Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Kopenhagen: „Ein totales Staatsverbrechen“ – Mediziner verurteilen auf Ärztekonferenz den Organraub in China

Die Arztwoche, eine alljährliche Ärztekonferenz in Kopenhagen, fand dieses Jahr vom 11. bis 15. November statt. Nach wie vor zeigte das medizinische Fachpersonal, das an der Konferenz teilnahm, Interesse an Informationen über den von der Kommunistischen Partei Chinas geförderten Organraub an lebenden Falun-Dafa-Praktizierenden [1].

Während der „Arztwoche“ informieren Vertreter von DAFOH (Doctors Against Forced Organ Harvesting) über den Organraub in China.

An der fünftägigen Veranstaltung nahmen rund 3.500 Mediziner aus Dänemark, Grönland und den Färöer-Inseln teil. Auch eine kleine Anzahl skandinavischer Ärzte und Krankenschwestern war anwesend.

Die internationale Nichtregierungsorganisation DAFOH (Doctors Against Forced Organ Harvesting) [2] war mit einem Stand vertreten und informierte die Teilnehmer über die vom kommunistischen Regime geförderte Organentnahme an Gewissensgefangenen – darunter Falun-Dafa-Praktizierende, Bewohner aus Xinjiang und Tibet sowie Christen.

Medizinische Fachkräfte erfahren während der „Arztwoche“ vom 11. bis 15. November 2019 mehr über den staatlich geförderten Organraub in China.

Das ist durch und durch bösartig“

Sara, eine Allgemeinärztin, schaute sich ein Interview über die Zwangsentnahme von Organen an. Dann sagte sie: „Das ist wirklich schrecklich. Ich wusste schon ein wenig darüber Bescheid. Eine so schwerwiegende Angelegenheit scheint in der heutigen Gesellschaft nicht weithin bekannt zu sein, was beunruhigend ist.“

Per ist in der medizinischen Forschung tätig. Er besuchte den Stand, nachdem er von seinem Kollegen davon gehört hatte. Dort erfuhr er von der Anzahl der Transplantationskrankenhäuser in China, von den kurzen Wartezeit auf ein Organ und dass Falun-Dafa-Praktizierende wegen ihrer guten Gesundheit als lebende Organspender eingesetzt werden. Entsetzt sagte er: „Es ist zu schrecklich! Die Taten der Kommunistischen Partei Chinas sind ekelhaft, die Vorgehensweise ist systematisch. Das ist durch und durch bösartig.“

„Ein totale Staatsverbrechen“

Johnny beschäftigt sich seit langem besorgt mit China-bezogenen Themen und der Verfolgung verschiedener Gruppen durch die Kommunistische Partei Chinas. Er sagte: „Ich weiß über die KP einigermaßen Bescheid und weiß, dass es nichts gibt, was sie nicht wagen würde. Die bedenkenlose Tötung auf Abruf für Organtransplantationen bestätigt einmal mehr meine Kenntnis über die KP Chinas.“

Morten sagte: „Als Arzt verspricht man, der Genfer Konvention zu folgen: Respekt vor dem Leben, medizinische Versorgung mit Gewissen und nicht das medizinische Wissen nutzen, um Leben zu schädigen, auch nicht unter Drohungen. Diese Gruppe [der Mediziner] wird von der Kommunistischen Partei Chinas benutzt, um Menschen zu töten. Das ist ein völlig inakzeptables Verbrechen.“

Katerina gehört zur dänischen Niederlassung einer internationalen Gesundheitseinrichtung. Als sie mit den Mitarbeitern von DAFOH sprach und die Preise für Organe und die kurze Wartezeit in Chinas Transplantationskrankenhäusern erfuhr, sagte sie: „Das ist ein totales Staatsverbrechen.“

Zwangsentnahme von Organen läuft weiter

Einige der teilnehmenden Ärzte hatten 2013 eine vom DAFOH initiierte Petition an die UN-Menschenrechtskommission unterzeichnet. Sie brachten ihre Kollegen mit, um sich über die Fortschritte in dieser Angelegenheit zu informieren.

Unter ihnen war Anders. Er kam an den DAFOH-Stand und fand es unglaublich, dass die Zwangsentnahme von Organen noch nicht eingestellt ist. Es sei unglaublich, dass das chinesische Regime immer noch davon spreche, die Zahl der Transplantationskliniken in China zu erhöhen, meinte er. Susan, auch Ärztin, informierte ihre Kollegen über die Problematik und bat sie, die Petition ebenfalls zu unterschreiben.

Aufruf zum Handeln

Charlotte ist Medizinstudentin. Außerdem studiert sie internationale Politik. Nachdem sie von der Organentnahme an lebenden Menschen durch die KP erfahren hatte, unterschrieb sie die Petition. Sie sprach mit den Mitarbeitern von DAFOH, um mehr über die Situation zu erfahren. Das sei ein sehr brisantes Thema und müsse bekannt gemacht werden, sagte sie.

Der Arzt Peter war zum Besuch eines chinesischen Krankenhauses eingeladen worden. Er zeigte sich zutiefst besorgt über einige der wenig bekannten Realitäten der chinesischen Medizinindustrie, insbesondere über den illegalen Organhandel. Nachdem er von den staatlich geförderten, bedarfsorientierten Morden auf Geheiß der KP erfahren hatte und dass die Hauptopfergruppe die Falun-Dafa-Praktizierende sind, las Peter sorgfältig den Bericht über die Ermittlung. Danach erkundigte er sich nach Detail und meinte: „Das ist besonders wichtig wegen der engen Zusammenarbeit mit China.“ Nachdem er die Petition gelesen hatte, betonte er: „Sehr wichtig! Wir müssen handeln.“


[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

[2] DAFOH: Doctors Against Forced Organ Harvesting (Ärzte gegen erzwungene Organentnahme). Die Organisation hat es sich zur Aufgabe gemacht, objektive Erkenntnisse und Informationen über den in China stattfindenden Organraub zu veröffentlichen. Die erzwungene Organentnahme, ohne vorherige freiwillige Zustimmung des „Spenders“, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und bedroht auch die ethischen Normen der Medizin. DAFOH respektiert die Würde des Menschen und fördert die höchsten ethischen Standards in der Medizin, die im Hippokratischen Eid, in der Genfer Konvention, im Nürnberger Kodex, in der Erklärung von Helsinki und in der Erklärung von Istanbul beschrieben sind. DAFOH wurde 2016 für den Friedensnobelpreis nominiert und erhielt am 3. November 2019 den Mutter-Teresa-Preis für soziale Gerechtigkeit.

Quelle:

http://en.minghui.org/html/articles/2019/11/25/180846.html

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv