Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

So fand ich den wahren Kultivierungsweg

Als ich jünger war, erforschte ich gerne die Geheimnisse des Universums und las Bücher über chinesische Medizin oder Qigong-Übungen. Zwischen den Jahren 1984 und 1994 probierte ich verschiedene Qigong aus, lernte aber nicht wirklich viel dabei.

Im Jahr 1993 wurde bei mir eine Leberzirrhose diagnostiziert und ich musste mich krankschreiben lassen. Zu diesem Zeitpunkt war ich über zwanzig. Ich ging zweimal nach Peking, um mich medizinisch behandeln zu lassen und eine neue Art von Qigong zu lernen, aber es ging mir nicht besser. In meiner Verzweiflung betete ich in jedem Tempel, an dem ich vorbeikam, in der Hoffnung, geheilt zu werden.

Im Jahr 1994 verschlechterte sich mein Zustand. Meine Lippen fühlten sich an, als wären sie immer geschwollen, meine Augen schmerzten, und ich konnte pro Tag nur eine kleine Schüssel Reis essen. Außerdem war ich lethargisch, mir war schwindlig und ich hatte Schmerzen. Ich verstand, dass eine Leberzirrhose meine Chancen erhöhte, Leberkrebs zu bekommen. Ich spürte den Tod nahen.

Ich dachte: „Da ich in diesem Leben keine gute Qigong-Praktik gefunden habe, muss ich in meinem nächsten Leben einen guten Meister finden und Qigong von ihm lernen.

Ich erinnerte mich daran, dass ich ein Buch darüber gelesen hatte, wie man durch Kultivierung Unsterblichkeit erlangen kann. Es gab eine Geschichte über einen Mönch in der Song-Dynastie, der keinen echten Kultivierungsweg finden konnte. Deshalb kniete er sich jeden Abend im Hof hin und betete zum Himmel. Sein Wunsch wurde schließlich erfüllt, er fand einen echten Kultivierungsweg und konnte die Erleuchtung erreichen.

Ich beschloss, dasselbe zu tun. Ab Oktober 1994 ging ich oft auf die Plattform im achten Stock meines Gebäudes, um meine Qigong-Übungen zu machen. Danach kniete ich mich hin, um für einen echten Kultivierungsweg zu beten.

Einen wahren spirituellen Weg gefunden

Am 7. Februar 1995 stand ich früh auf und ging in den Qiaokou-Park, wo sich die Menschen versammelten, um ihre Qigong- oder Meditationsübungen zu machen.

Im Park gab mir jemand einen Flyer von Falun Dafa. Als ich über Falun Dafa las, kam mir der Gedanke: „Wenn das, was hier steht, wahr ist, dann ist es so, als hätte man einen hochrangigen Meister, der einen Kultivierungsweg lehrt. Damit wird mein Wunsch erfüllt, in meinem nächsten Leben einen guten Meister zu finden. Aber wie kann das wahr sein? Es ist kostenlos zu lernen – das kann ja wohl nicht sein!”

Am nächsten Tag ging ich in den Park. Es schien eine Kraft zu geben, die mich zum Falun-Dafa-Übungsplatz zog und mich zum Nachdenken anregte.

Als ich auf dem Übungsplatz ankam, hatten alle die Übungen bereits beendet. Sie begannen gerade, die Audioaufnahme des Vortrags von Meister Li (dem Begründer von Falun Dafa) abzuspielen, der bei der Präsentation der ersten Auflage des Zhuan Falun (Hauptwerk/-buch des Falun Dafa) gehalten wurde. Der Meister sprach über mehrere Dimensionen, Zeit und Raum und das Universum. Ich konnte seine Barmherzigkeit spüren.

Später fragte ich eine Frau, die so zwischen 60 und 70 war: „Welche Erfahrungen haben Sie mit diesem Qigong gemacht?“ Sie erzählte begeistert, wie sie sich von einem Herzproblem, Bluthochdruck und Rheuma erholt hatte, nachdem sie mit dem Praktizieren begonnen hatte. Sie erzählte auch, dass die Übungen immer kostenlos gelehrt würden. Ich wusste, dass es keine Heilung für Rheuma gab, deshalb war es unglaublich, dass sie sich davon erholt hatte.

Als ich den Park verließ und auf mein Fahrrad stieg, fühlte ich mich wieder schwindelig und schwach. Es war seltsam; denn auf dem Übungsplatz hatte ich mich weder schwindelig noch schwach gefühlt. Ich beschloss, in den nächsten Tagen das Energiefeld des Falun-Dafa-Übungsplatzes zu testen.

Am dritten und vierten Tag fühlte ich mich immer, wenn ich am Rand des Übungsplatzes stand, gut. Wenn ich weiter weg stand, kam der Schwindel zurück.

Wenn die Praktizierenden nach den Gruppenübungen die Audiovorträge des Meisters abspielten, saß ich in der Nähe und hörte zu. Allerdings musste ich alle paar Minuten aufstehen, um dicken gelben Schleim auszuspucken. Zu dieser Zeit wusste ich noch nicht, dass mein Körper gereinigt wurde.

Nachdem ich mir die Vorträge zwei Tage lang angehört hatte, lieh ich mir ein Exemplar des Buches Falun Gong aus. Ich beendete es ohne Pause; es war faszinierend. Endlich hatte ich Antworten auf die Fragen, die mich lange Zeit verwirrt hatten. Ich beschloss, am nächsten Tag früh aufzustehen, um die Dafa-Übungen zu lernen.

Als ich die vierte Übung zum ersten Mal machte, schmerzte mein Magen, als meine Hände beim Bücken die Knie erreichten. Der Schmerz verschwand, als ich die Übung weitermachte.

Zu dieser Zeit hatte niemand an unserem Übungsplatz ein Zhuan Falun. Ich hörte, dass jemand ein Video von den Vorträgen des Meisters im Zhongshen-Park abspielen würde, also ging ich dorthin. Zwei Tage später konnte ich wieder wie ein normaler Mensch essen. Das Zhuan Falunwar später auf unserem Übungsplatz erhältlich, und wir lasen es nach dem Praktizieren der Übungen.

Nachdem ich das Fa (Gebot) einige Monate lang gelernt hatte, wurde mir klar, wie oberflächlich mein Verständnis des Universums vorher gewesen war. Ich beseitigte meine Angst vor dem Tod und war auf dem Weg, zu meinem wahren Selbst zurückzukehren. Es schien, als hätte der Meister mich sanft in den Himmel gehoben, und ich konnte klar nach unten sehen.

Tagsüber und abends ging ich oft zum Übungsplatz, um die Übungen zu machen und mit anderen Praktizierenden das Fa zu lesen. Ich hatte immer ein Lächeln auf dem Gesicht, wenn ich nach Hause zurückkehrte. Meine Familie war verwirrt und fragte, warum ich immer lächelte. Es war die Freude, die ich tief in mir spürte, nachdem ich vom Meister gerettet worden war, ich meinen Weg gefunden hatte.

Als ich mehrere Monate lang Dafa praktiziert hatte, beendete ich mein mehr als dreijähriges „Krankfeiern“ und kehrte an meinen Arbeitsplatz zurück.

Das Neueste

Archiv