Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Herr Zhang Fuhai im Gefängnis der Stadt Qiqihar bewußtlos geschlagen

Herr Zhang Fuhai, ein Bewohner der Stadt Qiqihar in der Provinz Heilongjiang wurde am 20. März 2017 verhaftet. Am 26. November 2017 verurteilte man ihn zu zwei Jahren und zehn Monaten Gefängnis. 

Der Grund für die Verurteilung: Zhang praktiziert Falun Dafa. Die spirituelle Praktik wird seit Juli 1999 vom kommunistischen Regime Chinas verfolgt.

Drei Tage nach seiner Verurteilung lieferte man Herrn Zhang in das Gefängnis von Fengtun ein. Weil er sich weigerte, Sklavenarbeit ohne Bezahlung zu leisten, wurde er mit Elektro-Schlagstöcken geschockt, mit kaltem Wasser bespritzt und ins Gesicht geschlagen. Vor Kurzem schlug ihn ein Gefängniswärter bewusstlos, weil er sich weigerte, eine Erklärung zu schreiben, in der er auf seinen Glauben an Falun Dafa verzichtete.

Am 9. Mai 2019 erhielt Herrn Zhangs Cousine einen Anruf von einem Fremden. „Ihr Cousin wurde am 30. April von einem Gefängniswärter gefoltert. Er wurde bewusstlos geschlagen und ins Krankenhaus gebracht. Ich weiß nicht, wie es ihm jetzt geht. Sie sollten so schnell wie möglich zu ihm gehen“, sagte der Fremde am Telefon. Er gab ihr seinen Namen und andere Details und sagte: „Ich könnte für Ihre Familie Zeuge sein.“

Herrn Zhangs Vater gibt nicht auf, bis er seinen Sohn sehen kann:

Zhangs Vater eilte am nächsten Tag, es war an einem Freitag, ins Gefängnis und verlangte, seinen Sohn zu sehen. Die Beamten lehnten seine Anfrage mit verschiedene Ausreden ab. Am folgenden Montag erschien der Vater erneut im Gefängnis. Diesmal brachte er die Aufzeichnung des Zeugen mit, der die Cousine Zhangs angerufen hatte. In der Aufzeichnung war detailliert aufgeführt, wie Zhang gefoltert wurde und wie die Gefängnisbeamten Häftlinge misshandeln und das Geld der Häftlinge rechtswidrig entwenden.

„Ich muss heute meinen Sohn sehen, wenn er noch lebt, oder seinen Körper, wenn er tot ist“, forderte Zhangs Vater. Der stellvertretende Direktor, Li Ming, ließ Herr Zhang daraufhin in eine Gefängnistoilette bringen, wo es eine Überwachungskamera gab.

Der Vater sah auf dem Bildschirm, dass sein Sohn Schwierigkeiten beim Gehen hatte. Er stützte sich an der Wand ab und war nicht mehr in der Lage gerade zu stehen. Als er das sah, wurde der alte Herr Zhang wütend. Aufgebracht verlangte er erneut, seinen Sohn zu sehen, andernfalls würde er die Gefängniswärter und die Gefängnisbeamten den höheren Vorgesetzten melden. Erst da wurde Herrn Zhang ein persönliches Treffen mit seinem Vater gestattet.

Herr Zhang konnte seine Arme nicht heben und hatte Beulen auf dem Kopf. Er erzählte seinem Vater, er sei nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus für eine Woche in Einzelhaft gesperrt worden.

Herrn Zhangs Vater fragte Direktor Li, warum sein Sohn in Einzelhaft war. Li bestritt, davon Kenntnis zu haben. Er lehnte auch den Antrag des Vaters ab, seinen Sohn sofort freizulassen, versprach aber, dafür zu sorgen, dass sein Sohn medizinische Behandlung für seine Verletzungen bekam. Er wollte ihm auch erlauben, seinen Sohn zu sehen, wann immer er wollte.

Zur gleichen Zeit, als Herrn Zhangs Vater endlich seinen Sohn sehen konnte, wurden weitere Falun-Dafa-Praktizierende in diesem Gefängnis geschlagen. Ihnen wurden jegliche Familienbesuche verweigert. Zu diesen Praktizierenden gehören Li Shunjiang, Zhang Liqun, Zhao Yi, Gao Fuping, Tian Yong, Wang Yudong, Zheng Xilin, Tong Mingyu und Xu Wenlong.

Chinesische Version

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv