Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwan: Über 200 Praktizierende gedenken der 21 Jahre Verfolgung von Falun Dafa

Über 200 Falun-Dafa-Praktizierende aus der Stadt Chiayi in Taiwan versammelten sich am 11. Juli 2020 im Wenhua-Park. Sie wollten auf die seit Juli 1999 andauernde massive Verfolgung von Falun Dafa in China aufmerksam machen. Zunächst praktizierten sie gemeinsam die Übungen und verteilten Informationsmaterialien. Interessierte konnten hier auch lernen, wie man Lotusblumen aus Papier faltet. Gegen Abend hielten sie eine Kerzenlicht-Mahnwache ab.

Falun-Dafa-Praktizierende bei gemeinsamen Übungen im Wenhua-Park in Chiayi

Ich hoffe auf weitere Veranstaltungen wie diese“

Während die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) die Unterdrückung von Falun Dafa und der Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht fortsetzt, befürworten die Taiwanesen und die Beamten im Land diesen ganzheitlichen Übungsweg. Falun Dafa ist in Taiwan hoch angesehen. Nicht nur bei den Praktizierenden wegen der positiven körperlichen und seelischen Auswirkungen, sondern auch wegen des Segens, den es für die Gesellschaft im Allgemeinen bringt.

„Wir können nicht zulassen, dass die KPCh weiterhin solche schlimmen Dinge tut. Sie muss damit aufhören“, so ein Passant. „Ich mag diese Art von Veranstaltungen und hoffe auf weitere Veranstaltungen wie diese“, kommentierte ein anderer.

Beeindruckt von dem Anblick der friedlich Meditierenden sprach ein Tourist mit einem Praktizierenden und nahm sich Materialien über Falun Dafa und die Verfolgung mit. „Danke, dass Sie mir davon erzählt haben; ich wusste nicht, dass die Situation in China so schrecklich ist“, bemerkte er. „Die Glaubensfreiheit ist wichtig für unsere Gesellschaft, sie sollte geschützt werden.“

Viele Passanten blieben stehen, um Fragen zu stellen. Die Kinder freuten sich, als sie lernten, wie man Lotusblumen aus Papier bastelt.

Praktizierende verteilen Informationsmaterialien, um auf die Verfolgung des Falun Dafa in China aufmerksam zu machen.

Praktizierende: Sich der Bösartigkeit der KP Chinas fernhalten und dem eigenen Gewissen folgen

Die pensionierte Lehrerin Lin Cheung-ling litt über zehn Jahre lang an Schlaflosigkeit und Augenkrankheiten. Ihre Tochter und ihr Schwiegersohn, die bereits von Falun Dafa profitiert hatten, empfahlen ihr die Praxis. Ihre Tochter lud im Jahr 2013 die damals 65-jährige Lin zum Neun-Tage-Seminar der Falun-Dafa-Praktizierenden ein.

Das Ergebnis war phänomenal. Lin erfuhr, dass Falun Dafa etwas ganz Besonderes und die Lehre tiefgründig ist. „Ich brauche keine Medikamente mehr einzunehmen und bin in den letzten sieben Jahren gesünder geworden“, teilte Lin mit. „Nicht nur das, sondern auch die Dafa-Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht haben unser familiäres Umfeld harmonischer gemacht; wir haben kaum noch Konflikte!“

Lin, die derzeit für das NTD-Fernsehen arbeitet, sagte, sie würde gerne die traditionelle chinesische Kultur vermitteln, insbesondere an die jüngere Generation. „Ich bin froh, heute hier zu sein, um den Menschen zu sagen, wie falsch die KPCh damit liegt, die Falun-Dafa-Praktizierenden zu unterdrücken, die einfach nur gute Menschen sein wollen“, sagte sie.

Mit der Kerzenlicht-Mahnwache wird der Falun Dafa-Praktizierenden gedacht, die bei der Verfolgung in China ihr Leben verloren haben.

Wang Fanglian, die seit etwa zwanzig Jahren als Kindererzieherin tätig ist, stimmte dem zu. Als sie bei der Kerzenlicht-Mahnwache mit anderen Praktizierenden zusammensaß, sagte sie, dass der von der KPCh durch die Verfolgung verursachte Schaden unermesslich groß sei. „Es sind unschuldige Menschen wie Sie und ich, die gesünder sein und eine höhere Moral haben wollen. Doch dafür werden sie getötet, und einige wurden sogar Opfer von Organraub“, erklärte sie. „Mein Gewissen sagt mir, dass ich mich bei dieser Sache zu Wort melden muss.“

Wang Fanglian sagt, dass die Falun-Dafa-Praktizierende in China Misshandlungen ausgesetzt sind und Inhaftierung, Gefängnis, Folter und Organraub.

Frau He, eine Grundschullehrerin, praktiziert Falun Dafa seit 15 Jahren. Sie war früher jähzornig und hatte Schwierigkeiten, mit anderen gut auszukommen. „Falun Dafa lehrt mich, nach innen zu schauen und meinen Charakter zu verbessern, wenn ich einen Konflikt habe. Als ich das so machte, fühlte ich mich wie ein neuer Mensch. Jetzt ist das Leben wieder voller Hoffnung“, sagte sie.

In Bezug auf die fortdauernde Unterdrückung in China erklärte sie, dass die KPCh die Menschen während der zahlreichen politischen Kampagnen im Laufe ihrer Geschichte immer wieder getäuscht habe. Insbesondere habe das Regime oft eine Gruppe von Menschen dazu angestiftet, eine andere anzugreifen. In der Folge sei eine große Anzahl von Menschen zu Opfern geworden. „Jetzt haben wir gesehen, wie die KPCh den Ausbruch des Coronavirus vertuscht hat. Das bedeutet, wir werden nur dann einer strahlenden Zukunft entgegengehen, wenn wir uns von der Bösartigkeit der KPCh fernhalten und dem eigenen Gewissen folgen“, sagte sie.

Quelle Minghui

Das Neueste

Archiv