Buddha Milarepa

Buddha Milarepa

Die Kultivierungsgeschichte von Buddha Milarepa – Teil XII

In diesem Moment zeigte sich die heilige Szenerie der Versammlung himmlischer Wesen und Dakinis noch gigantischer und prächtiger. Ein riesiger, heller Regenbogen erschien am Himmel, so lebendig, dass man glaubte, ihn mit den Händen greifen zu können. Alle Farben verschmolzen mit dem Himmel und ein achtblättriger Lotus stand im Zentrum des Regenbogens. Über der Lotusblume war ein wunderschönes Mandala zu sehen. Selbst der beste Maler der Welt könnte nicht so eine anmutige Szene erschaffen. Die fünffarbigen Wolken auf der Spitze wandelten sich zu Bannern, Armbändern und Schirmen und endlosen anderen Formen. Alle Arten von Blumen in allen möglichen Farben fielen vom Himmel wie Regen. Farbige Wolken umrundeten die Berggipfel in vier Richtungen. Wolken wie ein Stupa umgaben das Zentrum von Chubar. Jeder konnte schöne himmlische Musik und Lobgesang vernehmen. Düfte überströmten die Erde. Auch weltliche Menschen konnten himmlische Wesen und Gottheiten in den Lüften sehen, die Gaben darbrachten. Die Menschen waren nicht erstaunt, die himmlischen Wesen nackt zu sehen, aber die himmlischen Wesen fürchteten sich vor dem Geruch und Gestank der fleischlichen Körper der Menschen, und bedeckten oft ihre Gesichter, wenn sie an jemandem vorbeikamen. Manchmal sprachen die himmlischen Wesen und die Menschen miteinander oder begrüßten sich. Jeder konnte diese außergewöhnlichen Szenen sehen.

Mehr »
Buddha Milarepa

Die Kultivierungsgeschichte von Buddha Milarepa – Teil XI

Sie glaubte ihm und stimmte zu. Wieder tat sie Gift in Käse und brachte ihn dem Ehrwürdigen als Opfergabe. Der Ehrwürdige lächelte und nahm ihn an. Die Frau dachte: „Der Geshe hat Recht. Er hat wirklich keine übernatürlichen Fähigkeiten!“ Der Ehrwürdige lächelte sie an und fragte sie: „Die Belohnung hierfür, den Jadestein, hast du ihn erhalten?“ Als sie das hörte, war sie so erschrocken, dass ihr der Unterkiefer herunterfiel…

Mehr »
Buddha Milarepa

Die Kultivierungsgeschichte von Milarepa – Teil X

Der Ehrwürdige: “Bei allem Dharma geht es also grundsätzlich darum, an Ursache und Wirkung zu glauben und daran zu arbeiten, Gutes zu tun und Schlechtes sein zu lassen. Das ist das Wichtigste, wenn man buddhistisches Dharma lernt.”

Mehr »
Buddha Milarepa

Die Kultivierungsgeschichte von Milarepa – Teil VIII

Buddha Milarepa: “Ich habe sie nicht mit Zaubersprüchen belegt. Vielleicht war es die Strafe durch die Drei Juwelen [den Buddha, das Dharma und den Mönchsorden des Buddhismus] oder die Vergeltung für seine eigenen bösen Taten, jedenfalls erfuhr ich später, dass ein Richter diesen Jäger bald danach zum Tode verurteilte. Außer dem Jäger, der zu den anderen sagte, sie sollten mich nicht tyrannsieren, erhielten alle anderen schwere Strafen.“

Mehr »
Buddha Milarepa

Die Kultivierungsgeschichte von Buddha Milarepa – Teil V

Plötzlich fiel ein Würfel auf den Boden und zerbrach. Zwischen den Bruchstücken befand sich ein Zettel. Ich hob ihn auf und las: ‚Mein Schüler, der Meister wird dir Abhisheka geben und dich die Verse lehren. Bitte gehe mit Lama Ngokton.‘ Ich war sehr glücklich und lief in der Höhle umher. Ein paar Tage später sagte Ngokton zu mir: ‚Starker Mann, es ist Zeit, sich auf die Reise vorzubereiten!‘

Mehr »