Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichte von Sun Simiao: Medizin, Kultivierung und Tugend (Teil V)

Während der Zeiten, in denen Sun Simiao arm war und Schwierigkeiten zu überwinden hatte, bewahrte er stets seine moralische Tugend und blieb seinen Prinzipien treu. So erlangte er Erleuchtung und Klarheit. Auch übte er sich darin, immer eine gutherzige Haltung zu bewahren, was zu wünschenswerten Ergebnissen führte.

Himmlischen Geboten folgen und Tugend wertschätzen

Berühmte Gelehrte wie Song Zhiwen, Meng Shen und Lu Zhaolin respektierten Sun und betrachteten ihn als Lehrer. Lu, ein berühmter Poet der Tang Dynastie lernte Selbstvervollkommnung, Astronomie und Medizin von Sun Simiao. Lu fragte: „Wenn ein großer Arzt Krankheiten heilt, wie funktioniert das?“
Sun antwortete: „Jemand, der gut darin ist, den himmlischen Gesetzen zu folgen, muss irdische Angelegenheiten berücksichtigen. Jemand der gute Kenntnisse über den menschlichen Körper hat, muss auch die himmlischen Gesetze befolgen. Die vier Jahreszeiten und die fünf Elemente sind in einer ständigen zyklischen Veränderung. Die himmlischen Gesetze haben unterschiedliche Manifestationen: Harmonie als Regen, Zorn als Wind, Kondensation als Frost oder Nebel und Offenbarungen zeigen sich als Regenbogen.

„Ein guter Arzt hilft der Welt und rettet Menschen ohne

nach Ruhm oder Reichtum zu trachten.“

Sun Simiao

„Ähnlich dem menschlichen Körper mit vier Gliedmaßen und fünf inneren Organen. Der Körper bewegt sich am Tag und ruht in der Nacht, nimmt Essenz und Energie auf, während er Abfall ausscheidet. So funktioniert ein menschlicher Körper. Wir sprechen von Yin und Yang des menschlichen Körpers. In Wirklichkeit sind die Funktionen des menschlichen Körpers jenen des Himmels ähnlich. Beide sind miteinander verbunden. Das heißt, das Yin und das Yang des menschlichen Körpers sind grundlegend gleich, wie jene in der Natur. Wenn der menschliche Körper aus dem Gleichgewicht geraten ist, werden auf der Oberfläche ungewöhnliche Symptome erschienen. Die Wurzel der Ursache ist im inneren des Körpers. Dasselbe ist mit dem Himmel und mit der Erde. Wenn Sterne aus der Bahn geraten, die Bewegung von der Sonne oder des Mondes nicht koordiniert ist, wird sich ein ungewöhnliches Klima zeigen und Flüsse könnten austrocknen. Das ist durch die Abweichung von den himmlischen Gesetzen verursacht.

„Ein großer Arzt heilt die Krankheit vor ihrer Entstehung; ein durchschnittlicher Arzt heilt die Krankheit vor ihrem Ausbruch; ein mittelmäßiger Arzt heilt die Krankheit nach deren Erscheinung.“

Sun Simiao

Darum, wenn ein guter Arzt Patienten behandelt, mit Kräutern heilt und Leben mit (Akupunktur-) Nadeln rettet; wenn ein Weiser der Welt hilft, mit moralischer Tugend anleitet und bei den Regierungsangelegenheiten berät, dann wendet sich alles wieder den himmlischen Gesetzen zu. Alles kommt wieder auf den richtigen Weg. Das heißt, körperliche Probleme können vermieden und Katastrophen umgangen werden.

Sun wies auch darauf hin: „Ein guter Arzt hilft der Welt und rettet Menschen ohne nach Ruhm oder Reichtum zu trachten. Er handelt entschieden und beachtet Kleinigkeiten. Sein Geist ist weise und flexibel, während sein Verhalten aufrichtig ist. Wenn es um materiellen Gewinn geht, bleibt er unverändert und bereut nichts, da er ein gutes Verhalten beibehält.“

Sun betrachtete Tugend als das Wichtigste für einen Arzt. Er sagte, dass die Beweggründe warum jemand Medizin studiert, rein sein sollen. Man soll ein hohes moralisches Niveau haben und daran glauben, dass „menschliches Leben am wichtigsten ist“ und man soll „eine große Entschlossenheit haben Menschen zu retten und ihnen zu helfen.“ In seinem Artikel: „Ein großer Arzt ist hingebungsvoll und aufrichtig“ schrieb Sun: „Wenn ein großer Arzt Krankheiten heilt, muss er ruhig und entschlossen bleiben, ohne Begierden oder Trachten. Er schwört, alle Menschen mit großer Barmherzigkeit zu retten, ungeachtet deren sozialem Status, Wohlstand, Alter, Beruf, Feindschaft, Freundschaft, Rasse, oder Intelligenzniveau. Das heißt, sie sollen alle gleich behandelt werden, wie unsere nächsten Familienangehörigen.“

Er schrieb auch: „Menschliches Leben ist wertvoll und Tausend Goldstücke (Qiān Jīn) wert. Wenn jemand ein Leben mit einem Rezept retten kann, dann ist der Verdienst noch größer als dieses.“ Seine Bücher enthalten deshalb alle den Begriff „Qiān Jīn“ Tausend Goldstücke im Buchtitel. Auch war er ein Vorbild, indem er Rezepte für häufige Erkrankungen auf einer Stele in der Nähe seines Anwesens auflistete. Auf diese Weise konnten sich die Menschen bei Bedarf kostenlos danach richten.

Basierend auf (der Lehre) von der Einheit von Himmel, Erde und Mensch, legte Sun großen Wert darauf, dass ein Mensch sich selbst kultiviert und auf moralische Tugenden achtet. Wenn ein Schüler ihn fragte, wie man sich selbst kultiviert und seinen Charakter verbessert, antwortete Sun: „Der Himmel hat seine Hochs und Tiefs und ein Mensch hat seine guten und schlechten Zeiten. Wenn ein Mensch nicht vorsichtig ist, kann ihm nicht geholfen werden. Das heißt, den Charakter zu bilden, beginnt bei der Vorsicht. Vorsicht wurzelt in Angst. Ohne Angst mag ein Gelehrter weniger auf Aufrichtigkeit achten, ein Bauer mag beim Bearbeiten seines Landes nachlassen, ein Arbeiter könnte seine Fähigkeiten vernachlässigen, ein Vater könnte sein Kind nicht umsorgen, ein Beamter seine Pflichten nicht erfüllen und ein König sein Reich nicht regieren. Darum fürchtet man den Tao, den Himmel, dann die eigene Umgebung, die Menschen und sich selbst.“

Sun fand, dass man den himmlischen Gesetzen folgen muss, moralische Tugenden kultivieren und Güte ansammeln soll; in dem man dies tut, erhält man ein barmherziges Herz und wird mit Gesundheit und einem langen Leben belohnt. Mit gütigen Gedanken hat man keine inneren oder äußeren Krankheiten. Wenn die Gedanken nicht gütig sind, können auch hervorragende Medikamente kein langes Leben garantieren. Wenn jemand Verbrechen gegen die himmlischen Gesetze verübt, kann keine Medizin helfen. Darum ist das wichtigste für einen Menschen, moralische Tugenden zu kultivieren.

Geschichte und Prophezeiungen

Wei Zheng war Kanzler während der Tang Dynastie. Er wurde einmal geheißen mit anderen Beamten gemeinsam Geschichtsbücher zusammenzustellen, die die Nördlichen und die Südlichen Dynastien umfassen. (Im Besonderen die Dynastien Liang, Chen, die Nördliche Qi und die Nördliche Zhou) so wie auch die Sui Dynastie, was mehr als 100 Jahre umspannt. Um Fehler oder Auslassungen vorzubeugen, zog er viele Male Sun zur Klärung zu Rate. Sun erzählte ihm mündlich alle Einzelheiten, so als wenn sich die Geschichte gerade vor ihm abspielen würde. Diejenigen, die davon erfuhren, waren sehr beeindruckt.

Sun Chuyue, einer der hochrangigen Beamten der damaligen Dynastie, kam einmal mit seinen fünf Söhnen zu Besuch. Über diese Kindern sagte Sun Simiao voraus, dass Sun Jun als erster Ruhm gewinnen würde, während Sun You später Anerkennung gewinnen würde. Zudem würde Sun Tings Rang im Vergleich zu den anderen am höchsten sein, aber er würde aufgrund seiner militärischen Macht in Schwierigkeiten geraten. Alle diese Prophezeiungen wurden später Realität.

Lu Qiqing, ein Helfer des Prinzen befragte Sun Simiao in seiner Jugend über Ethik. „In fünfzig Jahren wirst du einen noblen Titel erhalten und mein Enkel wird für dich arbeiten. Bitte behandle dich selbst mit Wertschätzung.“ Antwortete Sun.

