Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kundgebung in Irland unterstützt die 360 Millionen Chinesen, die die KP Chinas verlassen haben

Auf der Kundgebung in Dublin, Irland am 4. September 2020 ging es um die Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) und die Austrittsbewegung aus der Partei. Mehr als 360 Millionen Chinesen haben sich seit 2004 der Bewegung „Verlassen Sie die KPCh“ angeschlossen und ihre Mitgliedschaft in der KPCh und deren Jugendorganisationen aufgekündigt.

Kundgebung in Dublin unterstützt die Chinesen, die aus den kommunistischen Organisationen ausgetreten sind.

Praktizierende hielten große Transparente, auf denen auf Chinesisch und Englisch stand: „Die KPCh – das bösartigste Virus geißelt die Welt“, „Unterstützung der 360 Millionen Chinesen, die aus der KPCh ausgetreten sind“, „Falun Dafa ist großartig“, „Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind großartig“ und „Aus der KPCh austreten, um sicher zu sein“.

Die Falun-Dafa-Praktizierende Liu hielt während der Kundgebung eine Rede, in der sie schilderte, wie die KPCh die Coronavirus-Pandemie vertuscht und wie sie im Laufe der Geschichte immer gelogen habe. Sie rief die Menschen dazu auf, die bösartige Natur der KPCh zu erkennen und sich nicht von ihren Lügen täuschen zu lassen.

Eine weitere Rede hielt die Vertreterin des Weltweiten Service-Zentrums für Austrittserklärungen aus der KPCh. Darin ging es um die Bedeutung des Austritts aus den kommunistischen Organisationen. Sie nannte zehn Gründe, warum die KPCh das Land China nicht vertreten könne. Ihre Hoffnung: dass die Chinesen zwischen China und der KPCh unterscheiden.

Viele Chinesen nahmen die ausliegenden Broschüren über den Austritt aus der KPCh und Informationen über die Pandemie mit. Einige Passanten, die sich gerade in den Geschäften aufhielten, traten heraus, um den Reden bei der Kundgebung zuzuhören. Manch ein Chinese trat noch während der Veranstaltung aus der KPCh aus.

Attiq aus Pakistan unterzeichnet die Petition, die ein Ende der KPCh fordert.

Attiq ist vor 15 Jahren aus Pakistan nach Irland eingewandert. Er wusste von der Verfolgung von Muslimen durch die KPCh und war entsetzt über die Brutalität der KPCh gegen Falun-Dafa-Praktizierende. Er nannte die KPCh einen Dämon und meinte: „Die Kommunistische Partei Chinas hat sich Unterstützung aus armen Ländern erkauft. Das ist verabscheuungswürdig!“

Malcom, der in Dublin wohnt, sagte, er habe die Aktivitäten der Falun-Dafa-Praktizierenden schon einmal gesehen und von der Verfolgung in China erfahren. Er unterzeichnete die Petition und erkundigte sich nach Websites, auf denen er weitere Informationen erhalten könne.

Quelle Minghui

Das Neueste

Archiv