Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Nordrhein-Westfalen: Unterstützung in vielen Städten für Falun Dafa

Nordrhein-Westfalen ist das bevölkerungsreichste Bundesland Deutschlands. Seit Jahren veranstalten die Praktizierenden hier in den großen Städten Informationsstände. Sobald sie den Menschen erklären, dass Falun Dafa (auch Falun Gong genannt) in China rechtswidrig verfolgt wird, erhalten sie zahlreiche Unterstützung für ihr Engagement, dieses Verbrechen der Verfolgung zu beenden. 

Zurzeit sind infolge der Coronavirus-Pandemie in den Zentren einiger Städte deutlich weniger Menschen unterwegs als früher, doch die Informationsstände der Praktizierenden ziehen weiterhin die Aufmerksamkeit auf sich. Die Menschen erfahren hier die Fakten über Falun Dafa und haben Gelegenheit, die ausliegende Petition gegen die Verfolgung zu unterschreiben.

Wuppertal

Seit Ende September 2020 sind die Falun-Dafa-Praktizierenden nahezu jedes Wochenende in Wuppertal präsent, um im Stadtzentrum mit einem Stand der Öffentlichkeit ihr Anliegen nahezubringen: das sofortige Ende der Verfolgung in China. So auch am 31. Oktober, wo ihr Infostand beim Jubiläumsbrunnen im Stadtzentrum weithin sichtbar war.

Falun-Dafa-Praktizierende führen in Wuppertal die Übungen vor.

Passanten informieren sich bei den Praktizierenden über Falun Dafa

Es war das letzte Wochenende vor dem „halben Lockdown“ in Deutschland. Die Menschen auf der Straße kauften zwar wie immer ein, man konnte aber erkennen, dass einige sehr auf den Kontaktabstand zu anderen achteten. Als die Übungsmusik der Praktizierenden begann, blieben immer wieder Menschen stehen, um sich die Vorführung der Übungen anzusehen. Manche traten auch an den Stand der Praktizierenden, um sich näher über Falun Dafa und die Verfolgung zu informieren, oder um gegen die Verfolgung zu unterschreiben.

Als ein Vietnamese, der in China gearbeitet hatte, den Infostand sah, kam er direkt auf die Praktizierenden zu. Er erzählte, dass er bereits von der grausamen Verfolgung gehört habe, aber nicht verstehe, warum die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) Falun Dafa verfolge. Die Praktizierenden erklärten ihm die Bösartigkeit der KPCh und die Prinzipien von Falun Dafa „Wahrhaftigkeit, Güte, Nachsicht“. Der Vietnamese verstand, dass die KPCh diese universellen Werte nicht anerkennt. Er zeigte Mitleid mit den Praktizierenden und unterschrieb ohne Zögern gegen die Verfolgung.

Essen

10. Oktober: Informationstag in Essen

Unterschriften gegen die Verfolgung

Der Informationsstand in Essen wird schon seit vielen Jahren regelmäßig betrieben. Die Praktizierenden kommen dafür regelmäßig in die Innenstadt und bauen den Stand an gut besuchten Plätzen auf. Auch im Oktober waren die Praktizierenden mehrmals präsent. Immer wieder kamen Passanten, um sich zu informieren und gegen die Verfolgung zu unterschreiben.

Am 31. Oktober 2020 begannen die Praktizierenden in Essen, auch für die Petition „Das böse Gespenst der Kommunistischen Partei China eliminieren“ Unterschriften zu sammeln. Ein Mann zeigte großes Interesse an dem Thema. Er blieb fast eine Stunde am Stand, um sich bei den Praktizierenden zu informieren. Da die Anzahl der entsprechenden Flyer sehr begrenzt war, machte der Mann mit seinem Handy Fotos von dem Flyer, um sie später genauer lesen zu können.

Düsseldorf

Düsseldorf: Unterstützung gegen die Verfolgung – mit einer Unterschrift

Jahrelang bauen die Falun-Dafa-Praktizierenden nahezu jedes Wochenende in die Innenstadt von Düsseldorf einen Informationsstand auf, wie zum Beispiel auf dem Burgplatz. Dort hören sie oft: „Ich finde es gut, dass Sie sich dafür einsetzen.“ Eine Ermutigung seitens der Passanten. 

Sobald manche Passanten von den Prinzipien von Falun Dafa erfahren, sagen sie: „Ich versuche auch so zu leben. Für mich ist die Spiritualität auch wichtig.“ 

Als eine junge Lehrerin von den Praktizierenden erfuhr, dass sie sich ehrenamtlich engagieren, fand sie den Einsatz der Praktizierenden noch großartiger.

Quelle: Minghui

Das Neueste

Archiv