Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Nach Jahren der Drogenabhängigkeit findet ein junger Mann zu Falun Dafa

Ich habe 2006 begonnen, Falun Dafa zu praktizieren. Dadurch habe ich den Sinn des Lebens erkannt und mein früheres Leben hinter mir gelassen. Falun Dafa hat mich zu einem guten Menschen gemacht. Hier ist mein Bericht über meine turbulente Jugend und die wunderbaren Veränderungen, die ich durch Falun Dafa erfahren habe.

Unruhige Jugend

Ich war ein schwieriger Teenager. Mit zwölf Jahren begann ich zu rauchen und zu trinken und schikanierte andere Mitschüler. Nach dem Abitur gab ich mich Essen, Trinken, Spielen und sonstigen Vergnügungen hin.

Nach Abschluss der Fachoberschule ignorierte ich die Einwände meiner Eltern, lernte das Gitarrenspiel und lebte ein dekadentes Leben. Ich war jung, spielte Musik, aber es fehlte mir an Energie. Ich konnte mich nicht aus meinem Zustand befreien.

Obwohl ich meinen Lebensunterhalt mit Musik bestreiten konnte, war mein Einkommen sehr schwankend, sodass ich meine Eltern oft um Geld bitten musste.

Während meines Musikstudiums begann ich 1996, mit meinen Kommilitonen Marihuana zu rauchen. Ich brauchte die Droge, um sogenannte „kreative Inspiration“ zu finden. Während ich high war, suchte ich nach spiritueller Anregung. 

Das Rauchen von Marihuana schadete meinem Körper und meinem Geist. Ich hatte Halluzinationen und Wahnvorstellungen, litt unter paranoiden Zuständen, psychischen Störungen, einer akuten Bewusstseinsstörung und Persönlichkeitsspaltungen. Eine Konzentration auf das Musikstudium war überhaupt nicht möglich.

Ich brauchte das Marihuana jeden Tag, um meine Stimmung zu heben. Es schien, als hätte das Rauchen mich zu einer anderen Person gemacht. Jetzt weiß ich, dass das nicht mein wirkliches Ich war, sondern ein schmutziges niederes Wesen, das mein Hauptbewusstsein kontrollierte. Im späteren Verlauf meiner Sucht hatte ich jedes Mal Kopfschmerzen, bevor ich die Droge rauchte.

Eines Nachts lag ich, nachdem ich Marihuana geraucht hatte, auf meinem Bett und wurde von einer unerklärlichen Angst gepackt. Ich fühlte mich richtig schlecht. Da hörte ich eine Stimme, die mir sagte, dass ich so nicht weitermachen könne. Ich hatte das Gefühl, gleich weinen zu müssen, und fühlte mich äußerst unter Druck und frustriert.

Mit meinen 1,80 m Größe wog ich weniger als 60 kg. Mit meinen Anfang 20 sah ich aus, als wäre ich 30 Jahre alt. Meine Eltern und Verwandten drängten mich, meinen Lebensstil zu ändern, aber ich hörte nicht auf sie.

Neu geboren

Glücklicherweise kam irgendwann der Moment, wo ich Falun Dafa begegnete, und seitdem lebe ich ein neues Leben.

Es war im Oktober 2006, als ich beim Aufräumen eine DVD in meiner Schublade bemerkte. Ich erinnerte mich daran, dass ich die DVD fand, als ich einen Freund besuchen ging. Die DVD war in einer Lücke in dessen Haustür gesteckt worden. Mein Blick fiel auf sie, als ich an die Tür klopfen wollte. Ich war neugierig und steckte die DVD in meine Tasche.

Auf der Scheibe war eine Lotusblume aufgedruckt. Später spielte ich die DVD ab, die ein Video mit einer Einführung in Falun Dafa und ein E-Book, das Zhuan Falun (Hauptwerk des Falun Dafa), enthielt. Ich sah mir das Video an und begann dann aus Neugierde, das Buch zu lesen.

Ich fühlte mich vom Inhalt des Buches angezogen. Es handelte davon, wie man ein guter Mensch sein kann, wie man uneigennütziger sein kann, wie man seine Eltern respektiert und so weiter. Ich verstand, dass der Sinn des Lebens darin besteht, zu seinem wahren Selbst zurückzukehren.

Innerhalb einer Woche hatte ich das Buch fertiggelesen. „Das ist es, wonach ich gesucht habe“, dachte ich und begann, Falun Dafa zu praktizieren. Drei Monate später hörte ich mit dem Rauchen und Trinken auf.

Alle meine schlechten Gewohnheiten, auch das Fluchen, verschwanden einfach. Der Meister reinigte meinen Körper, um die schlechten Substanzen zu entfernen. Auch meine schlechten Gefühle verschwanden. Ich ließ mir die Haare schneiden und rasierte mir den Bart, war gut gelaunt und war zufrieden.

Standhaft 

Meine Eltern waren dagegen, dass ich praktizierte. Sie waren durch die Falun Dafa verleumdende Propaganda der Kommunistischen Partei Chinas in die Irre geführt worden. So verlangten sie von mir, meinen Glauben aufzugeben. Eines Nachts brachen sie sogar in mein Zimmer ein, schlugen und beschimpften mich. Ich weinte, ich weinte wegen ihren Missverständnissen.

Meine Eltern sind beim Militär und werden von der Partei zutiefst getäuscht. Sie konnten damals nicht akzeptieren, dass ich Falun Dafa praktizierte. Deshalb schlugen und beschimpften sie mich oft. Ich klärte sie zwar über die Wahrheit in Bezug auf Falun Dafa und die Verfolgung auf, aber sie hörten nicht zu und lehnten es einfach ab.

Das war für mich eine große Prüfung, doch ich blieb standhaft. Inzwischen ist diese Phase der Schläge und Beschimpfungen vorbei.

Ich wusste, dass mein Verhalten in der Vergangenheit meiner Familie gegenüber sehr unverantwortlich gewesen war. Meine Eltern hatten mich in dem großen Zimmer wohnen lassen, damit ich Musik machen und Freunde empfangen konnte. Sie selber bewohnten zusammen mit meinem kleinen Neffen ein winziges Zimmer. Nachdem ich mit dem Praktizieren von Falun Dafa begonnen hatte, gab ich den großen Raum auf und half meinen Eltern oft bei der Hausarbeit.

Schwierigkeiten durchmachen, dabei freundlich bleiben

Ich begann mit der Suche nach einer Arbeit. Ein Freund vermittelte mir eine Stelle in einer Bar mit einem niedrigen Monatsgehalt von 1.000 Yuan (130 EUR). Ich nahm ihn an. Dort verkaufte ich unter anderem Karten für Musikaufführungen, half den Gästen und sammelte leere Weinflaschen von den Tischen.

Ich arbeitete, wo immer ich gebraucht wurde, und war nicht wählerisch, egal, was von mir verlangt wurde. Die Bar war voll von Zigaretten, Alkohol und Drogen. Obwohl ich in einer solch lauten Umgebung arbeitete, war ich gut gelaunt und friedlich gestimmt.

Die Arbeit begann jeden Tag um 15:00 Uhr und hörte um 04:00 Uhr morgens auf. Da die Bar mehr als 20 Kilometer von meinem Haus entfernt war, war es sehr teuer, nachts ein Taxi zu nehmen. Im Sommer fuhr ich deshalb mit dem Fahrrad zur Arbeit.

Im Winter wartete ich auf die erste U-Bahn, um nach Hause zu fahren. Manchmal war die U-Bahn-Station am frühen Morgen noch geschlossen, sodass ich am Eingang warten musste. Wenn ich im U-Bahn-Waggon einschlief, verpasste ich meine Station.

Obwohl ich jeden Tag sehr müde war, wenn ich zu Hause ankam, machte ich eine Stunde lang die Sitzmeditation. Dann verschwand meine Müdigkeit sofort. Ich arbeitete hart, spürte aber die Mühsal nicht.

Der Meister lehrt uns:

„Bitternis ertragen für Freude halten.“(Das Herz leiden lassen, 17.12.1976, in: Hong Yin I)

Früher stritt ich mit anderen, aber durch das Praktizieren von Falun Dafa habe ich mich geändert. Einmal traf ich auf einen Kunden, der nicht bezahlen, aber dennoch die Bar betreten wollte, um sich die Vorstellung anzusehen. Ich lehnte das ab. Als er versuchte, mich zu schlagen, hielt ein Kollege ihn auf.

Später wechselte ich den Arbeitsplatz. Mein Chef vertraute mir und ließ mich die Lagerung, den Verkauf und die Buchhaltung erledigen. Bei meiner täglichen Arbeit folgte ich den Dafa-Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht, nahm persönliche Interessen leicht und dachte an das Wohl der Kunden.

Meine Arbeitsleistung verbessert sich ständig und mein Gehalt wurde immer wieder erhöht. Ich habe nun auch Freunde. Alle um mich herum vertrauen mir, weil ich keine schlechten Gedanken habe. All diese Veränderungen sind darauf zurückzuführen, dass ich Falun Dafa praktiziere.

Mit Glück belohnt

Ich kaufte eine Wohnung und ein Auto, heiratete und wir bekamen ein Kind. Alles läuft glatt. Meine Frau und ich respektieren einander und leben harmonisch zusammen.

Vor ein paar Tagen fragte mich meine Frau, ob wir uns eigentlich schon jemals gestritten hätten. Nein, wir hatten noch überhaupt keinen Streit. Seit ich Falun Dafa praktiziere, halte ich mich an Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht und denke an andere. Ich helfe meiner Frau bei der Hausarbeit.

Ich erfreue mich guter Gesundheit und brauchte keine Medikamente einzunehmen, seit ich Falun Dafa praktiziere. Ich bin Meister Li, dem Begründer von Falun Dafa, von ganzem Herzen dankbar.

Das Neueste

Archiv