Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Frauengefängnis Shanghai: Physische und seelische Folter

Es ist unvorstellbar, dass in den Gefängnissen einer kosmopolitischen Stadt wie Shanghai diese brutalen Verbrechen begangen werden. Das Frauengefängnis von Songjiang ist ein solches Gefängnis.

Das Gefängnis sieht sauber und ordentlich aus und wird das ganze Jahr über oft von Ausländern besucht. Doch sind hier viele Falun-Dafa-Praktizierende seit Beginn der Verfolgung im Jahr 1999 [1] illegal inhaftiert worden. Sie werden physisch und psychisch verfolgt, weil sie den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht folgen. Viele sind gestorben, andere sind durch die Verfolgung desorientiert und behindert.

Wenn die Wärter die Praktizierenden nicht hart genug verfolgen, werden sie oft selbst bestraft. Infolgedessen sagen viele von ihnen: „Mitleid mit Falun-Dafa-Praktizierenden zu haben, bedeutet, grausam gegen sich selbst zu sein.“

Physische Folter

Nachfolgend sind einige Foltermethoden aufgelistet, die in diesem Gefängnis angewandt werden. 

Die grundlegende Würde des Lebens von Falun-Dafa-Praktizierenden ist in China nicht geschützt, die Gefängniswärter können die Praktizierenden nach Belieben foltern.

Im Frauengefängnis von Shanghai wird den Praktizierenden während ihrer Menstruation oft Essen, Wasser, Toilettenbenutzung und sogar Toilettenpapier verweigert. Wenn sie sich weigern, ihren Glauben aufzugeben, dürfen sie auch keinen Besuch oder Briefe von Angehörigen erhalten.

Isolation

Viele Praktizierende, die sich gegen eine Umerziehung wehrten, wurden oft in einer kleinen fensterlosen Einzelzelle von etwa 32 Quadratmetern Größe eingesperrt.

Im Sommer, wenn sehr hohe Temperaturen herrschten und bei hoher Luftfeuchtigkeit, stellten die Wärter zusätzlich die Heizung in dem kleinen Raum an, um das Leiden der Praktizierenden zu verstärken.

Obwohl die Raumtemperatur über 40 Grad lag, gaben die Wärter den Praktizierenden in zwölf Stunden nur eine Flasche Wasser. Manchmal gaben sie ihnen gar keine Nahrung und kein Wasser und erlaubten ihnen nicht, die Toilette zu benutzen. Sie waren der Gefahr eines Hitzeschocks ausgesetzt, der zu einem Hitzschlag oder zum Tod führen kann. 

Fabrizierter Hungerstreik

Um die Praktizierenden zur „Umerziehung“ zu zwingen, wendeten die Gefängniswärter die Methode des Aushungerns an. Sie gaben ihnen nichts zu essen und behaupteten gegenüber ihren Familien, dass sie sich im Hungerstreik befänden.

Manchmal warfen die Insassen die Schüssel und den Löffel der Praktizierenden in eine Toilette oder einen Mülleimer und legten dann das Essen in die Schüssel, ohne sie zu waschen. Wenn sich die Praktizierenden weigerten, das schmutzige Essen zu essen, behaupteten die Gefängniswärter, dass sie in den Hungerstreik getreten seien.

Ein anderes Szenario war, dass die Wärter den Praktizierenden nicht erlaubten, während der regulären Essenszeit zu essen. Sie befahlen ihnen, ihre Mahlzeiten erst einzunehmen, wenn die anderen fertig waren. Die Häftlinge aßen dann extra sehr langsam und wenn sie fertig waren, teilten die Wärter den Praktizierenden mit, dass die ihnen zugeteilte Zeit abgelaufen sei, so dass sie keine Zeit mehr zum Essen hätten.

Verweigerung von grundlegenden Dingen des täglichen Bedarfs

Eine weitere Misshandlungsmethode gegen die Praktizierenden besteht darin, ihnen grundlegende Dinge des täglichen Bedarfs vorzuenthalten. 

Vielen Praktizierenden war es nicht erlaubt, sich die Zähne zu putzen, das Gesicht zu waschen, zu duschen oder die Unterwäsche zu wechseln. In einigen Fällen erlaubten ihnen die Wärter sogar jahrelang nicht, ihre Bettlaken zu waschen. Die meisten Praktizierenden hatten aufgrund der Folterungen einen starken Geruch, und die Wärter befahlen den Gefangenen, sie zu beleidigen und auszulachen.

Die Verfolgung veranlasste viele Praktizierende, in den Hungerstreik zu treten, um ihre Würde zu schützen. Einige Hungerstreiks dauerten bis zu vier Tage.

Schlafentzug

Jede Praktizierende, die sich weigerte, Falun Dafa aufzugeben, wurde nachts von vier Häftlingen überwacht, die sich abwechselten, um sie am Einschlafen zu hindern. 

Einige Häftlinge traten gegen das Bettgestell oder machten alle möglichen Geräusche, um die Praktizierende wach zu halten. Andere schüttelten alle paar Minuten ihre Körper oder zogen ihnen im kalten Winter die Bettdecke weg.

Schläge

Die Praktizierenden werden häufig von Insassen misshandelt. Häftlinge schlagen oder treten sie oder schlagen ihre Köpfe gegen die Wand. Mehrere Insassen drückten Praktizierende gegen den Boden oder setzten sich auf sie wie auf ein Pferd.

Chen Yao wurde seit ihrer Ankunft im Gefängnis im April 2018 körperlich und seelisch gefoltert. Als sie in den Hungerstreik trat, um gegen die Verfolgung zu protestieren, stießen die Insassen mit einer Stiftspitze in ihre Hände. Die Narben sahen aus wie eine Honigwabe.

Während ihres Hungerstreiks nahmen ihr die Wärter zwei Monate lang jede Woche Blut ab. Die Häftlinge zerrten sie dazu vom vierten Stock herunter und warfen sie dann auf den Betonboden, wenn sie sich wehrte. Ihre Kleidung war zerrissen und ihre Knie und Oberschenkel waren verletzt.

Darstellung der Folter: Häftlinge zerren eine Praktizierende die Treppe hinunter.

Seelische Folter

Die Gefängniswärter befahlen den Insassen, Falun Dafa vor den Praktizierenden mit den abfälligsten Worten zu verleumden. Sie schrieben den Namen von Meister Li Hongzhi, dem Gründer von Falun Dafa, auf den Boden und zwangen die Praktizierenden, darauf zu treten. Einige Wärter schnappten die Praktizierenden auch an den Händen und zwangen sie, auf eine Verzichtserklärung verleumderische Worte über Falun Dafa zu schreiben.

Während es einigen Praktizierenden gelang, die schmerzhafte physische Folter zu ertragen, übersteigt sie das Durchhaltevermögen anderer bei weitem.

Für die Verfolgung verantwortliche Personen:

Chen Jianhua, Leiter des Frauengefängnisses von Shanghai: +08-021-57615998Zhang Bencai, Staatsanwalt, Staatsanwaltschaft von Shanghai: +08-021-24079000

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle: https://de.minghui.org/html/articles/2020/4/13/145878.html

Chinesische Version

Das Neueste

Archiv