Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schwedische Falun-Dafa-Praktizierende fordern ein Ende der Verfolgung in China

Falun-Dafa-Praktizierende [1] in Schweden trafen sich am Samstag, den 15. Februar 2020, vor dem Konserthuset, dem Stockholmer Konzerthaus, zu einer Informationsaktion. Ihr Transparent mit der Aufschrift „Helfen Sie mit, die Verfolgung von Falun Dafa zu unterbinden“ ließ viele Menschen an den Informationsstand kommen. Die Praktizierenden verteilten dort Flyer mit weiterführenden Informationen und sammelten Unterschriften für eine Petition, mit der ein Ende der Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas gefordert wurde.

Die Menschen erfahren von der Verfolgung von Falun Dafa in China und unterzeichnen die Petition.

Praktizierende informieren die Menschen über die Verfolgung durch die KP Chinas.

Falun-Dafa-Praktizierende bei ihrer Aktion vor dem Konserthuset in Stockholm

Was die Passanten sagen

Eine Frau namens Belit war fast in Tränen aufgelöst, als sie von dem Organraub an Falun-Dafa-Praktizierenden hörte, der auf Geheiß der Kommunistischen Partei in China stattfindet. „Das erinnert mich an den Holocaust“, sagte sie. „Das ist bösartig und sollte nicht wieder passieren.“ Sie hoffe, dass die Regierungen auf der ganzen Welt zusammenkommen, um die Verbrechen der KP Chinas gegen die Menschlichkeit zu unterbinden, betonte sie. Dann unterzeichnete sie die Petition und meinte, dass sie die Falun-Dafa-Übungen auf dem Übungsplatz im Zentrum von Stockholm ausprobieren wolle.

Eine Frau namens Ingrid unterhielt sich nach der Unterzeichnung der Petition mit einem Praktizierenden. „Ich unterstütze Sie“, sagte sie aufrichtig. „Der Ausbruch des Coronavirus hat der ganzen Welt die Schande der Kommunistischen Partei vor Augen geführt.“ Sie hoffe, dass sich noch mehr Menschen in China und auf der ganzen Welt zusammenschließen und die KP Chinas ablehnen, sagte sie.

Ein schwedisches Ehepaar mittleren Alters blieb stehen, um mit einem Praktizierenden zu sprechen. „Wir konnten nicht glauben, dass die Organentnahme an lebenden Menschen wahr ist und konnten auch nicht verstehen, warum die KP gute Menschen verfolgt“, sagte die Frau. „Jetzt wissen wir, dass Sie sich an Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht orientieren und dass die KP Chinas verachtenswert und skrupellos ist. Diese Leute von der KP stehen in scharfem Kontrast zu Ihnen, so dass sie es nicht ertragen können.“

Chinese kündigt seine Mitgliedschaft in den Parteiorganisationen

Ein junger Mann aus China kam zu der Aktion der Praktizierenden, stand still da und las die Informationen über Falun Dafa. Ein Praktizierender trat an ihn heran, um mit ihm zu sprechen. Der Chinese aber sagte plötzlich, dass er bereits alles wisse und nur einen Blick darauf haben werfen wollen. Der Praktizierende fragte ihn, ob er der Kommunistischen Partei oder einer der ihr angeschlossenen Jugendorganisationen beigetreten sei. „Ich glaube nicht daran“, erwiderte der Chinese. „Ich muss noch nach China zurückkehren, sagen Sie mir so etwas nicht.“ Der Praktizierende gab nicht auf und entgegnete: „Wenn Sie nach China zurückkehren müssen, dann ist das umso wichtiger für Sie.“

Und erklärte dann weiter: „In dieser Welt gibt es viele Menschen, die andere Menschen um Geld und Sachwerte betrügen. Aber haben Sie von denen gehört, die andere Menschen betrügen, damit diese nicht in Sicherheit sein können? In dieser Zeit der großen Krise haben Sie das Glück, hier in Schweden die Wahrheit über Falun Dafa zu erfahren. Sie müssen das wirklich zu schätzen wissen.“

Der Praktizierende wies darauf hin, dass die Kommunistischen Partei Chinas das chinesische Volk immer betrüge, auch jetzt während des Coronavirus-Ausbruchs. Dann erklärte er, warum es von entscheidender Bedeutung ist, aus den kommunistischen Organisationen auszutreten.

Schließlich entschied sich der junge Mann, seine Mitgliedschaft in der Partei, dem Kommunistischen Jugendverband und den jungen Pionieren aufzukündigen.


[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Englische Version
http://en.minghui.org/html/articles/2020/2/21/183331.html

Chinesische Version
http://www.minghui.org/mh/articles/2020/2/17/瑞典法轮功学员繁华闹市区讲真相(图)-401319.html

Das Neueste

Archiv