Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Kanadische Regierungsbeamte fordern: Einreiseverbot für Personen, die Menschenrechte verletzen


Das US-Außenministerium beschloss Anfang des Jahres, dass die Behörde Visaanträge und die Einreise von Personen verweigern kann, die Menschenrechte verletzt haben. Das gilt auch für Personen, die Falun-Dafa-Praktizierende [1] verfolgen. 

Vor diesem Hintergrund haben Praktizierende kürzlich eine Liste von Personen bei der Behörde eingereicht, von denen bekannt ist, dass sie Menschenrechte verletzt haben. Sie drängen auf Maßnahmen gegen diese Personengruppe, die beteiligt ist bei der nun seit zwanzig Jahren währenden brutalen Verfolgung von Falun-Dafa-Praktizierenden in China.

Kanadische Regierungsbeamte schenken der Unterdrückung von Falun Dafa durch das chinesische Regime große Aufmerksamkeit und begrüßen die Entwicklung in den USA. Sie fordern die kanadische Regierung auf, ähnliche Maßnahmen wie die USA zu ergreifen.

Abgeordnete und ehemalige Ministerin: Keine Einreise für Personen, die Menschenrechte verletzen

Judy Sgro ist Abgeordnete und ehemalige Ministerin. Sie erklärt, dass die Verfolgung von Falun Dafa „ungerechtfertigt und ungerecht“ sei.

Judy Sgro ist seit zwanzig Jahren Mitglied des kanadischen Parlaments und ehemalige Ministerin für Staatsbürgerschaft und Einwanderung. In einem kürzlich geführten Interview sagte Sgro: „Falun-Dafa-Praktizierende leben und praktizieren genau die Werte, auf denen wir unser Land aufgebaut haben. Ich kann nicht verstehen, warum jemand Schwierigkeiten hat, Praktizierende zu respektieren.“

Sie fügte hinzu: „Es ist völlig ungerechtfertigt und ungerecht, unschuldige Menschen zu verfolgen. Dennoch hält die Unterdrückung [in China] immer noch an.“ Ihrer Meinung nach sollten diese Menschen dafür zur Verantwortung gezogen werden. „Sie kamen damit durch, weil der Rest der Welt nicht laut genug ist. Wenn das Parlament im Herbst wieder zusammentritt, hoffe ich, dass wir sehr viel lautere Stimmen haben als zuvor“, so Sgro.

Im Einzelnen erwartet Sgro, dass in Kanada ähnliche rechtliche Maßnahmen wie in den USA ergriffen werden, die sich dort auf den Magnitsky Act [2] gründen. „Ob wir nun über Falun Dafa sprechen oder über Menschen, die am Holocaust beteiligt sind: Menschen, die die Menschenrechte des anderen und unserer Nation nicht respektieren, sollten nicht das Vorrecht erhalten, ein Visum für die Einreise in die Vereinigten Staaten, Kanada oder Australien zu bekommen.“

Sgro schickte folgende Botschaft an die Praktizierenden, die in China verfolgt werden: „Seid vorsichtig. Ihr wisst, dass es viele Menschen auf der ganzen Welt gibt, die euch alle mögen und respektieren. Wir wollen, dass ihr sicher seid. Wir werden hier in Kanada eure Stimme sein.“

Ehemaliger Senator: Der Organraub ist eine der schrecklichsten Handlungen gegen die Menschheit

Con Di Nino ist ehemaliger kanadischer Senator. Er sagt, dass die Zwangsentnahme von Organen in China immer noch andauere.

Con Di Nino, ein ehemaliger kanadischer Senator, äußerte seine Besorgnis über die Verfolgung von Praktizierenden. „Wir dürfen nie aufhören, Ungerechtigkeiten in irgendeinem Teil dieser Welt zu kritisieren, sei es in China oder Kanada“, erklärte er. „Wenn wir das nicht tun, wird die Gesellschaft zusammenbrechen.“ Die kanadische Gesellschaft gründe sich auf Frieden, Mitgefühl und gegenseitigem Verständnis.

„Das aufschlussreichste Beispiel ist die Sperre der freien Presse in China, was die Kommunistische Partei Chinas leugnet. Was verbergen sie dann? Warum lassen sie niemand von uns dorthin gehen, das zu überprüfen?“

Di Nino war 22 Jahre lang für den Senat in Kanada tätig. Er ist Mitbegründer der Friends of Falun Gong im kanadischen Parlament. Die Verfolgung, insbesondere die Entnahme von Körperteilen ohne Erlaubnis, sei seiner Ansicht nach „eine der grausamsten Handlungen gegen die Menschheit“.

„Die Menschen können bei dieser Tragödie nicht einfach wegsehen und nichts tun“, so Senator Di Nino weiter. „Alle Regierungen auf der ganzen Welt müssen aufstehen und Kritik üben, ungeachtet der Handelsbeziehungen mit China.“ Di Nino hofft, dass bald gesetzliche Anstrengungen unternommen werden, die Personen, die Menschenrechte verletzen, in ähnlicher Weise zu bestrafen, wie es der Magnitsky Act in den USA vorsieht.


[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern.Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

[2] Der US-Senat beschloss am 26. Juni 2012 einstimmig den „Magnitsky Act“, ein Gesetz, das Personen, die sich einer Verletzung der Menschenrechte schuldig gemacht haben, die Einreise in die USA untersagt und die Regierung dazu berechtigt, deren amerikanische Bankkonten einzufrieren. Das Gesetz sollte zunächst russische Beamte bestrafen, die für den Tod des russischen Steuerberaters Sergei Magnitski verantwortlich waren.

Englische Version
http://en.minghui.org/html/articles/2019/8/1/178675.html

Chinesische Version
http://www.minghui.org/mh/articles/2019/7/29/加政要呼吁禁止迫害人权者入境-390761.html

Das Neueste

Archiv