Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Hunderttausende Bulgaren erfahren am Menschenrechtstag von den KPCh-Verbrechen

Am 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, versammelten sich Praktizierende von Falun Gong (auch bekannt als Falun Dafa) aus den bulgarischen Städten Sofia, Stara Zagora und Peshtera friedlich vor der chinesischen Botschaft in der Hauptstadt Sofia. Sie forderten die chinesische Regierung auf, die Verfolgung der spirituellen Praxis sofort zu beenden.

Seit 21 langen Jahren hat die KPCh jede öffentliche Zurschaustellung der meditativen Falun-Dafa-Übungen verboten und Falun-Dafa-Bücher zerstört. Schon die Erwähnung des Satzes „Falun Dafa ist gut“ kann eine Person ihren Arbeitsplatz, ihre Freiheit und ihre persönliche Sicherheit kosten.

Bulgarische Falun-Dafa-Praktizierende versammeln sich am 10. Dezember 2020 vor der chinesischen Botschaft in Sofia. Mit ihrer friedlichen Aktion fordern sie ein Ende der Verfolgung von Praktizierenden in China.

Im Juli 2020 sagte US-Außenminister Mike Pompeo in einer Presseerklärung: „Wir fordern die Regierung der Volksrepublik China auf, den abscheulichen Missbrauch und die Misshandlung von Falun-Gong-Praktizierenden sofort zu beenden, diejenigen freizulassen, die wegen ihres Glaubens inhaftiert sind, wie Ma Zhenyu, und den Verbleib der vermissten Praktizierenden zu klären. 21 Jahre der Verfolgung von Falun-Gong-Praktizierenden sind viel zu lang und das muss beendet werden.“

Pompeos Worte hallten durch die Lautsprecher der Praktizierenden vor der chinesischen Botschaft. Die Demonstranten forderten die bulgarische Regierung auf, jede Gelegenheit zu nutzen, um die Frage der Menschenrechte der Falun-Dafa-Praktizierenden bei ihren chinesischen Amtskollegen anzusprechen und ein Ende der Verfolgung zu fordern.

Die Praktizierenden appellierten auch an die bulgarischen Bürger, Falun Dafa zu unterstützen, indem sie eine internationale Petition unterzeichnen, die die Verfolgung verurteilt. Diese Unterschriftensammlungen führten sie wöchentlich in der Innenstadt von Sofia und in anderen bulgarischen Städten durch.

Meditation vor der chinesischen Botschaft in Sofia am 10. Dezember 2020.

Dokumentarfilm „Im Namen von Konfuzius“ über Facebook 

Praktizierende zeigen am Abend des Menschenrechtstages den Dokumentarfilm „Im Namen von Konfuzius“ über Facebook. Die Radiostationen Veliko Tarnovo und Plovdiv in Sofia berichteten über die Veranstaltung.

Der Dokumentarfilm folgt der Geschichte von Sonia Zhao, einer chinesischen Studentin und Falun-Dafa-Praktizierenden. Sie glaubte, dass das Unterrichten von Chinesisch im Ausland in einem Konfuzius-Institut sie von der Verfolgung durch die KPCh befreien würde. Aber sie fand die Freiheit erst, nachdem sie das Risiko auf sich nahm, das Institut mit der Hilfe von kanadischen Falun-Dafa-Praktizierenden zu verlassen. Dank Zhaos Zeugnisaussage gelang es der chinesischen Gemeinde in Toronto, die Gründung des größten Konfuzius-Instituts der Welt zu verhindern.

Eine Zuschauerin, Iva Ganev, sagte: „Sehr interessanter Film. Mehr Menschen sollten über diese Methoden Bescheid wissen.“ Eine andere Zuschauerin, Zornitsa Harizanova, kommentierte: „Danke, dass Sie den Film gezeigt haben! Ich hätte nie gedacht, dass die Konfuzius-Institute weit über ihre Rolle als Bildungszentren hinausgehen und in Wirklichkeit eine ganz andere Mission erfüllen.“

12 regionale Fernsehsender strahlen Dokumentarfilm „Hard to Believe“ aus

Am gleichen Tag strahlten 12 regionale Fernsehsender den Dokumentarfilm „Hard to Believe“ aus, der 180.000 Zuschauer erreichte. Der Film konzentriert sich auf die von der KPCh staatlich geförderten Zwangsentnahme von Organen bei lebenden Falun-Dafa-Praktizierenden in China, eine Gräueltat, die bis heute andauert.

Das Neueste

Archiv