Lu wurde später zum Statthalter von Fuzhou ernannt, während Suns Enkel Sun Pu unter ihm der Magistrat des Landkreises Xiao war. Als Sun Simiao diese Aussage machte, kannte er bereits die Zukunft seines Enkels Sun Pu, der erst noch geboren werden musste.

Da Sun eine gute Kenntnis von der Vergangenheit und der Zukunft hatte, hatte er ein großes Interesse am Tao und kultivierte sich sein gesamtes Leben im Tao. Er war auch sehr bewandert in Astrologie und Wahrsagen. Er erlebte viele mysteriöse Geschehnisse. Kaiser Taizong der Tang Dynastie lobte ihn einst mit folgenden Versen:

„Einen Pfad öffnend und einen Weg ebnend,Seid ihr der höchste Meister der Medizin;Göttlichen Wesen dienend,Harmonisiert ihr Yin und Yang der vier Jahreszeiten.Drachen führend und Tiger anleitendHelft ihr jenen in Not und rettet jene in Gefahr;Groß und gewaltig seid ihr ein Vorbild,für über einhundert Generationen.“

Das Tao erhalten und zum Ursprung zurückkehren

Sun seufzte vor Enttäuschung, als er die weltlichen Menschen sah – wie sie Ruhm und Gewinne ergaunern, mit Gewalt ihr Vermögen in Anspruch nehmen – da diese Gier und Genusssucht zu ihrer Vernichtung führen wird. Er wusste, dass man durch die Kultivierung moralischer Tugend, ohne danach zu trachten, Segen und Langlebigkeit erhalten kann.

Er erklärte, dass ein Mensch seit der Geburt drei Geschenke bekommen hat: Jing(Essenz), Qi, und Shen (Geist). Diese drei Geschenke wirken gemeinsam, um einen mehrschichtigen Schutz gegen Boshaftigkeit zu bilden, und nähren das eigene Leben. Unter ihnen stammt der Yuan Shen (der Haupturgeist) vom Göttlichen und beherrscht wirklich den Menschen. Darum hat der Haupturgeist einen göttlichen Charakter; heilig, rein und gütig. Zudem ist die Ebene des Haupturgeistes am höchsten. Seine Teile sind am mikroskopischsten und seine Energie ist am mächtigsten. Sie bietet den größten Schutz für das eigene Leben.

Trotz seines göttlichen Ursprunges und göttlicher Macht, wird der Haupturgeist oft von Karma, gemeinsam mit egoistischen und unfreundlichen Gedanken, behindert. Das Ergebnis ist, dass der Haupturgeist nicht mehr fähig ist, das eigene Leben zu beschützen. Wenn jemand moralische Tugenden wertschätzt und die üblen Gedanken beseitigt, wie Egoismus, Neid und Kampfgeist, wird sich im Schutz des eigenen Lebens die starke Macht des Haupturgeistes zeigen. Deshalb kann Tugend wertzuschätzen, die Fähigkeiten des Haupturgeistes besser stärken, als die beste Medizin.

Der nächste Schritt um die eigene Gesundheit zu verbessern, ist Kultivierung. Sie hat einen höheren Maßstab und verlangt von einem noch mehr, auf die moralischen Tugendenden zu achten. Sun wurde zum Schluss ein Erleuchteter.

Eines Tages während des ersten Jahres der Yongchun-Zeit der Tang-Dynastie (682 v. Chr.) stand Sun früh auf, nahm ein Bad, saß aufrecht und kleidete sich gut. Nachdem er seiner Familie mitgeteilt hatte, dass er „zu dem Ort der Nichtigkeit emporgehoben und dem göttlichen Land dienen werde“ hörte er nach kurzer Zeit auf zu atmen. Aber sein Erscheinungsbild veränderte sich nicht – auch nach über einem Monat nicht. Als seine Familie seinen Körper in einen Sarg legte, war er so leicht, wie ein Kleidungsstück. Das war so, weil sein wahrer Körper während des Prozesses des Shī Jiě (Verschwinden des Körpers) in den Himmel gestiegen war. Dies wird in dem Yún Jí Qī Qiān, einem taoistischen Buch aus der Song Dynastie, beschrieben.

In der Vergangenheit existierten zwei Wege für die Menschen, den Tao zu erlangen und ihre Kultivierung zu vollenden. Der erste ist: Bai Ri Fei Sheng oder „Am helllichten Tag zum Himmel emporsteigen“.
Was Huang Di, der große Gelbe Kaiser tat, als er auf einem Drachen davonritt; der zweite Weg ist Shī Jiě, welchen Sun Simiao nahm, in dem sein wahrer Körper in den Himmel emporstieg.

(Ende)

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv