Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Praktizierende aus Deutschland: „Falun Dafa führt mich zu meinem wahren Selbst“

Seit 2003 spricht Birgit an jedem Wochenende bei Regen oder Sonnenschein mit chinesischen Touristen über Falun Dafa am Kölner Dom und hilft ihnen, aus den kommunistischen Organisationen auszutreten. Ihre mitfühlenden Worte, ihre Freundlichkeit und Aufrichtigkeit haben die Herzen vieler Chinesen berührt.

Birgit spricht zu den Menschen vor dem Kölner Dom.

Vor zwanzig Jahren erneuerte Falun Dafa das Leben von Birgit und ermöglichte ihr, ihr wahres Selbst zu finden. Sie wuchs in Angst vor ihrer Mutter auf, die sie für ihre Fehler streng bestrafte. Als sie älter war, weigerte sich ihre Mutter tagelang, mit ihr zu sprechen. Birgit hat sich sogar in ihrem Zimmer versteckt, um der „Gefahr” aus dem Weg zu gehen. Als Teenager erkannte sie, dass ihre schüchterne Persönlichkeit ihr das Leben schwer gemacht hatte. Sie war sehr nervös, wenn sie vor anderen sprechen musste, und sie war häufig deprimiert.

Als sie 25 Jahre alt war, begann sich Birgits Gesundheitszustand zu verschlechtern. Sie hatte wiederholt Anfälle von eitriger Mandelentzündung und allergischem Asthma. Starker Husten hielt sie oft die ganze Nacht wach.

Eines Nachts wachte Birgit mit einem unerträglichen Juckreiz auf. Ihre Haut war von einem Hautausschlag bedeckt, ihr Gesicht war schrecklich entstellt, und ihre Augen waren geschwollen. Ihr Arzt sagte, sie habe ein Angioödem, das lebensbedrohlich sein könne. Die Nebenwirkungen der verschriebenen Medikamente machten ihr Angst. Sie dachte, sie würde jung sterben.

Im Sommer 2001 las Birgit in einer Zeitschrift einen kurzen Artikel über die Verfolgung von Falun Dafa durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh). Sie konnte nicht verstehen, warum ausgerechnet eine so friedliche Praxis verfolgt werden sollte, aber die Widerstandsfähigkeit der Praktizierenden beeindruckte sie zutiefst. „Ich wollte sofort mehr über Falun Dafa erfahren“, erinnerte sie sich.

„Möchtest du zu deinem wahren Selbst zurückkehren?“

Birgit dachte, sie müsse nach China reisen, um Falun Dafa kennenzulernen, aber eines Tages sah sie in der Kölner Innenstadt ein Transparent mit der Aufschrift „Falun Dafa“. Sie traute ihren Augen nicht.

Sie ging hinüber und hörte sich die Einführung eines Praktizierenden an. Sie war begeistert, dass sie in ihrer eigenen Stadt die Übungen lernen konnte. Zu dieser Zeit verschlechterte sich ihr Gesundheitszustand zusehends.

Birgit nahm Kontakt zu einem Ehepaar auf, die beide Falun Dafa praktizierten, und sie luden Birgit zu sich nach Hause ein. Als die Frau Birgit fragte: „Möchtest du zu deinem wahren Selbst zurückkehren?“, war Birgit zu Tränen gerührt. Sie erklärte: „Ihre Frage hat mein Herz berührt. Es war genau das, was ich versucht hatte. Ich konnte nicht anders als weinen.“

Sie sahen sich Videos von Meister Li Hongzhis Vorträgen aus dem Jahr 1994 an. Birgit sagte: „Ich war so beeindruckt von dem, was Meister Li gesagt hat, und von seinem Mitgefühl. Ich hatte sofort das Gefühl, dass dies das war, wonach ich gesucht hatte. Vom ganzen Herzen sehnte ich mich nach einem Leben, das [den Prinzipien von] Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht folgt!“

Birgit begann, die Falun-Dafa-Übungen zu machen und die Bücher zu lesen. Sie bemerkte, dass sie sich kräftiger fühlte und sich nach der Arbeit nicht mehr so ausgelaugt war. Ihr Asthma verschwand. Als nächstes ließen ihre anderen Allergiesymptome nach und verschwanden schließlich. Sie wurde auch kontaktfreudiger, obwohl sie immer noch schüchtern war. Es fiel ihr aber nicht mehr so schwer, vor Menschen zu sprechen.

