Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

März 2020: Anstieg der landesweiten Verfolgung an Falun-Dafa-Praktizierende

Nach Informationen, die von Minghui.org gesammelt wurden, wurden im März 2020 384 Falun-Dafa-Praktizierende [1] wegen ihres Glaubens verhaftet und 363 schikaniert.

Da die Reisebeschränkungen im Zusammenhang mit dem KPCh-Virus (Wuhan-Coronavirus oder COVID-19) im März in ganz China allmählich gelockert wurden, hat sich die Anzahl der Falun-Dafa-Praktizierenden, die im März verhaftet oder schikaniert wurden (747), im Vergleich zum Februar fast verdoppelt. (Im Februar waren es 282 Verhaftungen und 113 Fälle von Schikane.)

Zum Zeitpunkt dieser Berichterstattung befinden sich 172 Praktizierende weiterhin in Haft. Einigen von ihnen droht eine Anklage, nachdem die Polizei ihre Akten der Staatsanwaltschaft vorgelegt hat. Diejenigen, die freigelassen wurden, werden zum Teil weiterhin von den Behörden schikaniert.

Bei 313 von den 747 Praktizierenden, die im März ins Visier der Polizei genommen wurden, wurden die Wohnungen durchsucht. Bei dreißig Praktizierenden wurden insgesamt 172.800 Yuan (ca. 22.400 EUR) in bar beschlagnahmt, wobei der pro Familie beschlagnahmte Betrag von 200 Yuan bis 50.000 Yuan (ca. 25 bis 6.500 EUR) reichte. Im Durchschnitt waren es 5.760 Yuan (746 EUR) pro Person.

Auch ältere Praktizierende wurden nicht verschont, denn im März richteten die Verfolger ihr Augenmerk auf 43 Praktizierende im Alter von 65 Jahren oder älter. 29 davon wurden verhaftet und 14 schikaniert.

Eine 81-jährige Frau in der Stadt Kunming in der Provinz Yunnan wurde irrtümlich verhaftet und zwei Tage lang in Gewahrsam gehalten. Eine andere über 80-jährige Frau in der Stadt Changchun, Provinz Jilin, wurde von der Polizei schikaniert und über ihre Tochter befragt, die ebenfalls Falun-Dafa-Praktizierende ist.

Die Verfolgung fand in 27 Provinzen und kreisfreien Städten statt, wobei 15 Regionen zweistellige Zahlen von Verhaftungen und 9 Regionen zweistellige Zahlen von Schikanen meldeten. Insbesondere in den Provinzen Hebei, Liaoning, Shangdong und Jilin gab es jeweils mehr als 40 Verhaftungen, und in der Provinz Henan selbst gab es mehr als 90 Fälle von Schikanen.

In der Stadt Meizhou, Provinz Guangdong, wurde Zeng Xiaoling, 53, direkt ins Gefängnis von Huizhou gebracht, nachdem sie am 11. März 2020 verhaftet worden war. Sie war angezeigt worden, weil sie mit Mitmenschen über Falun Dafa gesprochen hatte. Im Gefängnis wurde sie körperlich misshandelt, weil sie anderen von ihrem Glauben erzählte. Es ist nicht klar, ob die Polizei beabsichtigt, ihren Fall der örtlichen Staatsanwaltschaft vorzulegen.

Eine Reihe von Praktizierenden wurde mehrere Tage hintereinander schikaniert. Qian Jianke, ein 79-jähriger Einwohner der Stadt Mishan in der Provinz Heilongjiang, wurde vom 15. bis 20. März jeden Tag schikaniert. Er musste schließlich gegen seinen Willen eine Erklärung zum Verzicht auf Falun Dafa zu schreiben.

In einem anderen beunruhigenden Fall nahm die Polizei in der Stadt Baoding in der Provinz Hebei neben Finger- und Handabdrücken von He Lihong auch Iris-Informationen, was auf eine Erweiterung der bereits gigantischen biometrischen Datenbank zur Überwachung von Bürgern hinweist.

Fortsetzung der landesweiten Verfolgungspolitik

Die Abriegelung im Bezirk Xishui in der Provinz Hubei wurde Ende März aufgehoben. Unmittelbar danach erließ die Kreisverwaltung die Anweisung, die Überwachung der Falun-Dafa-Praktizierenden zu verstärken. Ziel war es, die Praktizierenden daran zu hindern, mit anderen Menschen über Falun Dafa und die Epidemie zu sprechen. Die Behörde setzte eine Belohnung von 1.000 Yuan (130 EUR) für jeden aus, der einen Praktizierenden anzeigt, der über die Verfolgung aufklärt.

In den Provinzen Shandong, Jiangxi, Hebei, Liaoning, Guizhou und Jilin führen die Behörden Gehirnwäsche-Sitzungen durch, um eine „vollständige Umerziehung“ der dortigen Praktizierenden zu erreichen.

In der Provinz Guizhou gaben die Behörden einen „Null-übrig-Plan“ heraus. Sie haben vor, bis Ende dieses Jahres alle Praktizierenden umzuerziehen. Die Beamten besuchen jeden Praktizierenden auf ihrer Liste und drohen ihm an, dass er eine Erklärung zum Verzicht auf das Praktizieren von Falun Dafa unterzeichnen muss. Sie sagen, die Regierung sei jetzt „nachsichtig“ gegenüber den Praktizierenden, werde aber schwere Strafen verhängen, wenn die Praktizierenden sich weigern, ihrem Glauben abzuschwören.

Zhang Surong, eine Einwohnerin der Provinz Hebei und pensionierte Angestellte des Lebensmittelamts in der Stadt Zhangjiakou, wurde von Mitarbeitern ihres ehemaligen Arbeitsplatzes schikaniert. Sie wurde angewiesen, mindestens sechs verschiedene Formulare mit Informationen zu unterschreiben, auf denen Falun Dafa verleumdet wurde. Die Mitarbeiter drohten ihr, ihre Rente auszusetzen und sie in eine Gehirnwäsche-Einrichtung zu bringen, wenn sie die Formulare nicht unterschreiben würde. Sie weigerte sich.

Kampagnen der KPCh:

Einem Insider zufolge hielten KPCh-Ortskomitees im März geheime Dringlichkeitssitzungen ab. Darin wurde erörtert, wie sie ihre Internetsicherheit und die „politische Bildung“ verbessern könnten. Denn interne Daten über die Epidemie waren an Falun-Dafa-Praktizierende außerhalb Chinas weitergegeben worden und diese hatten sie an Medien in westlichen Ländern weitergegeben. Bei den Treffen wurden auch Fragen erörtert, wie das Thema der Epidemie auf „eine höhere Stufe“ gehoben und der gegen die KPCh gerichtete innenpolitische Zorn auf „westliche Anti-China-Kräfte“ umgelenkt werden kann.

In der Stadt Dalian, Provinz Liaoning, erschienen Ende März in Bussen verleumderische Plakate und Videos über Falun Dafa.

Die KPCh machte sich nicht nur den Patriotismus der Menschen zunutze, um Falun-Dafa-Praktizierende dafür verantwortlich zu machen, „das Image Chinas zu untergraben“, indem sie der internationalen Gemeinschaft die Fakten über die Epidemie offenlegte. Sie wiederholte auch ihre zwanzig Jahre alte Propaganda, in der sie Falun Dafa als „Sekte“ und „Aberglauben“ angriff.

Neben Videos, in denen Falun Dafa verunglimpft wird, zeigt die KPCh in öffentlichen Bussen Fernsehprogramme darüber, wie sie China aus den Händen der Japaner „gerettet“ hat, und stellt sich selbst als den ultimativen „Retter“ des Landes dar.

In einer weiteren Gehirnwäsche-Kampagne zwingt die KPCh Schüler und Studenten, sich ihren Mitgliedsorganisationen, den Jungen Pionieren und dem Kommunistischen Jugendverband, anzuschließen. Von Grundschülern wird verlangt, wöchentlich den politischen Unterricht zu besuchen, an den Flaggenzeremonien der KPCh teilzunehmen, Fotos von sich zu machen, während sie neben der roten Flagge salutieren, und diese dann hochzuladen. Außerdem müssen sie wöchentliche Gedankenberichte schreiben. Von Mittelstufenschülern wird verlangt, die „glorreiche Geschichte“ der KPCh zu „studieren“. Sie müssen jeden Tag die Gehirnwäsche-Nachrichten der KPCh ansehen und dann Prüfungen darüber ablegen. Einige Schulen verwenden solche Daten, um die Qualifikationen von „Musterschülern“ zu bewerten.

Ganzer Bericht unter: https://de.minghui.org/html/articles/2020/4/18/145941.html

Chinesische Version


Das Neueste

Archiv