Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Lori’s Geschichte: Gehirnwäsche in Chinas Schulen

Lori, die derzeit in Minnesota lebt, erinnert sich an ihre Erfahrungen im chinesischen Schulsystem. Als junge Falun-Gong-Praktizierende musste sie sich entscheiden, ob sie sich in der, von der chinesischen Partei, kontrollierten Gesellschaft behaupten oder ihren Werten treu bleiben wollte. Das ist ihre Geschichte.

Als ich in der High School war hat mir der Schulleiter vorgeschlagen, der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) beizutreten. Es hätte mich gut aussehen lassen und mir wahrscheinlich sogar ein paar Extrapunkte in meiner Aufnahmeprüfung gegeben. Technisch gesehen müssen die Personen mindestens 18 Jahre alt sein, um in die Partei aufgenommen zu werden. Allerdings können außergewöhnlich gute Schüler früher in die Partei eintreten und das gilt als große Ehre. Zwei weitere Schüler und ich wurden von meiner Schule ausgewählt, um als außergewöhnlich gute Schüler frühzeitig der Partei beizutreten.

Wir füllten die Antragsformulare aus und schrieben lange persönliche Erklärungen darüber, wie toll die kommunistische Partei war und wie sehr wir darauf bedacht waren, der Partei beizutreten. Für diese Art von Artikel gab es sogar Standardvorlagen. Wir haben einfach nur den Inhalt kopiert. Nachdem unser Antrag angenommen wurde, wurde uns gesagt, dass wir zum Rathaus gehen müssten, um von Regierungs- und Parteifunktionären interviewt zu werden.

Es war ein Schultag und die beiden anderen Schüler und ich gingen mitten am Tag zum Rathaus. Wir waren allein. Niemand erzählte mir etwas, aber obwohl ich erst 16 Jahre alt war, spürte ich irgendwie damals schon, dass während des Interviews Fragen zu Falun Gong gestellt werden könnten. Es war Anfang 2002 und die Verfolgung von Falun Gong war in vollem Gange. Die Propaganda, die die Meditationspraxis verleumdete, wurde rund um die Uhr über alle möglichen Kanäle chinesischer Medien ausgestrahlt. In China überprüft die kommunistische Partei bei solchen Ereignissen immer die Einstellung der Menschen, um festzustellen, ob sie sich an die offiziellen Vorschriften halten. Irgendwie habe ich das gelernt, als ich in China aufgewachsen bin, obwohl mir das niemand speziell beigebracht hat.

Ich ließ die beiden anderen Schüler vor mir interviewen, während ich vor dem Raum wartete. Ich war sehr nervös und verängstigt, da ich wusste, was auf mich zukommen würde. Ich musste eine Entscheidung treffen: Wenn sie mich nach meiner Einstellung zu Falun Gong fragten, wie sollte ich antworten? Sollte ich meinem Herzen folgen und die Wahrheit sagen? Was wären die Folgen? Mein Herz schlug schnell, mein Atem war kurz und mein Herz war voller Angst.

Als ich an der Reihe war, betrat ich einen großen Konferenzraum mit einem langen Tisch. Fünf oder mehr Beamte saßen am Tisch und ich saß am Ende. Sie lächelten mich an, sie schienen nett zu sein.

Das Interview begann und in der Mitte fragten sie mich tatsächlich: „Was hältst du von Falun Gong?“. Ich antwortete: „Nun, ich denke, Falun Gong ist gut, ich denke Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut“. Sofort änderte sich die Atmosphäre im Raum, die Luft war wie gefroren, lange Zeit sagte niemand etwas. Die lächelnden Gesichter verwandelten sich in dunkle verzerrte Gesichter, als ich etwas sagte, was eigentlich höchst verboten war. Dann fing plötzlich jemand an zu lachen. Die Unbeholfenheit war gebrochen und sie stellten andere Fragen, als wäre nichts passiert.

Ich fühlte mich erleichtert und ging wieder zur Schule. Ich war froh, dass ich die richtige Wahl getroffen habe. Ich habe meinen Eltern nichts gesagt. Ich wollte, dass diese Seite umgeblättert und vergessen wird.

