Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Herr Wang aus Liaoning stirbt im Gefängnis – Todesursache für Familie rätselhaft

Wang Dianguo, ein 67-jähriger Einwohner der Stadt Anshan, Provinz Liaoning, ist am 16. Juni 2020 um 16:00 Uhr verstorben. Er saß im Gefängnis Liaonan in der Stadt Dalian eine vierjährige Haft ab, weil er sich geweigert hatte, Falun Dafa [1] aufzugeben. Etwa zwei Jahre Gefängnis hatte er hinter sich.

Als seine Familie am nächsten Tag im Gefängnis eintraf, wurde ihnen mitgeteilt, dass Wang an Magenkrebs gestorben sei. Sie wollten wissen, warum er nicht behandelt worden war oder Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung erhalten hatte. Auf ihre Frage bekamen sie jedoch keine Antwort. Als sie immer wieder nachfragten, spielten die Wärter schließlich einen Teil des Sicherheitsmaterials ab. Den Aufnahmen konnten sie entnehmen, dass Wang seit April 2020 behindert gewesen war.

Im Beerdigungsinstitut durfte Wangs Familie nicht in die Nähe seines Leichnams. Sie bemerkten Blutergüsse in seinen Mundwinkeln und erkundigten sich nach den Verletzungen. Es wurde ihnen gesagt, dass diese durch Zwangsernährung verursacht worden waren. Wangs Angehörige erkundigten sich auch bei den an seiner Behandlung beteiligten Ärzten. Von ihnen erfuhren sie, dass Zwangsernährung kein wahrscheinlicher Grund für die Blutergüsse war. Ein Arzt sagte: „Wangs Magen war ganz voll und es war unmöglich, ihm etwas gewaltsam einzuführen. Außerdem war er zu schwach für eine Zwangsernährung.“

2017: Dreiköpfige Familie verhaftet, Ehefrau stirbt zwei Wochen später in Gewahrsam

Wang Yu, Wang Dianguos Sohn, erzählte einmal, wie er und seine Eltern am 4. Juli 2017 gegen 20:00 Uhr verhaftet worden waren. Mehrere Beamte hätten mit einem Hammer auf das Schloss eingeschlagen und die Tür mit einer Metallstange aufgebrochen. Einer von ihnen sagte, sie seien von der Polizeiwache in Tiexi.

Die Polizei brachte die dreiköpfige Familie auf die Polizeiwache Yongle. Dort fesselten sie Yu Baofang, die Mutter, in einen Metallkäfig. Vater und Sohn wurden in getrennten Räumen in Handschellen gelegt und diese an ihre gefesselten Füße gekettet.

Das Verhör begann nach Mitternacht. Ein Beamter in Zivil ergriff die Haare des älteren Wang und zog seinen Kopf mit Gewalt nach hinten, sodass er kaum atmen konnte. Zwei andere Beamte traten auf die Füße des jüngeren Wang.

Wangs Ehefrau Yu Baofang, gestorben am 17. Juli 2017 – nur 13 Tage nach ihrer Festnahme

Yu Baofang wurde später in das Frauengefängnis in Anshan gebracht, wo sie am 17. Juli 2017 starb. Die Polizei untersuchte weder ihren Tod noch gab sie die aus der Wohnung der Familie beschlagnahmten Gegenstände zurück.

Ins Gefängnis gebracht, brutal verprügelt und vor Gericht verurteilt

Bevor Wang Dianguo ins Gefängnis gebracht wurde, bat er darum, den Leichnam seiner Frau sehen zu dürfen. Daraufhin schlugen drei Personen heftig auf ihn ein. Es waren Bai Longfeng (Direktor des zweiten Gefängnisses in Anshan), Li (stellvertretender Direktor) und Wang Zhenyu (ein Geschäftsleiter).

„Du bist niemand! Verstehst du das?“ Die drei Männer schrien ihn an, während sie mit Lederstiefeln auf seinen Kopf und sein Gesicht schlugen. „Deine Frau ist tot!“

Wangs Kopf und Gesicht hatten überall Prellungen und Schwellungen. Sein Nasenbein war gebrochen, ebenso zwei Rippen und das Schlüsselbein. Seine Ohrmuschel war verletzt. Nach den Schlägen legten ihm die drei Männer Handschellen an und verbanden die Handschellen wieder mit seinen aneinander geketteten Füßen.

Wang forderte, einen Anwalt sprechen zu dürfen, wurde aber ignoriert. Sie brachten ihn in das Gefängnis Liaonan in der Stadt Dalian. Die Gefängnisbeamten stellten Wunden an ihm fest und weigerten sich, ihn aufzunehmen. Einige Tage später brachten die Beamten der Haftanstalt ihn wieder ins Gefängnis. Diesmal nahm man ihn auf.

Wang Dianguo stand am 24. April 2018 in Tiexi vor Gericht; er wurde zu vier Jahren Haft verurteilt. Als er und sein Sohn nach dem Tod seiner Frau fragten, ignorierte der Vorsitzende Richter Tong Shouhui sie.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle Minghui

Chinesische Version

Das Neueste

Archiv