Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Schüler erschüttert: Inhaftierung ihres Lieblingslehrers in Dalian

Viele Schüler waren erschüttert und brachen in Tränen aus, als sie von der Verhaftung ihres Lieblingsmathelehrers erfuhren. Herr Ding Guochen wurde festgenommen, weil er seinen Glauben an Falun Dafa [1] nicht aufgeben wollte.

Die Schüler riefen die Ehefrau ihres Lehrers an und fragten, wann er sie wieder unterrichten werde. Ein Kind sagte: „Ich werde keinen besseren Lehrer als ihn finden! Ich will nicht zu anderen Nachhilfestunden gehen. Ich will nur bei Lehrer Ding lernen.“

Der 48-jährige Herr Ding wohnt in der Stadt Dalian, Provinz Liaoning. Er hatte zwei Jahre lang Nachhilfeunterricht gegeben. Jeden Schüler behandelte er mit Geduld und Fürsorge. Die meisten von ihnen verbesserten sich in ihren Fächern sehr schnell. Ein Schüler, der oft die Mathematikprüfung nicht bestanden hatte, wurde sogar Klassenbester.

Die Festnahme

Am Morgen des 11. Juli 2019 brachen Staatssicherheitsbeamte in die Wohnung und das Büro von Herrn Ding ein. Er und seine Ehefrau Yan Qinghua wurden verhaftet. Die Polizisten durchsuchten beide Orte und beschlagnahmten Falun-Dafa-Bücher, Computer, Drucker, den Ausweis von Herrn Ding und Kredit- und Bankkarten.

Das Ehepaar wurde auf der Polizeiwache verhört. Man nahm ihnen ohne weitere Erklärungen Blut ab. Das deutet auf einen Zusammenhang mit den staatlich genehmigten Tötungen von Falun-Dafa-Praktizierenden wegen ihrer Organe hin.

Während Frau Yan später an diesem Tag freigelassen wurde, brachte man Herrn Ding am Abend in die Haftanstalt Jinzhou.

Da der Alleinverdiener der Familie sich nun in Haft befindet, hat Frau Yan mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen. Sie muss ihre beiden Kinder großziehen und sich um ein betagtes Elternteil kümmern. Im vergangenen Monat suchte sie deshalb die Polizeiwache auf und forderte Herrn Dings Freilassung. Sie wurde abgewiesen.

Hintergrund

Herr Ding verdankt es Falun Dafa, dass seine Hepatitis B und die Folgen eines Schlaganfalls geheilt wurden. Im Jahr 1999 appellierten er und seine Frau an die Zentralregierung in Peking für ihr Recht, Falun Dafa zu praktizieren. Daraufhin verloren sie ihre Arbeitsplätze. Sie konnten aufgrund der Verfolgung keine andere Arbeit finden. Um über die Runden zu kommen, gründeten sie ein kleines Familienunternehmen.

Mit seinen fundierten Kenntnissen in Naturwissenschaften und Ingenieurwesen begann Herr Ding vor zwei Jahren, Schülern Nachhilfeunterricht anzubieten.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit 1999 in China verfolgt.

Cinesische Version

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv