Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Leiter einer Fabrik stirbt nach jahrelanger Verfolgung aufgrund seinen Glauben

Der Geschäftsführer einer Wandteppichfabrik in der Stadt Wendeng in der Provinz Shandong starb Ende November 2019 – mit 64 Jahren. Zuvor hatte er jahrelang unter der Verfolgung wegen seines Glaubens an Falun Dafa gelitten. 

Weil er sich weigerte, seinen Glauben an Falun Dafa [1] aufzugeben, wurde Herr Tian Shihong wiederholt verhaftet und inhaftiert, was zu enormen finanziellen Verlusten für seine Fabrik führte.

Falun Dafa praktizieren

Herr Tian leitete jahrzehntelang die Wandteppichfabrik. In den 1990er Jahren hatte die Fabrik aufgrund der Wirtschaftskrise sinkende Einnahmen. Er arbeitete Tag und Nacht, um die Fabrik zu retten. Mit der Zeit verschlechterte sich seine Gesundheit.

Ein Freund stellte ihm später Falun Dafa vor. Nicht lange, nachdem er zu praktizieren begonnen hatte, war er voller Energie und wurde wieder gesund.

Er lebte nach den Prinzipien von Falun Dafa „Wahrhaftigkeit, Güte, Nachsicht“ und führte seine über 100 Arbeiter nach diesen Werten.

Die ganze Fabrik bekam ein neues Aussehen und die Einnahmen der Fabrik stiegen. Herr Tian gab das den Arbeitern weiter. Unter anderem verbesserte er die Qualität des Mittagessens in der Fabrikkantine und er ließ die von der Firma den Arbeitern zugeteilten Wohnungen renovieren.

Viele Arbeiter waren ihm sehr dankbar und konnten mit den Prinzipien von Falun Dafa übereinstimmen. Sie setzten sich in den darauffolgenden Jahren mehrmals für Herrn Tian ein, wenn die Polizei versuchte, ihn zu verhaften.

Vier Festnahmen innerhalb von vier Jahren

Herr Tian ging nach Peking, um sich für das Recht einzusetzen, Falun Dafa zu praktizieren. Er wurde am 22. Januar 2001 verhaftet. Er wurde geschlagen, beschimpft und ihm wurde der Schlaf entzogen.

Er war für sieben Tage in Haft. Nach seiner Rückkehr erfuhr er, dass Cai Desheng, der Leiter der örtlichen Polizeiwache, mitten in der Nacht in seine Wohnung eingebrochen war. Cai hatte mehr als 7.000 Yuan (ca. 900 Euro) von seiner Familie erpresst. Die Behörden überwachten ihn danach und erlaubten ihm nicht, die Stadt zu verlassen.

Im März 2003 wurde Herr Tian erneut verhaftet und zwei Monate lang in einer Gehirnwäsche-Einrichtung festgehalten. Dort musste er sich täglich Videos mit Verleumdungen über Falun Dafa ansehen.

Weil er Informationsmaterialien über Falun Dafa aufgehängt hatte, wurde Herr Tian am 9. Mai 2004 verhaftet. Er konnte fliehen und lebte außerhalb seiner Heimat. Die Polizei schikanierte seine Arbeiter, durchsuchte seine Wohnung und beschlagnahmte den Computer seiner Tochter.

Als er zwei Monate später in die Fabrik zurückkehrte, wurde er der Polizei gemeldet. Etwa dreißig Polizisten kamen in seine Fabrik und versuchten, ihn zu verhaften.

Mehr als sechzig Arbeiter setzten sich für ihn ein und leisteten gegen die Verhaftung Widerstand.

Es kamen noch weitere Polizisten hinzu und schlugen die Arbeiter. Einige hatten Verletzungen im Gesicht und einige wurden ohnmächtig.

Herr Tian wurde letztendlich verhaftet.

Die Arbeiter appellierten später für Herrn Tian bei der örtlichen Petitionsstelle. Sie warteten mehr als zwei Stunden, nur um dann gewaltsam vertrieben zu werden. Zehn Führungskräfte wurden inhaftiert. Eine Person Ende 70 und eine Frau mit einem Kind mussten je 200 Yuan (ca. 25 Euro) Geldstrafe zahlen, bevor sie freigelassen wurden.

Wegen seines Glaubens zu drei Jahren Zwangsarbeit verurteilt

Herr Tian wurde am 8. Juli 2004 zu drei Jahren Zwangsarbeit im Arbeitslager in Wangcun verurteilt. Das Arbeitslager nahm ihn trotz seines hohen Blutdrucks auf. Er wurde misshandelt und einer Gehirnwäsche unterzogen. Nachdem sein Blutdruck gefährlich hoch anstieg, wurde er drei Monate später entlassen.

Als Herr Tian sich am 5. März 2005 auf eine Geschäftsreise nach Peking begeben wollte, wurde er am Bahnhof aufgehalten. Er wurde für drei Stunden auf dem örtlichen Polizeirevier festgehalten.

Arbeiter setzen sich für ihren Chef ein

Am 12. Mai 2011 gegen 8 Uhr morgens brachen plötzlich mehr als zwei Dutzend Agenten in Herrn Tians Büro ein und forderten ihn auf, mit ihnen zu gehen.

Herr Tian weigerte sich, dem nachzukommen und fragte nach ihren Namen. Einige Beamte versteckten daraufhin ihre Dienstmarken. Chef Wang Yong beschimpfte seine Beamten, weil sie nicht richtig arbeiteten würden. Dann legte er selbst Herrn Tian in Handschellen und schleifte ihn die Treppen hinunter.

Der Aufruhr alarmierte Tians Arbeiter. Sie kamen, umringten ihn und beschützten ihn. Seine Frau kam zur Fabrik und fragte die Polizei, warum sie ihren Mann wegbringen wollten.

Im Jahr 2011 hindern Arbeiter Beamte daran, Tian Shihong mitzunehmen.

Eine Beamtin sagte, sie wollten Herrn Tian nur zu einer Studiensitzung in der örtlichen Gehirnwäsche-Einrichtung bringen. Tians Frau und seine Arbeiter weigerten sich strikt, ihn wegbringen zu lassen.

Die Polizei zog sich schließlich nach einer stundenlangen Pattsituation zurück. In den folgenden Jahren überwachten und schikanierten sie Herrn Tian jedoch weiterhin.

Die Shanghai Cooperation Organization hatte am 9. und 10. Juni 2018 eine Veranstaltung in Qingdao (etwa 220 Kilometer von Wendeng entfernt). Zwischen dem 9. und 12. Juni 2018 parkte ein Auto mit einer Kamera vor Herrn Tians Wohnung. Am 13. Juni stellte die Polizei vor dem Eingang der Fabrik eine weitere Kamera auf.

[1] Falun Dafa, auch Falun Dafa genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.Chinesische Version

Chinesische Version


Das Neueste

Archiv