Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Sieben Monate nach Freilassung erneut verhaftet – Software-Ingenieur aus Hebei

Sieben Monate nachdem er fünf Jahre im Gefängnis war

Ein Software-Ingenieur aus der Stadt Tangshan in der Provinz Hebei war fünf Jahre in Haft, weil er Falun Dafa [1] praktiziert. Nur sieben Monate, nachdem er aus der Haft entlassen worden war, wurde er wieder verhaftet. Nun droht ihm eine weitere Haftstrafe, weil er auf die Verfolgung seines Glaubens aufmerksam gemacht hat.

Herr Wang Yifan, 36, wurde im Jahr 2015 vom Stadtgericht Tangshan zu fünf Jahren Haft verurteilt. Er war angezeigt worden, weil er in einem Internet-Café die Internetzensur umgangen hatte.

Jedes Mal, wenn Herrn Wangs Eltern 800 km zum Gefängnis Jidong 2 reisten, wurde ihr Antrag, ihren Sohn zu besuchen, im ersten Anlauf abgelehnt. Sie mussten die Gefängnisleitung wiederholt anflehen, bevor ihnen schließlich die Besuche gewährt wurden.

Nach der Entlassung

Nachdem Herr Wang im Mai 2019 entlassen worden war, zog er zu seinen Eltern, die in der Stadt Rushan in der Provinz Shandong leben.

Nur sieben Monate später wurde er erneut verhaftet, weil er auf einem Bauernmarkt mit anderen Menschen über Falun Dafa gesprochen hatte. Die Polizei durchsuchte die Wohnung seiner Eltern und nahm ihn in Untersuchungshaft.

Die Polizei beschuldigte Herrn Wang, ein Wiederholungstäter zu sein, und legte seinen Fall im März 2020 der Staatsanwaltschaft der Stadt Rongcheng vor. Tage später klagte der Staatsanwalt ihn an und übergab seinen Fall an das Stadtgericht von Rongcheng.

Seit 2018 werden alle Falun-Dafa-Fälle im Großraum Weihai, in dem die Städte Rushan und Rongcheng liegen, von Beamten in Rongcheng bearbeitet.

Am 15. Mai 2020 wurde Herr Wang insgeheim vor das Stadtgericht von Rongcheng gestellt. Er wird derzeit im städtischen Untersuchungsgefängnis Rushan festgehalten.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle Minghui

Chinesische Version

Das Neueste

Archiv