„Ich bin so glücklich, Falun Dafa gefunden zu haben. Es ist ein Wunder! Falun Dafa hat mir ein neues Leben geschenkt. Ich bin voller Dankbarkeit!“ sagte Birgit.

Ernsthafte Hindernisse durch die Schüchternheit

Im Jahr 2003 schlossen sich Birgit und ihr Ehemann anderen Praktizierenden an, um Touristen vor dem Kölner Dom die Fakten über Falun Dafa zu klären. Sie konnte es kaum erwarten, allen, die sie traf, von den Vorteilen dieser spirituellen Praxis zu erzählen, und sie wollte vor allem den Chinesen davon erzählen: „Falun Dafa ist großartig! Die Verfolgung darf nicht stattfinden“.

In den ersten Jahren der Verfolgung hatten die meisten chinesischen Touristen Angst vor der KPCh und wollten deswegen den Praktikern nicht zuhören. Birgit wünschte sich, sie könnte offen mit ihnen sprechen, aber ihr ausweichendes Verhalten und ihre introvertierte Persönlichkeit waren ernsthafte Hindernisse. Obwohl ihr die Worte auf der Zunge lagen, konnte Birgit nur mit schüchterner Stimme leise sagen: „Wissen Sie, dass Falun Dafa verfolgt wird? Bitte helfen Sie uns, diese zu stoppen.“ Sie konnte sich selbst kaum hören.

Die Schüchternheit ablegen – in New York

Birgit und ihr Mann verbrachten im Sommer 2004 eine Woche in Manhattan, New York, um die wahren Umstände der Verfolgung zu erklären. Angesichts der Menschenmassen, die zur Arbeit eilten, stand Birgit mit einem Flugblatt in der Hand da und sagte wiederholt: „Hallo, ich möchte Ihnen sagen …“ Die viel beschäftigten Berufstätigen eilten an ihr vorbei. Birgit musste ihre Schüchternheit abschütteln. Sie tat ihr Bestes, um ein paar Sätze zu beenden, während Fußgänger an ihr vorbei gingen. Acht Stunden am Tag, mit nur einem Haferriegel als Mittagessen, begrüßten Birgit und ihr Ehemann wiederholt New Yorker, die an ihnen vorbeieilten.

Als sie am vierten Morgen aufstand, hatte sie das Gefühl, ihr Körper würde auseinanderfallen. „Lass uns heute hier bleiben“, flehte sie ihren Mann an. Ihr Mann antwortete ruhig und entschieden: „Lass uns gehen. Wir sind hier, um über die Verfolgung zu sprechen.“ An allen sieben Tagen ihres Aufenthalts sprachen sie mit Menschen über Falun Dafa in Manhattan.

Nachdem Birgit nach Köln, ihrer etwas gemächlicheren Stadt, zurückgekehrt war, fiel es ihr plötzlich leicht, die Einheimischen und Touristen zu begrüßen. Chinesische Touristen liefen selten vor einer freundlichen deutschen Frau weg und vertrauten ihr sogar als gute Informationsquelle.

„Die Chinesen sind gute Menschen und sollten eine glänzende Zukunft haben“

Eines Tages begrüßte Birgit einen chinesischen Touristen, der nervös aussah. Birgit lächelte und wartete auf seine Antwort. Der Mann schaute Birgit an und sah sich um. Nachdem er sich vergewissert hatte, dass niemand auf sie achtete, fragte er leise: „Könnten wir irgendwo hingehen, wo wir nicht überwacht werden?“ Birgit antwortete: „Sicher!“

Sie gingen in ein nahe gelegenes Café. Er stellte viele Fragen wie: „Warum praktizieren Sie Falun Dafa? Wie haben Sie es gelernt? Wie hat Falun Dafa Ihr Leben verändert? Wie lange dauerte es, bis Sie gesund wurden …“ Birgit beantwortete jede Frage. Der junge Mann sagte: „Ich habe diese Fragen schon lange. Danke, dass Sie sie mir beantwortet haben!“

Früher hätte Birgit aufgrund ihrer Schüchternheit nie gedacht, dass sie mit einem völlig fremden Menschen ein so tolles Gespräch führen könnte.

