Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Frau aus Hebei zehn Monate eingespeert und gefoltert – weil sie über ihren Glauben gesprochen hat

Eine Bewohnerin der Stadt Shijiazhuang in der Provinz Hebei wurde für zehn Monate eingesperrt, weil sie über ihren Glauben an Falun Dafa gesprochen hatte [1]. Während der Haft wurde Geng Shulan zwangsernährt und an drei aufeinander folgenden Tagen mit schweren Hand- und Fußfesseln gefesselt. Danach litt sie lange an Rückenschmerzen. Noch heute sind an ihren Handgelenken Narben zu sehen.

Frau Geng, 58, wurde zusammen mit Frau Li Dongmei am 18. Juli 2019 verhaftet. Man hatte sie gemeldet, weil sie mit Leuten über Falun Dafa gesprochen hatten. Ihre Gerichtsverhandlung war am 11. Dezember 2019 beim Bezirksgericht Qiaoxi. Beide wurden im April 2020 zu jeweils zehn Monaten Haft verurteilt.

Während der ersten Tage in der Haftanstalt Nr. 2 Shijiazhuang ließen die Wärter Frau Geng nicht schlafen und befahlen ihren Zellengenossen, sie alle fünfzehn Minuten zu wecken.

Folterdarstellung: Hände und Füße aneinander gefesselt

Weil sie die Regeln der Haftanstalt nicht aufsagte, fesselten die Wärter Gengs Hände und Füße für drei Tage aneinander. Dabei trat ein Wärter sie in den Rücken, was ihr stechende Schmerzen verursachte. Die Ketten wogen mehr als 22 Kilogramm . Sie konnte nicht aufstehen und musste in der Hocke gehen. Sie hatte sehr große Schwierigkeiten, wenn sie auf die Toilette musste oder duschen wollte. Während dieser Folter erlaubten die Wärter niemandem, ihr zu helfen oder mit ihr zu sprechen.

Die Handschellen waren so schwer, dass sie ihre Haut aufschürften, und noch heute sieht man die Narben. Sie hatte mehr als einen Monat Rückenschmerzen und konnte sich nicht aufrecht hinstellen.

Im August 2019 trat Frau Geng aus Protest gegen die Verfolgung in den Hungerstreik. Um Hass gegen sie zu schüren, verbot die Obergefangene der Zelle den Mitgefangen jegliches zusätzliches Essen zu essen, dass sie sich gekauft hatten, solange Frau Geng im Hungerstreik war. Die Mitgefangenen konnten nur das schlechte Gefängnisessen essen und gaben Frau Geng die Schuld dafür.

Drei Tage später begannen die Wärter damit, Frau Geng zweimal täglich zwangszuernähren.

Als ihr Anwalt mehrere Tage später sie aufsuchen kam, bestand ein Wärter darauf, dass Frau Geng zuerst zwangsernährt wird, bevor sie ihn sprechen kann. Als während der Zwangsernährung eine Mitgefangene Frau Geng den Kopf festhielt, renkte sie ihr den Kiefer aus. Frau Geng hatte heftige Kopfschmerzen und konnte den Mund nicht schließen oder sprechen. Die Schmerzen waren so heftig, dass sie handlungsunfähig war und sich nicht mit ihrem Anwalt treffen konnte. Die Wärter sagten dem Anwalt, dass Frau Geng ihn nicht sehen wolle und verspotteten sie dafür, dass er bei diesem heißen Wetter „für nichts“ gekommen sei.

Trotz ihres Zustandes setzten die Wärter Frau Gengs Zwangsernährung für insgesamt 15 Tage fort. Einmal drohte ein Wärter, Frau Geng mit ihren eigenen Fäkalien zwangszuernähren. Die Wärter verlangten für jede Zwangsernährung 35 Yuan (ca. 5 Euro) und buchten von ihrem Gefängniskonto mehr als 1.000 Yuan ab (ca. 140 Euro).

Die Wärter verlangten von Frau Geng auch 200 Yuan (ca. 30 Euro) für die sogenannte körperliche Untersuchung kurz vor ihrer Freilassung im Mai 2020.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik –Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern.Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle Minghui

Chinesische Version

Das Neueste

Archiv