Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Falun Dafa im sonnigen Lublin

Lublin ist eine historische Stadt in Polen. Im 15. und 16. Jahrhundert war sie ein wichtiger Knotenpunkt für den Handel zwischen Polen und Litauen. Die Union von Lublin wurde am 1. Juli 1569 unterzeichnet, als Litauen im Krieg gegen Russland Unterstützung beim polnischen Königreich suchte. In diesem Jahr feierte Lublin den 450. Jahrestag der Unterzeichnung und die polnischen Falun Dafa Praktizierenden nahmen an der 3-tägigen Veranstaltung teil. Sie stellten den Anwohnern und Besuchern die Meditationspraxis vor und klärten über die Verfolgung in China auf.

Passanten und Passantinnen unterzeichnen die Petition gegen die Verfolgung
von Falun Gong Praktizierenden in Festland-China

Die Menschenrechtslage in China kennen lernen

Mehr als 10’000 Flyer wurden an die Besucher und Besucherinnen verteilt. Viele waren schockiert als sie verstanden, dass die kommunistische Regierung Falun Dafa Praktizierende in China verfolgt und auch foltert. Die Petition wendet sich an den Ministerpräsidenten von Polen, die Sprecher des Senats und das Parlament. Viele Leute unterzeichneten die Petition und sagten: „Was ihr macht ist toll, bleibt hartnäckig, wir unterstützen euch. Diese Aktion ist sehr wichtig!”

Passanten und Passantinnen lesen die Schautafeln die Falun Dafa vorstellen 
und die Verfolgung durch die KPCh aufzeigen

Ein starkes Energiefeld erleben

Viele Menschen schauten interessiert den Übungsdemonstrationen zu. Einige machten Fotos, andere bekundeten ihr Interesse die Übungen zu lernen. Ewa und Frau Katarzyna teilten mit, dass sie die Falun-Gong-Übungen gemeinsam lernen werden. „Mein ganzer Körper war jahrelang wund und hatte Schmerzen”, erzählte Ewa. „Ich bin es fast gewohnt. Aber mein Schmerz verschwand gestern, als ich die Übungsvorführung sah. Ich konnte ein starkes Energiefeld spüren. Deshalb bin ich heute zurückgekehrt, um eine Einführung in diese Kultivierungspraxis zu bekommen.”

Sie fuhr fort: „Ich kaufte auch das Buch Falun Dafa – The Great Way of Spiritual Perfection, als ich sah, dass Frau Katarzyna eines gekauft hatte.“ Sie hatte die Petition gegen die Verfolgung unterzeichnet und sagte, es sei einfach unglaublich, dass das kommunistische Regime Falun Dafa und friedliche Menschen verfolgt.

Herr Grzegorz hatte vor vielen Jahren Tai-Chi geübt, fühlte aber, dass die Praxis für ihn nicht ganz das Richtige sei. Er kam aber nicht drauf, woran das lag. Als er erfuhr, dass jemand den Fußgängern die Übungen von Falun Dafa vorführte, eilte er dorthin. „Ja, das ist es”, sagte er. „Das ist es, wonach ich gesucht habe. Hier ist meine Telefonnummer. Ich möchte mich für den Kurs anmelden. Bitte teilen Sie mir Datum und Uhrzeit mit!”

Frau Danuta interessiert sich für traditionelle Kultur. Die Vorführung der Übungen und die dazugehörende Übungsmusik haben ihr sehr gefallen. Sie kaufte Zhuan Falun, das Hauptbuch der Kultivierungsschule. Sie hinterliess ihre Telefonnummer und bat darum, über das Datum und die Uhrzeit des nächsten Unterrichts informiert zu werden. Sie sagte: „Ich habe die Petition unterschrieben – ich unterstütze Falun Dafa!”

Die Petition gegen die Verfolgung unterschreiben


Herr Sekowski möchte, dass die Menschen die Schönheit des Falun Dafa sehen und die böse Natur der Kommunistischen Partei Chinas erkennen können

Andrzy ist Moderator beim lokalen Fernsehsender. Während er die Petition unterschrieb, bekundete er sein Vorhaben, ein Programm über Falun Dafa zu machen. Insbesondere interessierte ihn das Thema des Organraubes an Gewissensgefangenen und die jüngsten Ereignisse in Hongkong.

Herr Kazimierz war als Reporter für die polnischen Medien im Jahre 1999 in Peking gewesen. Er erinnerte sich: „In jenem Sommer vor 20 Jahren begannen die Kommunisten mit der Verhaftungswelle gegen Falun Dafa Praktizierende. Ich war damals auf dem Platz des Himmlischen Friedens und beobachtete, wie die Polizei die Verhaftungen vornahm. Ich schoss einige Bilder davon. Ein Offizier rannte sofort auf mich zu und damit ich die Bilder nicht verlieren würde, tauschte ich rasch meine Kamera mit der eines Kollegen aus. Er wurde daraufhin mehr als anderthalb Stunden auf einer Polizeistation verhört.

Mein Artikel wurde in Lublins Zeitung veröffentlicht. Ich bin Zeuge, dass Falun Dafa verfolgt wird. Ich habe mich in den letzten 20 Jahren mit diesem Thema beschäftigt. Ich respektiere, dass Falun Dafa nie aufgegeben hat und darauf beharrt, die Wahrheit zu sagen. Ich respektiere und unterstütze Falun Dafa sehr. Ich glaube, dass die Verfolger vor Gericht gestellt werden.”

Quelle: Dieser Bericht wurde von der Redaktion übersetzt und gekürzt.

Originalbericht hier


Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv