Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kein Einzelschicksal – 13-Jähriger verwaist infolge Verfolgung von Falun Gong

Ein 13-jähriger Junge verlor seinen Vater und seine Großeltern infolge der Verfolgung – sie praktizierten Falun Dafa [1]. Als seine Mutter am 2. November 2020 auch an den Folgen der Verfolgung starb, wurde der 13-Jährige aus dem Kreis Suizhong in der Provinz Liaoning zum Waisenkind.

Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, basiert auf den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht. Seit seiner Einführung in die Öffentlichkeit im Jahr 1992 wurden unzählige Menschen von seinen tiefgreifenden Prinzipien und gesundheitlichen Vorteilen angezogen. Aus Angst vor der stetig wachsenden Popularität begann das kommunistische China vor 21 Jahren eine landesweite Ausrottungskampagne gegen die Praxis.

Vater stirbt mit 33 Jahren

Schon bevor der Junge geboren wurde, mussten seine Eltern aufgrund ihres Glaubens an Falun Dafa großes Leid ertragen.

Seine Mutter, Yang Xue, studierte bildende Kunst an der Yanshan Universität in der Provinz Hebei. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie als Designerin in Shenyang, Provinz Liaoning, bevor sie in ihre Heimatstadt Suizhong zurückkehrte und Kunstlehrerin wurde.

Sein Vater, Fan Dezhen, wurde zwischen 2001 und 2008 wiederholt verhaftet, nachdem das kommunistische Regime 1999 die Verfolgung angeordnet hatte. Er war zwei Mal in einem Arbeitslager eingesperrt und wurde beide Male erst entlassen, als er dem Tod nahe war.

Der Vater des Jungen, Fan Dezhen war 33 Jahre alt, als er im Gefängnis zu Tode gefoltert wurde.

Sowohl Frau Yang Xue als auch Herr Fan Dezhen wurden am 25. Februar 2008 verhaftet. Yangs Kunstunterricht wurde zwangsweise beendet.

Am Nachmittag des 20. April 2008, 55 Tage nach Herrn Fans Inhaftierung, wurden seine Eltern von der Polizei aufgefordert, ihn in der Haftanstalt in Suizhong aufzusuchen.

Der Junge, der zu diesem Zeitpunkt erst neun Monate alt war, und seine Mutter, Yang, sowie deren Mutter, Yi Guizhen, wurden ebenfalls von Polizisten in die Haftanstalt gebracht.

Nachdem alle Familienmitglieder eingetroffen waren, gab Wang Xueping, der Leiter der Haftanstalt, bekannt, dass Herr Fan am frühen Morgen um 7 Uhr gestorben sei.

Wang behauptete, dass Fan plötzlich an Unterernährung gestorben sei. Yi fiel in Ohnmacht, als sie die Nachricht hörte. Nachdem sie wieder zu sich gekommen war, fragte sie Wang: „Ich bin erst vor sechs Tagen hierher gekommen und habe 200 Yuan (25 Euro) für ihn abgegeben. Als ich Sie fragte, wie es ihm geht, sagten Sie mir, dass er jeden Tag zwei Mahlzeiten zu sich nimmt und in guter Stimmung sei. Wie kommt es, dass er so plötzlich gestorben ist?“

Wang antwortete nicht direkt, sondern versuchte, Ausreden zu finden, um sich vor der Verantwortung zu drücken. Ein anderer Beamter sagte zu der Familie: „Selbst wenn wir ihn zu Tode geprügelt haben, was können Sie schon tun?“

Die Wärter der Haftanstalt forderten die Familie auf, den Leichnam von Fan an diesem Abend anzusehen und die Einäscherungsvereinbarung zu unterschreiben. Sowohl Yang als auch Yi weigerten sich, die Zustimmung zur Einäscherung zu geben und baten darum, den Leichnam am nächsten Tag sehen zu dürfen. Die Wärter drohten ihnen: „Wir werden ihn morgen einäschern, ob Sie ihn heute Abend sehen oder nicht. Wenn Sie ihn heute nicht sehen, werden Sie morgen nur die Ascheurne sehen.“

Um 23 Uhr beschlossen die Eltern und der Bruder von Fan, einen Blick auf seine Leiche zu werfen.

In der Leichenhalle waren alle erschüttert von dem, was sie sahen. Bevor er verhaftet wurde, hatte Fan etwa 68 Kilo gewogen und war kerngesund gewesen. Aber nach zwei Monaten Haft war er nur noch Haut und Knochen. Sein Gesicht war verdreht, die Augen weit aufgerissen und sein Mund stand offen. Sein Kopf neigte sich zu einer Seite, seine Haare und sein Bart waren sehr lang, sein Unterbauch war mit blauen Flecken übersät und hatte eine zentimeterlange Schnittwunde, um die herum etwas getrocknetes Blut zu sehen war. Sein Rücken und seine Gliedmaßen waren ebenfalls mit blauen Flecken übersät.

