archiv