Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Folter und Zwangsernährung im Gefängnis – Frau aus Wuhan wegen ihres Glaubens vor Gericht

Eine Bürgerin der Stadt Wuhan in der Provinz Hubei, die seit über zehn Monaten inhaftiert ist, muss sich wegen ihres Glaubens an Falun Dafa [1] vor Gericht verantworten.

Frau Zhang Guizhen, 58, wurde am 23. Oktober 2019 in ihrer Wohnung verhaftet. Die Polizei beschlagnahmte ihre Falun-Dafa-Bücher und zugehörige Materialien, Bargeld und ihren Computer. Seitdem ist sie im Untersuchungsgefängnis 1 der Stadt Wuhan inhaftiert.

Da Frau Zhang es ablehnte, sich wegen ihres Glaubens schuldig zu bekennen, wurde sie tagelang an ihren Handgelenken aufgehängt und war gezwungen, sich in ihrer Hose zu erleichtern. Die Wärter schlugen sie außerdem und führten eine Zwangsernährung zu. Dabei wurde ihr kleiner Finger gebrochen.

Nachdem die Coronavirus-Abriegelung in Wuhan aufgehoben worden war, begab sich Frau Zhangs über 80-jährige Mutter im Mai auf die Polizeiwache und forderte die Freilassung ihrer Tochter. Als die Polizei dies ablehnte, brach die verzweifelte Mutter tränenüberströmt auf dem Boden zusammen.

Frau Zhang wurde kürzlich angeklagt. Ihr Fall kam vor das Bezirksgericht von Hongshan.

In den vergangenen 21 Jahren wurde Frau Zhang wegen ihres Glaubens mehrmals festgenommen und schikaniert.

Am 21. Januar 2001 wurde sie auf dem Weg nach Peking angehalten. Dort wollte sie für das Recht der Falun-Dafa-Praktizierenden appellieren. Nach 15 Tagen Haft wurde sie in eine Gehirnwäsche-Einrichtung gebracht und dort sieben Monate lang, bis zum 24. August, festgehalten.

Zwischen dem 19. Dezember 2003 und dem 21. Januar 2004 sowie zwischen dem 3. September 2003 und dem 20. November 2004 wurde sie noch zweimal für insgesamt 111 Tage in der Gehirnwäsche-Einrichtung festgehalten. Zweimal hängten die Wärter sie an ihren Handgelenken auf, so hoch, dass ihre Füße kaum den Boden berühren konnten.

Folterdarstellung: Aufgehängt

Als Frau Zhang gezwungen war, von zu Hause wegzuziehen, um einer Verhaftung zu entgehen, schikanierte die Polizei ihren Mann am 22. Juli 2014 an seinem Arbeitsplatz.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Quelle Minghui

Chinesische Version

Das Neueste

Archiv