Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Slowakei: Appell erinnert an die schreckliche Geschichte der KPCh und ehrt die Opfer

Falun-Gong-Praktizierende hielten am 22. Oktober eine friedliche Versammlung vor der chinesischen Botschaft in Bratislava ab, um auf die Verfolgung von Falun Gong und andere Menschenrechtsverletzungen in China aufmerksam zu machen.

Praktizierende haben 14 Jahre lang jede Woche vor der Botschaft Appelle an die Botschaft gerichtet. Diesmal erinnerten sie jedoch auch an die blutige Geschichte der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und ihre zahlreichen Kampagnen: die Kulturrevolution, das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens, die Aberkennung von Bürgerrechten und die Niederschlagung der Proteste in Hongkong, die Verfolgung von Falun Gong und die Vertuschung des Corona-Ausbruchs. Gleichzeitig würdigten sie die Opfer der blutigen Kampagnen der KPCh.

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht sofort zu erkennen ist, sieht der kanadische Anwalt David Matas einen klaren Zusammenhang zwischen der Tatsache, dass die Menschen die Augen vor Menschenrechtsverletzungen in China verschließen, und der ernsten Situation in Bezug auf das Coronavirus in der heutigen Welt.

„Wenn China sich dem internationalen Druck für Transparenz und Rechenschaftspflicht seines Gesundheitssystems beim Missbrauch von Organtransplantationen stellen würde, hätten wir dieses Coronavirus jetzt nicht“, sagte der Anwalt, der die Tötung von Gewissensgefangenen durch das chinesische Regime wegen Organen untersucht hat.

„Wir leiden unter den Folgen, wenn wir unsere Augen vor dem Missbrauch von Organtransplantationen durch die KPCh verschließen“, sagte Matas.

Er mahnt auch zur Vorsicht im Umgang mit der KPCh: „Ich denke, wir sollten uns vor dem Gesundheitssystem der chinesischen Regierung und der Art und Weise, wie sie sich ausdrückt, in Acht nehmen. Wir können uns weder auf ihre Daten noch auf ihre Aussagen verlassen“.

Praktizierende beobachteten die Corona-Schutzmaßnahmen vor der chinesischen Botschaft. In den vergangenen zwei Monaten wurde die Veranstaltung auch von anderen Demonstranten unterstützt. 

Einige kamen von ihrer Veranstaltung vor der nahe gelegenen belarussischen Botschaft. Auch einige junge Menschen sind zur Botschaft gekommen, die in der Nähe wohnen und die Menschenrechtssituation in China aus eigener Reiseerfahrung kennen.

Quelle: Slovakia: Appeal in Front of the Chinese Embassy Recalls the CCP’s Atrocious History and Honors the Victims

Das Neueste

Archiv