Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Nach zehn Jahren im Gefängnis wurde Frau aus Shanghai die Rente ausgesetzt

Einer 75-jährigen Frau in Shanghai, die wegen ihres Glaubens an Falun Dafa [1] inhaftiert war, wurde kürzlich die Rente ausgesetzt.

Frau Li Meizhen arbeitete vor ihrem Ruhestand in der Maschinenfabrik des Kohlebergwerks in der Provinz Jiangxi. Im August 2020 erhielt sie einen Anruf von Li Qing, dem Schatzmeister ihres Arbeitsplatzes. Sie wurde aufgefordert, das Urteil ihrer vierjährigen Haftstrafe einzuschicken. Sie war 2012 wegen des Praktizierens von Falun Dafa verurteilt worden. Der Schatzmeister meinte zudem, dass Frau Li die Bescheinigung ihrer Freilassung an das Sozialversicherungsamt der Provinz Jiangxi schicken solle.

Als Frau Li der Aufforderung nicht nachkam, wurde ihre Rentenzahlung im September eingestellt. Sie fragte bei dem Schatzmeister nach, um den Grund zu erfahren, und wurde an das Sozialversicherungsamt verwiesen. Doch auch dort erhielt sie keine Antwort.

In den letzten Jahren hat das chinesische kommunistische Regime angeordnet, dass Falun-Dafa-Praktizierenden, die wegen ihres Glaubens im Gefängnis inhaftiert sind, die Rentenzahlung verweigert werden soll. Vielen Praktizierenden wurde nach ihrer Freilassung die Rente ausgesetzt, damit sie die Gelder zurückzahlen sollten, die sie während ihrer Haftzeit erhalten hatten.

Mehrere Inhaftierungen während 21 Jahren Verfolgung 

Frau Lis jüngste Tortur wurde durch mehrmalige Inhaftierungen während zwei Jahrzehnten der Verfolgung fortgesetzt.

Das erste Mal nahm man sie im Dezember 1999 fest und sperrte sie acht Monate lang ins Untersuchungsgefängnis Zhangshu in Jiangxi.

Im Januar 2001 wurde sie erneut verhaftet und zwei Monate lang in der Gehirnwäsche-Einrichtung Zhangshu festgehalten.

Weil Frau Li einen Brief an Meng Jianzhu, den damaligen Sekretär der Kommunistischen Partei in Jiangxi, schrieb, wurde sie 2002 für drei Jahre in das Zwangsarbeitslager für Frauen in Jiangxi eingewiesen.

Im August 2006 wurde sie zu weiteren zwei Jahren Haft im Zwangsarbeitslager für Frauen in Shanghai verurteilt, nachdem sie in Rente gegangen und nach Shanghai umgezogen war.

Während der Weltausstellung in Shanghai im Jahr 2010 wurde Frau Li mehr als sechs Monate unter Hausarrest gestellt.

Im August 2012 nahm man sie erneut fest und verurteilte sie zu vier Jahren im Frauengefängnis von Shanghai.

Im Jahr 2019 wurde Frau Li bei mindestens vier Situationen wochenlang von Polizisten schikaniert und überwacht.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Chinesische Version

Quelle: Minghui

Das Neueste

Archiv