Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schwerste Prügel und Schläge bei Ihren Verhaftungen – Praktizierende aus Yunnan (Fotos)

Weil eine Praktizierende ihren Glauben an Falun Dafa [1] bewahrte, wurde sie wiederholt von der Polizei verhaftet und verprügelt. Tang Yu aus der Stadt Kunming, Provinz Yunnan wurde 2015 zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Kurz darauf starben ihre Eltern. Selbst nach ihrer Freilassung 2019 steht Tang weiterhin unter polizeilicher Beobachtung.

Tang begann im Jahr 1996, Falun Dafa zu praktizieren. Sie verdankt dieser Kultivierungspraktik eine bessere Gesundheit. Seit Beginn der Verfolgung wurde sie jedoch mehrmals verhaftet, nur weil sie mit anderen über Falun Dafa gesprochen hatte, und massiv zusammengeschlagen.

Erste Festnahme und Schläge durch Polizeibeamte

Nach einer Festnahme am 30. September 2011 fesselten die Beamten ihr die Hände hinter dem Rücken und verprügelten sie schwer. Tangs ganzer Körper war danach schwarz und blau, ihre Knie geschwollen. Sie konnte weder stehen noch sitzen.

Tangs Verletzungen nach ihrer Festnahme im Jahr 2011

Nach einer weiteren Verhaftung am 1. September 2013 wurde erneut auf Tang eingeschlagen. Sie wehrte sich, sodass neun Beamte eine Stunde lang brauchten, um Tang in ein Polizeifahrzeug zu zerren. Ein Polizist drückte ihren Kopf nach unten, während ein anderer ihr im Auto auf die Füße trat.h

Blaue Flecke an Tangs Armen nach ihrer Festnahme im Jahr 2013

Die nächste Verhaftung erfolgte am 18. August 2015. Tang hatte Informationsmaterialien über Falun Dafa verteilt und war deshalb angezeigt worden. Die Polizisten fesselten ihre Hände in  Handschellen hinter dem Rücken und schlugen auf sie ein. Um 18 Uhr desselben Tages wurde Tang freigelassen.

Tangs Verletzungen an Kopf, Armen und Beinen nach ihrer Verhaftung im August 2015

Am 27. Oktober 2015 wurde Tang abermals verhaftet. Während die Polizei auf sie einprügelte, brach man ihr eine Rippe. Viele persönliche Gegenstände der Praktizierenden wurden von den Beamten beschlagnahmt. Zwei Tage später ließ man sie frei.

Nur einen Monat später, am 26. November, nahmen die Beamten Tang erneut fest und brachten sie auf das Polizeirevier Yongchang. Während des 12-stündigen Gewahrsams schlugen die Beamten sie erneut. Sie klebten ihr den Mund zu, damit sie nicht „Falun Dafa ist gut“ rufen konnte, und fesselten ihre Hände an einen Stuhl. Tang bekam nichts zu essen und durfte nicht schlafen.

Am Tag ihrer Verhaftung verurteilte das Mittlere Volksgericht Kunming Tang zu vier Jahren Haft, die sie in der Haftanstalt Xishan verbringen sollte.

Tang legte gegen das Urteil Berufung ein. Erfolglos. Ein Jahr später wurde sie in das Frauengefängnis Nr. 2 der Provinz Yunnan verlegt. Die Wärter beschlagnahmten alle Gegenstände des täglichen Gebrauchs, die Tang aus der Haftanstalt mitgebracht hatte. Man wollte sie zwingen, eine Erklärung zu schreiben, mit der sie auf ihren Glauben an Falun Dafa verzichtete. Als Tang sich weigerte, befahlen die Wärter anderen Häftlingen, das Dokument zu verfassen, und zwangen Tang zu einer Unterschrift. Außerdem musste sie täglich unbezahlte Arbeit verrichten. Wenn Tang die geforderte Quote nicht erfüllte, musste sie stundenlang regungslos stehen.

Tang war ein Einzelkind. Ihre Eltern hatten zahlreiche Wohnungsdurchsuchungen miterlebt. Nach Tangs Inhaftierung starb ihr Vater im Winter 2015 vor Kummer. Ihre Mutter wurde weiterhin von der Polizei schikaniert. Sie sollte einen Brief schreiben und Tang auffordern, ihren Arbeitsplatz zu kündigen. Unter dem Terror und dem Druck der Beamten ließ die Gesundheit der betagten Mutter nach. Kurz darauf starb auch sie.

Bevor Tang gezwungen wurde, ihre Arbeit aufzugeben, hatte sie insgesamt 32 Jahre lang gearbeitet, wovon sie 27 Jahre lang Beiträge für die Sozialversicherung geleistet hatte. Wenn Tang mit 50 Jahren in Rente gegangen wäre, hätte sie einen monatlichen Anspruch von 900 Yuan (114 Euro) gehabt. Aufgrund der erzwungenen Kündigung musste Tang jedoch weitere fünf Jahre in die Sozialversicherung einzahlen, um eine Rente zu erhalten.

Nach ihrer Freilassung am 26. Mai 2019 überwachte die Polizei Tang weiterhin. Sie sollte sich nicht nur häufig bei der Polizei melden, sondern wurde auch von Beamten zu Hause aufgesucht. Man wollte ihre Telefongespräche überprüfen und feststellen, ob sie noch Kontakt zu anderen Falun-Dafa-Praktizierenden hatte.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Chinesische Version

Quelle: Minghui

Das Neueste

Archiv