Später am selben Tag, erhielten meine Eltern einen Anruf von meinem Lehrer, meine Schule erhielt eine Beschwerde von der Stadt über mein Fehlverhalten. Einer der Beamten sagte, dass er das, was ich getan hatte, in meine Akte aufnehmen würde. In China hat jeder eine Akte, die ihn ein Leben lang begleitet. Man weiß nie, was in dieser Akte ist, aber Schulen und Unternehmen erhalten diese Dateien, um zu überprüfen und zu entscheiden, ob sie dieser Person erlauben, ihrer Schule oder ihrem Unternehmen beizutreten. Im Grunde genommen würde es keine Universität oder Unternehmen wagen, mich aufzunehmen, sobald in meiner Akte stünde, dass ich Falun Gong unterstütze.

Ich erinnere mich nicht an die Details des Gesprächs, das meine Mutter mit meinem Lehrer führte. Vielleicht etwas darüber, wie ein Kind seine eigenen Gedanken hat und dass Falun Gong wirklich gut ist. Meine Mutter kontaktierte schnell einen Bekannten in der Stadtverwaltung und bat ihn, den Beamten zu fragen, der drohte, die Aufzeichnung in meine Akte zu legen, um meine Zukunft nicht zu ruinieren. Ich hatte Glück, dass dieser Beamte am Ende seine Meinung wirklich geändert hat und meine Akte letztendlich nicht manipuliert hat. Mein Lehrer hat diesen Vorfall auch niemand anderem erzählt.

Ich wurde nicht in die Partei aufgenommen, während die beiden anderen Studenten es waren. Das war merkwürdig, da außergewöhnlich gute Schüler, die von der Schule empfohlen wurden, immer aufgenommen wurden. Der Bewerbungsprozess ist nur reine Formalität. Die Leute fragten mich, warum ich nicht angenommen wurde und ich sagte ihnen, dass ich es nicht weiß. Ich weiß nicht, was mein Lehrer getan hat, um das auf der Schulseite zu vertuschen, aber niemand in der Schule hat mich nach dem Vorfall anders behandelt.

Ich hatte das große Glück, dass ich gute Menschen getroffen habe, die mir durch diese Erfahrung geholfen haben. Ich weiß, dass es andere Schüler gibt, die von der Schule geworfen oder sogar ins Gefängnis gesteckt wurden, nur weil sie die Wahrheit gesagt haben, dass Falun Gong gut ist.

Nachdem ich in die USA gezogen war, erfuhr ich immer mehr darüber, was die KPCh in Wirklichkeit ist. Ich erkannte allmählich, dass die Ausbildung und die Normen, die ich in China gelernt hatte, oft falsch waren. Ich bedaure, dass ich mit meinem Lehrer einverstanden war und mich beworben habe, der kommunistischen Partei beizutreten. Damals fühlte es sich nicht falsch an und ein paar Extra-Punkte für die Aufnahmeprüfung zu bekommen, war sehr attraktiv.

Dies ist ein Trick, mit dem die kommunistische Partei Menschen mit Vorteilen, wie z. B. einer besseren Schule oder einem besseren Job, anzieht. Doch nach einiger Zeit, die ich in den USA lebte, lernte ich einige Dinge kennen. Die persönliche Erklärung, die ich geschrieben habe, um die KPCh zu loben, hat mich beschämt. Ich bin bereits aus der kommunistischen Jugendliga und den jungen Pionieren ausgetreten, aber ich hatte nichts gegen diesen Antrag auf Beitritt zur KPCh unternommen. Also beschloss ich, eine öffentliche Erklärung auf der Website Minghui.org abzugeben, um meine Bewerbung zu widerrufen.

Was ich auf diesen Antrag gesetzt habe, kam nicht aus meinem Herzen. Ich bin froh, dass ich die Gelegenheit dazu hatte, und ich bin froh, dass ich meinem wahren Glauben gefolgt bin.

Quelle: Lori’s Story: Brainwashing in China’s Schools

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv