Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Peking: Mehr als 20 Polizisten im Einsatz gegen eine Falun-Dafa-Praktizierende

Mehr als zwanzig Polizeibeamte haben am 23. April 2020 gegen elf Uhr vormittags das Haus von Frau Huang Ronghua in Peking umstellt. Sie wollten sie wegen ihres Glaubens an Falun Dafa [1] schikanieren. Als die Polizisten von den Nachbarn hörten, dass Frau Huang nicht zu Hause sei, blieben vier Beamte zwei Tage lang vor ihrem Haus und warteten auf sie.

Um der Polizei auszuweichen, blieb Frau Huang einige Tage weg. Nach ihrer Rückkehr erzählte der Nachbar, dass die Polizisten versucht hätten, den Zaun zu erklettern, um in ihren Hof zu gelangen. Der Nachbar habe sie jedoch aufgehalten und ihnen mitgeteilt, dass niemand zu Hause sei.

Rückblick: So wurde die langjährige Praktizierende in der Vergangenheit drangsaliert

Frau Huang, 63, begann im Jahr 1996 mit der Kultivierung im Falun Dafa. Viele ihrer Leiden verschwanden in der Folge, und sie gewann auch die Hoffnung auf ein neues Leben zurück.

Aufgrund der enormen Popularität von Falun Dafa in China ordnete die Kommunistische Partei Chinas im Juli 1999 eine landesweite Verfolgung der Praxis an und gelobte, sie innerhalb von drei Monaten auszurotten.

Da Frau Huang mit anderen Menschen darüber sprach, wie sie von der Falun-Dafa-Praxis profitierte, wurde sie am 8. Juni 2002 verhaftet und ohne rechtliche Verfahren in ein Zwangsarbeitslager eingewiesen. Sie wurde zu schwerer, unbezahlter Arbeit gezwungen und in Isolationshaft gehalten, weil sie ihren Glauben nicht abgeschworen hatte. Infolge der Misshandlungen verschlechterte sich ihr Gesundheitszustand, und einige ihrer Leiden traten wieder auf.

Während sie inhaftiert war, gab das örtliche Gericht dem Scheidungsantrag ihres Mannes ohne ihre Zustimmung statt.

In den vergangenen zwanzig Jahren schikanierte die Polizei sie häufig und durchsuchte ihr Haus.

Am 5. September 2019 versuchte die Polizei, ihr Haus zu durchsuchen. Als sie sich weigerte, die Polizisten hereinzulassen, brachen sie ein und stießen sie zu Boden. Sie schlug mit dem Kopf auf einen Stuhl und bekam einen heftigen Schwindelanfall. Die Polizei ließ sie frei, nachdem das örtliche Untersuchungsgefängnis die Aufnahme wegen der Komplikationen durch die Gehirnerschütterung verweigert hatte.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle Minghui

Chinesische Version

Das Neueste

Archiv