Jedes Mal, wenn sie einen Chinesen sieht, erinnert sich Birgit daran: „Der Meister hat uns viele Male gesagt, dass wir das chinesische Volk retten sollen. Die meisten Menschen in China haben in irgendeiner Weise unter der Verfolgung des Falun Dafa durch die Kommunistische Partei gelitten. Sie sind von den Lügen der Kommunistischen Partei überwältigt. Die jungen Leute, die in diesem feindlichen Klima aufgewachsen sind, kennen nichts anderes, und ihre Moral ist absichtlich verdreht worden. Birgit empfindet das Mitgefühl und die Sympathie des Meisters für die Chinesen sehr stark. Sie sagt den chinesischen Touristen oft: „Die Chinesen sind gute Menschen und sollten eine glänzende Zukunft haben“. Sie erinnert sich: „Das chinesische Volk sollte gerettet werden. Sie können nicht mit der KPCh begraben werden.“

Einmal erzählte Birgit einer chinesischen Frau am Bahnhof von der Verfolgung von Falun Dafa. Die Frau hörte Birgit zu, obwohl sie nicht viel Zeit hatte, bevor ihr Zug abfahren sollte. Sie erzählte Birgit, dass ihre Familie während der Kulturrevolution gelitten habe und einige von ihnen getötet worden seien. Obwohl sie ihre Geschichte in Anbetracht der Zeit abkürzen musste, weinte sie. Birgit war von ihrem Schmerz berührt und sagte ihr: „Der Schaden, den das chinesische Volk erlitten hat, geht weit darüber hinaus. Ich habe viel aus den Erfahrungen von Praktizierenden des Falun Dafa gelernt, die von der KPCh gefoltert wurden.“

Birgit ist sehr rücksichtsvoll gegenüber der Angst chinesischer Touristen vor Vergeltungsmaßnahmen der KPCh. Normalerweise geht sie ruhig auf sie zu, gibt ihnen ein Flugblatt und sagt: „Hallo“. Wenn sie Augenkontakt herstellen, lächelt Birgit und sagt: „China ist eine große Nation, und das chinesische Volk verdient eine glänzende Zukunft.“

Während Praktizierende den chinesischen Touristen fortwährend die Verfolgung erklären, haben immer mehr Chinesen den Mut, anzuhalten und mit Praktizierenden zu plaudern.

Ein junger Chinese stand in einiger Entfernung vom Falun-Dafa-Informationsstand und beobachtete diesen eine Zeitlang. Schließlich näherte er sich dem Stand. Er stellte sich vor ein Transparent und las die Informationen darüber, wie Praktizierende in China gefoltert werden. Birgit näherte sich ihm leise. Als er sich zu ihr umdrehte, sagte Birgit aufrichtig: „Ich schätze China. Falun Dafa hat mir das Leben gerettet.“ Der Mann hörte ruhig zu.

Birgit fuhr fort: „Die KPCh verfolgt nach wie vor praktizierende Menschen und erntet sogar ihre Organe zu Profitzwecken.“ Der Mann antwortete: „Die KPCh ist sehr böse. Alles, was ihr Praktizierenden sagt, ist wahr!“

Birgit erzählte ihm die Geschichte der zahlreichen Verbrechen der KPCh und gab ihm eine Karte, wie man die Internet-Zensur durchbrechen kann. Der junge Mann steckte die Karte in seine Tasche und bedankte sich bei Birgit, aber er ging nicht weg. Birgit erkannte, dass er aus den kommunistischen Organisationen austreten wollte. Sie überreichte ihm ein Formular für den Austritt aus den drei kommunistischen Organisationen. Er füllte das Formular aus, bedankte sich bei Birgit und ging.

Birgit weiß, dass sich das chinesische Volk nach der Wahrheit sehnt. Sie hofft, dass sie nicht weiterhin an die Lügen der KPCh glauben und dass sie die Wahrheit über Falun Dafa und die Verfolgung erfahren.

Das Neueste

Archiv