Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on email
Share on print

Frau Wang im Frauengefängnis Shandong inhaftiert – Berufung abgelehnt

Frau Wang Hongyu ist am 20. November 2019 vom Mittleren Gericht in Yantai verurteilt und am 3. Dezember ins Frauengefängnis von Shandong gesperrt worden. Ihre Berufung gegen viereinhalb Jahre Gefängnis wurde abgelehnt. 

Die Falun-Dafa-Praktizierende kommt aus der Stadt Longkouy, Provinz Shandong. Es ist das zweite Mal, dass sie in diese Haftanstalt inhaftiert wurde, weil sie sich weigerte, ihren Glauben an Falun Dafa aufzugeben. Bereits im April 2007 war sie zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Es waren Jahre der Misshandlungen und Folter.

Falun Dafa, auch bekannt als Falun Gong, ist ein Meditationssystem, das auf den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht basiert. Seit die Kommunistische Partei Chinas im Juli 1999 begonnen hat, diese Praktik zu unterdrücken, wurde eine große Zahl von Praktizierenden verhaftet, inhaftiert und gefoltert.

Letzte Verhaftung und Inhaftierung

Am 18. April 2019 sprach Frau Wang auf dem Bauernmarkt in Dachenjia mit anderen über Falun Dafa. Daraufhin verhafteten Beamte der Polizeiwache in Beima sie und durchsuchten ihre Wohnung. Sie beschlagnahmten ihren Drucker, ihren Computer sowie Bücher und Materialien über Falun Dafa. Obwohl bei der ärztlichen Untersuchung festgestellt wurde, dass Frau Wang nicht fit war, wurde sie noch am selben Tag in das Untersuchungsgefängnis in Yantai gebracht.

Li Xiang von der Staatsanwaltschaft in Longkou stellte am 18. Mai 2019 einen formellen Haftbefehl gegen Frau Wang aus. Um gegen die rechtswidrige Festnahme und Inhaftierung Berufung einzulegen, engagierte ihre Familie einen Anwalt.

Als der Anwalt und die Familie sich nach ihrem Fall erkundigten, wurden sie von Guo Fudui aus der Staatssicherheitsabteilung beschimpft. „Sie können Berufung einlegen, wo immer Sie wollen, aber es wird nichts bringen!“, meinte er.

Auf Anweisung des Komitee für Politik und Recht in Longkou und des Büro 610 [1] führte das Gericht in Longkou insgeheim am 28. August 2019 einen Prozess gegen Frau Wang durch. Dazu wurde sie in den über 100 Kilometer entfernten Gerichtssaal gebracht. Ihr Anwalt und ihre Familie waren nicht über den Prozess informiert worden.

Mitte September 2019 erhielt Frau Wang eine Mitteilung, dass sie zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden sei. Sie legte beim Mittleren Gericht in Yantai Berufung ein. Das Gericht schickte am 10. Oktober Beamte in die Haftanstalt, die mit ihr sprechen sollten.

Am 20. November 2019 erhielt Frau Wang die Entscheidung des Berufungsgerichts, dass ihre Haftstrafe aufrechterhalten würde. Frau Wang wird derzeit im Frauengefängnis von Shandong festgehalten.

Frühere Verfolgung

Frau Wang litt früher an verschiedenen Krankheiten und war sehr schwach. Außerdem war sie jähzornig und stritt oft mit anderen. Als sie im Juli 1997 begann, Falun Dafa zu praktizieren, verbesserte sich ihr Gesundheitszustand und ihre schlechte Laune verschwand.

Da Frau Wang jedoch ihre persönlichen Erfahrungen mit anderen Einwohnern teilte, wurde sie mehrmals verhaftet und inhaftiert.

Hauptverantwortliche Personen

Xu Wenye, Leiter der Staatssicherheitsabteilung in Longkou: +86-18660067115

Guo Fudui, Beamter der Staatssicherheitsabteilung in Longkou: +86-18596118718, +86-18660067090

Li Xiang, Leiter des Büros für strafrechtliche Verhaftungen in der Staatsanwaltschaft Longkou: +86-18353502858

Guan Yanhai, Chef der Polizeiwache in Beima: +86-18866380333

[1] Das Komitee für Politik und Recht und das Büro 610 sind außergerichtliche Behörden. Sie wurden mit der Verfolgung von Falun Dafa beauftragt und erhielten die Befugnis, das Justizsystem zu übergehen.

Ganzer Bericht unter: http://en.minghui.org/html/articles/2020/1/18/182227.html

Chinesische Version



Das Neueste

Archiv