Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Geschäften im konfuzianischen Stil

Wie altchinesisch Handel und Alltagsgeschäfte geführt werden, bringt uns große Inspiration und leitet uns bei der Navigation durch die heutige Welt. Zwei Beispiele.

Pei der Ladenbesitzer

Während der Song-Dynastie brach einst in einem Dorf Feuer aus und richtete grossen Schaden an. Mehrere Häuser und Geschäfte standen in Flammen. Der Ladenbesitzer Pei, der konfuzianischen Prinzipien folgte, versuchte als Einziger nicht seine Geschäft zu retten. Stattdessen machte er sich auf den Weg in die nahegelegene Stadt, um Vorräte und Baumaterialien zu besorgen.
Als er zurück kam, waren die Feuer gelöscht und dank seinen Einkäufen, konnte sofort mit den Reparaturen begonnen werden. Obwohl er, oder gerade weil er an die anderen Betroffenen gedacht hatte, handelte er so und die Materialien die er mitgebracht hatte wurden dankbar angenommen. In den kommenden Monaten stiegen die Einnahmen des Händlers Pei, sein selbstloses Handeln wurde belohnt.

Symbolbild für das Feuer im Dorf. Foto: Tasteoflifemag.com

Traditionelle konfuzianische Werte – “Wohlwollen, Rechtschaffenheit, Anstand, Weisheit und Vertrauen” – klingen vielleicht etwas altbacken. Wohl etwas für einen Gelehrten und nicht einen einfachen Unternehmer. Tatsache ist, es gibt viele solcher Geschichten in denen konfuzianische Geschäftsleute riesige Handelsimperien aufbauten, basierend auf diesen traditionellen Werten.

Hu Xueyan der Bankier

Nehmen wir den Fall Hu Xueyan, ein Bankier, der alles daran gesetzt hat, fair zu sein und eine Verpflichtung einzuhalten. “Glaubwürdigkeit ist das zweite Leben eines Mannes”, sagte Hu einmal und demonstrierte es als Eigentümer und Betreiber der Fookang Bank. Während der Qing-Dynastie brauchte ein Mann namens Luo Shangde, der oft zum Kampf gerufen wurde, einen Ort, an dem er die 12.000 Tael Silber lagern konnte, die er während seines lebenslangen Militärdienstes gesammelt hatte. Er bereitete sich auf eine neue Kampagne in Jiangsu vor und konnte die Münzen nicht mitnehmen. Er kam schließlich zur Fookang Bank und sprach mit Hu Xueyan über seine Umstände.

Hu, der Besitzer der Bank, versprach Luo, dass er das Geld nicht behalten würde, wenn Luo im Kampf sterben würde. Mehr noch, er bestand darauf, Luo 3.000 Tael Zinsen über drei Jahre hinweg zu zahlen. Im Kampf erfüllte sich Luos größte Angst – er wurde tödlich verwundet. In seinem Testament hatte er Freunde aus seiner Heimatstadt gebeten, zur Bank Fookang zu gehen und das Geld für seine Familie abzuholen.

Diese machten sich auf den Weg zur Bank. Da sie keine Papiere bei sich hatten, wurden sie von dem Bankangestellten abgelehnt. Aber Hu hörte von der Angelegenheit und begann sich zu erkundigen. Nachdem er bestätigt hatte, dass die Männer die waren, für die sie sich aussprachen, ließ er die 15.000 Tael ohne zu zögern auszahlen. Die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer, und die Fookang Bank wurde zur begehrtesten Bank des Landes, denn viele andere Geldgeber hätten das Geld nach dem Tod des Kunden einfach behalten. In ganz China entstanden Filialen der Fookang Bank.

Das Wort zu halten, immer fair und ehrlich zu handeln und flexibel auf Widrigkeiten zu reagieren, sind die wertvollsten Grundsätze konfuzianischen Unternehmer.

Quelle: Dieser Bericht ist aus dem Englischen übersetzt und gekürzt worden. Den Artikel in ganzer länge ist zu lesen hier.


Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema