Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Frau aus Peking nach sieben Jahren Gefängnis erneut wegen ihres Glaubens inhaftiert

Nachdem Frau Zhao Xiuhuan von Überwachungskameras dabei gefilmt wurde, wie sie Informationsmaterialien über Falun Dafa [1] verteilte, wurde sie am 22. November 2020 verhaftet. Seitdem ist sie im Untersuchungsgefängnis in Haidian inhaftiert. Haidian ist ein Stadtbezirk Pekings.

Polizisten durchsuchten die Wohnung der Pekingerin und beschlagnahmten ihre Falun-Dafa-Bücher, ihren Media-Player und ein Gemälde, auf dem „Falun Dafa ist gut“ stand.

Zhao Xiuhuan

Frau Zhao, 65, litt an Hepatitis B, bevor sie Falun Dafa zu praktizieren begann. Kurz danach wurde sie wieder gesund.

Nach Beginn der Verfolgung verhaftete die Pekinger Polizei sie um das chinesische Neujahr 2000 herum und hielt sie 40 Tage lang fest. Damit wollten sie verhindern, dass sie zum Platz des Himmlischen Friedens ging und für das Recht, Falun Dafa zu praktizieren, appellierte. Monate später, um den 20. Juli 2000 herum, wurde Frau Zhao erneut verhaftet und für weitere zehn Tage festgehalten.

Als sie im Jahr 2002 wieder einmal festgenommen wurde, verurteilte ein Gericht sie zu sieben Jahren Haft. Der Grund? Sie hatte Informationsmaterialien über Falun Dafa hergestellt.

Folter im Gefängnis

Ein junger Gefängniswärter, Chen Jing, zwang Frau Zhao zum Spagat, wodurch sie fast erstickte und in Ohnmacht fiel. Chen zwang sie auch, stundenlang zu stehen, ohne sich zu bewegen. Er befahl zwei Häftlingen, sich auf sie zu setzen, nachdem er sie gezwungen hatte, sich um 90 Grad zu beugen. Die Misshandlungen verletzten ihre Beine und sie hatte danach Blut im Urin.

Folternachstellung: Spagat

Ein weiteres Mal wurde Frau Zhao am 28. Juli 2015 verhaftet, weil sie eine Strafanzeige gegen Jiang Zemin, den ehemaligen Chef des kommunistischen Regimes, der die Verfolgung angeordnet hatte, eingereicht hatte. Polizisten durchsuchten ihre Wohnung und beschlagnahmten 80 Broschüren über Falun Dafa, einen Computer und zwei Drucker. Sie wurde fast drei Monate inhaftiert.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle: Minghui

Chinesische Version

Das Neueste

Archiv