Fans Vater verlangte, den toten Körper auf Video aufzunehmen, was ihm jedoch verweigert wurde. Er fragte einen Wärter: „Warum hat er so viele blaue Flecken?“ Und der Wärter antwortete: „Tote Menschen sind alle so!“

Am nächsten Tag wurde Fans Familie zum Krematorium gebracht. Der Hof war voll mit Polizeiautos. Hunderte von Beamten umringten sie und alle sahen sehr nervös aus.

Im Empfangsraum versuchten die Beamten, die Familie zu zwingen, eine Einäscherungsvereinbarung zu unterschreiben. Sie antworteten: „Er wurde zu Tode gefoltert, warum sollten wir das unterschreiben?“ Seine Familie sagte auch zu Wang, dem Leiter der Haftanstalt: „Er ist bei Ihnen gestorben, Sie sollten dafür verantwortlich sein!“ Wang schien erschrocken zu sein. Er starrte die Familie an und sagte: „Sie haben keine Beweise!“

Yi bestand darauf, einen Anwalt zu beauftragen, der Fans Tod untersuchen solle. Ein Beamter sagte ihnen, dass ein Gerichtsmediziner seinen Körper bereits untersucht und kein Problem festgestellt habe. Er sagte, die Haftanstalt sei nicht verantwortlich und sie würden die Familie nicht entschädigen.

Die Behörden verbrannten ohne die Erlaubnis der Familie Fans Körper gegen 14:10 Uhr. Er war 33 Jahre alt.

Mutter stirbt im Alter von 41 Jahren

Yang und ihre Familie wandten sich an mehrere Regierungsbehörden, um Gerechtigkeit für Fan zu bekommen, aber ohne Erfolg. Die meisten Beamten sagten ihnen, dass sich niemand trauen würde, den Fall zu untersuchen.

Um sie davon abzuhalten, weitere Klagen einzureichen, verurteilten die Behörden in Suizhong Yang zu vier Jahren Haft. Aber weil sie ihren Sohn noch stillte, durfte sie die Zeit zu Hause absitzen. Als ihr Sohn älter war, begannen Polizisten, sie zu schikanieren und versuchten, sie ins Gefängnis zu bringen. Deshalb war sie gezwungen, von zu Hause wegzuziehen und unterzutauchen. Da die Polizisten sie nicht finden konnten, verhafteten sie ihren Schwiegervater und schikanierte weiterhin ihre Mutter, Yi.

Da Yang aufgrund der Schikanen nicht mehr arbeiten konnte, lebten sie und ihr Sohn in Armut.

Der kleine Junge beneidete oft andere Kinder darum, einen Vater zu haben. Wenn Freunde der Familie ihm ein Geschenk oder eine Leckerei brachten, fragte der Junge oft: „Kann ich ‚Papa‘ zu dir sagen?“

Yang und ihr Sohn hatten große Schwierigkeiten über die Runden zu kommen. Nachdem sie jahrelang unter Schikanen und psychischen Problemen gelitten hatte, starb sie am 2. November 2020 im Alter von 41 Jahren und hinterließ ihren 13-jährigen Sohn.

Großeltern mütterlicherseits sterben im Abstand von einem Jahr

Die Großeltern des Jungen mütterlicherseits, Yi Guizhen und Yang Jiabin, praktizierten ebenfalls Falun Dafa und wurden wegen ihres Glaubens verfolgt.

Im Juli 2001 wurde Yi in das Zwangsarbeitslager Masanjia eingewiesen. Als sie wieder zu Hause war, wurde sie ständig schikaniert.

Der Tod von Fan im Jahr 2008 und die anschließenden Schikanen der Polizei waren ein schwerer Schlag für Yi. Ihr Gesundheitszustand wurde schlechter. Am 29. September 2011 wurde sie erneut verhaftet, nachdem jemand sie angezeigt hatte, weil sie mit Leuten über Falun Dafa sprach. Sie wurde aufgrund ihres Gesundheitszustandes bald freigelassen. Doch die andere mit ihr verhaftete Praktizierende, Guo Zhenhong, wurde zu vier Jahren Haft verurteilt.

Am 20. April 2013 verstarb Yi Guizhen im Alter von 59 Jahren.

Eineinhalb Jahre später, am 4. November 2014, starb auch ihr Mann, Yang Jiabin. Er war etwa 60 Jahre alt.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle: Minghui

Chinesische Version


Das Neueste

Archiv