Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Gelähmt – wurden Frau Liang während der Haftzeit nervenschädigende Medikamente injiziert?

Eine über 70-Jährige wurde im Gefängnis so schwer misshandelt, dass sie jetzt mit Ernährungssonde und Katheter in einem Gefängniskrankenhaus liegt. Sie war verurteilt worden, weil sie ihren Glauben an Falun Dafa [1] nicht aufgeben wollte.

Liang Huaiyuan mit Wohnsitz in der Stadt Bengbu, Provinz Anhui wurde im Februar 2016 verhaftet, weil sie mit anderen über Falun Dafa gesprochen hatte. Drei Monate später verurteilte man sie zu einer Gefängnisstrafe. Informationen über das genaue Strafmaß liegen momentan noch nicht vor.

Während ihrer Zeit im Frauengefängnis der Provinz Anhui erkrankte Liang und wurde im September 2017 ins Gefängniskrankenhaus gebracht.

Ihre Tochter, Liang Yu, war – auch wegen des Praktizierens von Falun Dafa – drei Jahre im Gefängnis gewesen und wurde 2017 entlassen. Sie wurde zwischen dem Frauengefängnis der Provinz Anhui und dem Gefängniskrankenhaus hin und her geschickt, als sie um einen Besuchstermin bei ihrer Mutter ersuchte.

Die Tochter beauftragte später einen Anwalt, der ihre Familie vertrat. Mit Hilfe des Anwalts konnte sie schließlich im Juli 2019 ihre Mutter zum ersten Mal im Krankenhaus besuchen.

Liang Yu berichtete später, dass sie nicht habe aufhören können zu weinen, als sie ihre Mutter gesehen habe: vollständig gelähmt und an eine Ernährungssonde und einen Katheter angeschlossen.

„Mama konnte nicht mehr sprechen. Sie konnte mich nur mit den Augen anblinzeln. Als sie sah, dass ich weinte, versuchte sie, mir ihre Hand entgegen zu strecken. Aber sie hatte Schwierigkeiten, ihren Arm zu bewegen. Die Wärter, die sie überwachten, hinderten mich daran, in ihre Nähe zu kommen“, berichtete Liang.

Nach diesem Besuch stellte der Anwalt einen Antrag auf Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung für Liang Huaiyuan. Ihre Tochter hatte bereits mehrmals zuvor vergeblich eine solche Haftaussetzung beantragt. Zum Zeitpunkt dieser Berichterstattung hat der Anwalt noch keine Antwort auf den Antrag erhalten.

Liang Yu sagte, sie sei sich nicht sicher, ob das Gefängnis ihrer Mutter eine medizinische Behandlung zukommen lasse oder ob es ihr nur minimale Pflege gewähre, um sie am Leben zu erhalten.

Noch zwei Jahre bis zum Ende der Haftzeit

„Es sind noch zwei Jahre bis zum Ende ihrer Haftzeit; ich bin wirklich besorgt, ob Mama das durchsteht“, sagte sie.

Jemand, der zuvor im Krankenhaus festgehalten worden war, berichtete, was Liang ihr erzählt hatte: Die Gefängniswärter hatten sie einmal bis auf die Unterwäsche ausgezogen und an einen Stuhl gefesselt, nachdem sie Liang beim Praktizieren der Falun-Dafa-Übungen erwischt hatten. Ihre Arme waren über ihr aufgehängt. Die männlichen Wärter hätten sie umringt, gedemütigt und ausgelacht. 

Weil sie nicht auf ihren Glauben verzichtete, wurde Liang Huaiyuan in den letzten 20 Jahren mehrfach verhaftet und inhaftiert. Einmal war sie mehr als 40 Tage lang gelähmt, nachdem ihr toxische Medikamente injiziert worden waren.

Ihre Tochter vermutet, dass ihr im Gefängnis wiederum nervenschädigende Medikamente injiziert wurden.


[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.E

Englische Version

Chinesische Version

Systematische Verfolgung seit 20 Jahren – 20. Juli 1999​

Archiv