Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Stockholm: Abgeordnete macht am Stand die Falun-Dafa-Übungen

Samstag, 14. März 2020 auf dem Mynttorget-Platz. Es war ein strahlend sonniger Tag. Falun-Dafa-Praktizierende stellten ein Transparent mit der Aufschrift „Beendet die Verfolgung von Falun Dafa“ und Schautafeln mit Informationen über die Praxis und die Verfolgung in China auf.

Die Falun-Dafa-Praktizierenden in Schweden haben schon vor vielen Jahren einen Informationsstand am Mynttorget-Platz eingerichtet. Der Platz befindet sich neben dem schwedischen Parlament (Riksdag) im Zentrum von Stockholm. An diesem geschäftigen öffentlichen Platz stellen sie Falun Dafa vor und machen auf die anhaltende Verfolgung der Praktizierenden in China aufmerksam.

Ein schwedischer Sicherheitsbeamter, der bei der letzten Aktion der Praktizierenden etwas Chinesisch gelernt hatte, blieb stehen, um sie zu begrüßen. Er sagte immer wieder „Falun Dafa ist wunderbar“ auf Chinesisch und fragte die Praktizierenden, ob er es richtig ausspreche. Er freute sich, als die Praktizierenden ihm seine korrekte Aussprache bestätigten.

Passanten unterschreiben eine Petition, die das Ende der Verfolgung fordert.

Touristen lesen sorgfältig die Informationsbroschüre über Falun Dafa. Viele erkundigen sich nach weiteren Informationen über die Praxis.

Schwedische Abgeordnete schließt sich den Praktizierenden bei den Übungen an

Zum Infostand gehört auch die Vorführung der fünf Falun-Dafa-Übungen, deren friedliche Szene und beruhigende Übungsmusik viele Menschen anzieht. Einige machten die Übungen an der Seite der Praktizierenden mit, unter ihnen eine Abgeordnete des schwedischen Parlaments, Ann-Sofie Alm. Sie stellte sich neben die Praktizierenden und machte die zweite Übung mit. Ihre Augen waren geschlossen, ihre Bewegungen korrekt – ganz auf die Durchführung der Übungen konzentriert. 

Ann-Sofie Alm, Mitglied des schwedischen Parlaments (erste rechts), macht zusammen mit den Praktizierenden die zweite Übung von Falun Dafa. Nach den Übungen lächelt sie und unterhält sich mit den Praktizierernden.

„Ich bin heute zur Arbeit gekommen“, sagte sie, „und habe Sie bei den Übungen gesehen. Ich freue mich, Sie zu sehen. Da habe ich beschlossen, zu kommen und meine Unterstützung zu zeigen. Diese Verfolgung dauert noch immer an, und sie ist schrecklich. Ich habe das bei vielen Gelegenheiten im Parlament zur Sprache gebracht. Was ich tun kann, ist jedoch nur sehr begrenzt. Ich unterstütze eure Bemühungen sehr.“

Bevor sie ging, versicherte sie den Praktizierenden, dass sie weiterhin an die Mitglieder der Europäischen Union appellieren wird, etwas zu tun, um die Gräueltaten in China zu beenden.

Ann-Sofie Alm, Mitglied des schwedischen Parlaments, im Gespräch mit einer Praktizierenden.

Passanten unterzeichnen Petition zur Beendigung der Verfolgung

Zwei Männer lasen alle Informationen auf den Anzeigetafeln. Einer von ihnen erzählte den Praktiziererenden, dass sie in China studiert hätten. Einer ihrer Lehrer sei ein Falun-Dafa-Praktizierender gewesen und habe sie in Falun Dafa eingeführt. Doch dann sei dieser Lehrer plötzlich verschwunden und sie hätten ihn nie wiedergesehen.

Die beiden Männer sind sehr besorgt um ihren Lehrer und fragen sich, ob er verhaftet und eingesperrt wurde. Sie hoffen, dass er kein Opfer des Organraubs durch die Schergen des chinesischen Regimes geworden ist. Sie bedankten sich bei den Praktizierenden für ihre Aktionen, mit denen sie vielen Menschen helfen zu verstehen, was in China geschieht.

Ein junges Ehepaar aus Großbritannien freute sich, mit den Praktizierenden sprechen zu können. Sie hatten bereits in ihrer Heimat Praktizierende getroffen und wollten jetzt die ausliegende Petition unterzeichnen, um auf diese Weise ihre Unterstützung zu zeigen.

Zwei andere Männer mittleren Alters unterzeichneten ebenfalls die Petition, in der das Ende der Brutalitäten in China gefordert wird.

„Wir wissen, dass Falun Dafa eine alte, traditionelle Kultivierungspraxis ist“, sagte einer von ihnen. „Das kommunistische Regime zerstört die traditionelle chinesische Kultur. Wir danken euch, dass ihr solche Aktionen so oft durchführt. Ihr leistet Großartiges, um den Menschen die wahren Umstände zu erklären. Wir unterstützen euch!“

Quelle: https://de.minghui.org/html/articles/2020/3/19/145609.html

Das Neueste

Archiv