Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Peking: Im Untersuchungsgefängnis Nahrungsmittel mit unbekannten Drogen verabreicht

Ein Pekinger Bürger wurde am 2. März 2019 wegen seines Glaubens an Falun Dafa [1] in Untersuchungshaft gesperrt. Im Gefängnis bekam er Nahrungsmittel eingeflößt, die mit unbekannten Drogen versetzt waren. Die Folgen: Herzrhythmusstörungen und übermäßiges Schwitzen. Am 26. Oktober 2019 bekam er Haftaussetzung gegen Kaution gewährt. Inzwischen wurde er angeklagt, ein Prozess steht ihm bevor.

Was bisher geschehen ist

Herr Guo Shunqiang wurde am 2. März 2019 zu Hause verhaftet. Die Polizei brach seine Tür auf und beschlagnahmte ohne Durchsuchungsbefehl seine Falun-Dafa-Bücher und dazugehörige Materialien.

Als Familienangehörige die Beamten nach ihren Polizeiausweisen fragten und woher sie kämen, weigerten sie sich, zu antworten. Sie weigerten sich auch, eine Liste der beschlagnahmten Gegenstände zu übergeben.

Bei der Hausdurchsuchung filmte Herr Guo die Polizisten, später jedoch zwangen sie seine Frau, das Video zu löschen.

Danach wurde Herr Guo wurde nach bestandener körperlicher Untersuchung ins Untersuchungsgefängnis des Bezirks Xicheng gebracht.

Am 23. März fand Herr Guo heraus, dass das Personal der Haftanstalt eine Woche lang unbekannte Medikamente in seine Nahrung gegeben hatte. Als er einen Wärter fragte, warum sie ihn unter Drogen setzen würden, blieb der Wärter stumm.

Anfang August trat Herr Guo in einen Hungerstreik, um gegen die willkürliche Inhaftierung zu protestieren. Mehrere Wärter des Untersuchungsgefängnisses führten am 11. August eine Zwangsernährung durch. Ein Beamter hielt seinen rechten Arm so stramm, dass der Arm wund wurde. Er hatte mehr als eine Woche lang stechende Schmerzen und konnte seinen Arm nicht heben.

Während einer weiteren Zwangsernährung am 7. September versetzten die Beamten die Nahrung nochmals mit Medikamenten. In der Folge bekam Herr Guo abnormale Herzbeschwerden und begann übermäßig zu schwitzen. Zwei Tage später wurde er zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Bezirksstaatsanwaltschaft Xicheng klagte Herrn Guo am 25. September an. Die Polizei stellte dem Staatsanwalt drei Verhörprotokolle zur Verfügung.  Herr Guo sagte, er sei nur bei einem der Verhöre anwesend gewesen, die anderen beiden seien von der Polizei gefälscht worden.  Herr Guo wurde am 26. Oktober 2019 Haftaussetzung gegen Kaution gewährt.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Chinesische Version


Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv